Filipe Nyusi, Staatspräsident von Mosambik, und Papst Franziskus in seinem Amtssitz in Maputo
Filipe Nyusi, Staatspräsident von Mosambik, und Papst Franziskus in seinem Amtssitz in Maputo

05.09.2019

Papst fordert von Mosambiks Politikern "Mut zum Frieden" Eindringlicher Appell

Mit eindringlichen Worten hat Papst Franziskus die Politiker Mosambiks zu mehr Anstrengung für Frieden in ihrem Land aufgefordert. Frieden brauche Mut und erfordere "ein hartes Stück Arbeit", sagte er am Donnerstag in der Hauptstadt Maputo.

In Mosambik hat Papst Franziskus zum Einsatz für mehr Frieden aufgerufen: "Mit Entschiedenheit, doch ohne Fanatismus, mit Mut, doch ohne Hysterie, mit Beharrlichkeit, doch auf intelligente Weise" gelte es weiter zu verkünden: "Nein zur Gewalt, die zerstört, ja zum Frieden und zur Versöhnung", so Franziskus am Donnerstag.

Zugleich lobte er in seiner auf Portugiesisch gehaltenen Rede vor Politikern, Diplomaten und Vertretern der Zivilgesellschaft die bisherigen Erfolge in dem von jahrzehntelangem Bürgerkrieg und Spannungen geschwächten Land. Im Präsidentenpalast erinnerte er an das Anfang August unterzeichnete Friedensabkommen zwischen der von der Frelimo-Bewegung gestellten Regierung und der Renamo-Opposition.

Wiederholung der Friedensmahnungen von Johannes Paul II.

Das Abkommen sieht unter anderem die endgültige Entwaffnung und zivile Wiedereingliederung der letzten Renamo-Rebellen sowie Wahlen Mitte Oktober vor. Allerdings hat ein Teil der Renamo-Rebellen bereits angekündigt, das Abkommen nicht zu respektieren und die Wahlen zu boykottieren.

Wahrer Friede, so das Kirchenoberhaupt vor Vertretern von Opposition und Regierung weiter, verlange den "unermüdlichen Einsatz", "die oft vergessene und unbeachtete Würde unserer Brüder und Schwestern anzuerkennen". Dabei wiederholte er die Friedensmahnungen seines Vorgängers Papst Johannes Paul II., der 1988 Mosambik besucht hatte.

Franziskus forderte zudem Chancengleichheit vor allem für Menschen in den Randgebieten und auf dem Land. Diese gelten als Hochburg der Opposition, wo es wiederholt zu Konflikten und Fällen von Wahlfälschung kam.

Dank an alle, die beim Wiederaufbau im Zyklongebiet helfen

Zu Beginn seiner Rede bat Franziskus um Verständnis, dass er nicht in die im Frühjahr von Wirbelstürmen zerstören Küstenorte komme. Er teile aber die Not und den Schmerz der Menschen und begleite den Einsatz zum Wiederaufbau. Er dankte allen, die beim Wiederaufbau helfen, ausdrücklich auch der internationalen Gemeinschaft.

Ebenso dankte Mosambiks Präsident Filipe Nyusi allen, die dem Land nach den Zerstörungen der Wirbelstürme Idai und Kenneth geholfen haben. Auch dankte er der Kirche für ihre jahrelangen Vermittlungsbemühungen zwischen den Konfliktparteien. Nyusi räumte ein, dass die politisch Verantwortlichen dem nicht immer gerecht geworden seien.

Alle Mosambiker müssten sich vereinen für "eine Kultur der Gewaltfreiheit und des Dialogs". Als Versöhnungsgeste begrüßte Nyusi namentlich einzelne Vertreter der Opposition, warnte aber auch vor wieder aufflammenden Kämpfen im Norden des Landes.

 

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wie war der Urlaub? In Deutschland!
  • EKD-Chef in Auschwitz: Gedenken an die ermordeten Sinti und Roma
  • Die zweite Welle: Wo stehen wir in Sachen Corona?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Land – Frauen – Arbeit in der Weimarer Republik" die aktuelle Wechselausstellung im LVR–Freilichtmuseum in Lindlar - Ein Interview mit Marie Kramm
  • Ehrenamtler von Sant'Egidio helfen Flüchtlingen auf Lesbos - Ein Interview mit Dr. Matthias Leineweber
  • Flüchtlingshelfer kritisieren Bundesregierung - Ein Interview mit Irene Porsch
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…