Papst Franziskus begrüßt Gläubige bei seiner Ankunft zur Messe im Nationalstadion
Papst Franziskus begrüßt Gläubige bei seiner Ankunft zur Messe im Nationalstadion
Papst Franziskus feiert eine Messe im Nationalstadion in Bangkok
Papst Franziskus feiert eine Messe im Nationalstadion in Bangkok
 Ein als Papst verkleidetes Kind steht vor einer Comicfigur von Papst Franziskus im Saint Louis Hospital
Ein als Papst verkleidetes Kind steht vor einer Comicfigur von Papst Franziskus im Saint Louis Hospital
Papst Franziskus wird von Frauen in traditioneller Kleidung begrüßt
Papst Franziskus wird von Frauen in traditioneller Kleidung begrüßt

21.11.2019

Der Papst in Bangkok Katholiken sorgen für warmen Empfang

Papst Franziskus beginnt sein Besuchsprogramm in Thailand. Ihn begrüßen dort keine Menschenmassen. Katholiken sind in dem buddhistisch geprägten Land eine kleine Minderheit. Doch deren Freude über die Visite ist groß.

"Viva il Papa" schallt es vor dem St.-Louis-Krankenhaus, als Papst Franziskus im Papamobil winkend und segnend durch eine jubelnde Schar von Katholiken fährt, die Zugang zum Gelände des katholischen Hospitals in Bangkok erhalten haben. Es sind Mitarbeiter des Krankenhauses und der drei Schulen unter der Leitung des Ordens St. Paul de Chartres sowie einige Gäste, die Karten für den ersten öffentlichen Auftritt des Papstes ergattern konnten.

Vor den hohen Zäunen und geschlossenen Toren des Hospitals hat sich eine recht übersichtliche Gruppe Schaulustiger in der Hoffnung eingefunden, einen kurzen Blick auf den Papst erhaschen zu können. Unter ihnen ist Varaya Phungtonpian, die auf Pappe ein rotes Herz gemalt und auf einem zweiten Schild den Papst mit "Benvenuto" sowie auf Thai mit "Yin Dee Thon Krap" willkommen heißt. Die elegant gekleidete Mittfünzigerin ist die personifizierte religiöse Vielfalt.

"Ich bin Buddhistin wie mein Vater. Meine Mutter ist Muslimin und ich habe als Kind protestantische und katholische Schulen besucht", erzählt sie.

615 Kilometer angereist, um den Papst zu sehen

Die Katholikin Runu Mankatanyoo ist extra aus dem 615 Kilometer von Bangkok entfernten Ubon Ratchathani angereist, um Franziskus für ein paar Sekunden zu sehen. "Diese Gelegenheit bekommt man nur einmal im Leben", sagt die Tochter eines buddhistischen Vaters und einer katholischen Mutter.

Aus dem Isan, der armen Region im Nordosten Thailands, wo etwa ein Drittel der thailändischen Bevölkerung lebt, ist auch die Polin Matgorzata Nseibeh nach Bangkok kommen. «Die Liebe zum Papst wird uns Polen ja quasi in die Wiege gelegt», sagt die Frau, die an der Universität Khon Kaen Deutsch unterrichtet. Über die geringe Zahl von Schaulustigen wundert sich die seit acht Jahren mit ihrem Kölner Ehemann in Thailand lebende Nseibeh nicht. «Der Papstbesuch wurde sehr niedrig gehängt. In unserer kleinen katholischen Gemeinde in Khon Kaen gab es erst vor einer Woche detaillierte Informationen."

Mormonen im Missionseinsatz

Über die Gründe kann nur spekuliert werden. Politische Beobachter in Bangkok vermuten, dass die Regierung angesichts der fragilen politischen Situation in Thailand größere spontane Versammlungen vermeiden will.

Eine Gruppe junger westlicher und asiatischer Männer spricht auf der Straße vor dem St.-Louis-Krankenhaus so ziemlich jeden freundlich an. Zum Auftakt der Visite sagen sie nette Dinge über den Papst. Sie tragen das blau-gelbe Outfit der offiziellen ehrenamtlichen Ordner, obwohl sie nicht dazugehören. Die Männer entpuppen sich als Mormonen im Missionseinsatz unter Katholiken.

Zehntausenden Teilnehmern im Nationalstadion

Der nächste öffentliche Auftritt des Papstes und zugleich der Höhepunkt seiner Bangkokvisite ist an diesem Donnerstag die große Messe mit Zehntausenden Teilnehmern im Nationalstadion, die live per Video auf den benachbarten Sportplatz übertragen wird. Am frühen Nachmittag schon ist die Himmelszug (Skytrain) genannte Hochbahn in Bangkok voller Katholiken auf dem Weg zur Messe. Unter ihnen ist Thantip Theerrachatskul samt ihrer kleinen Tochter im Kinderwagen. "Ich bin nervös", gibt sie zu. "Ich bin Mitglied des Chors, der während der Messe singen wird."

Vor dem Stadion neben dem bekannten Einkaufstempel MBK, vor dem gerade der Weihnachtsbaum aufgebaut und in poppigem Design "Happy New Year 2020" gewünscht wird, strömen die Menschen zum Stadion. Darunter sind auch viele Gläubige aus Nachbarländern. John Suppawich, ein 21 Jahre alter thailändischer Seminarist, begleitet eine Gruppe vietnamesischer Katholiken aus Ho-Chi-Minh-Stadt. "Das sind Verwandte des Direktors des Camillian Social Center in Rayong für Menschen mit HIV, in dem ich zur Zeit arbeite", sagt Suppawich.

Eine besonders weite Anreise hatte Chosmas Phatra Kupa. Der 27 Jahre alte Katholik ist ein Angehöriger des Stammes der Toraja auf der indonesischen Insel Sulawesi. Das Priesterseminar im entlegensten Winkel von Borneo hat Kupa nach einigen Monaten geschmissen, was seinem tiefen und festen Glauben aber keinen Abbruch getan habe, wie er betont. Das mit gläsernen Glitzersteinchen besetzte Kreuz an der Halskette scheint besonders intensiv zu funkeln als er sagt: «Ich glaube an Gott und freue mich sehr auf den Papst.»

Robert Spring
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 03.06.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…