Plastik im Meer - auch eine Gefahr für die Meeresbewohner
Plastik im Meer - auch eine Gefahr für die Meeresbewohner
Papst Franziskus
Er freut sich sichtlich: Papst Franziskus grüßt die Pfadfinder

31.08.2019

Das Gebetsanliegen des Papstes für den September Gemeinsame Anstrengungen zum Schutz der Ozeane

Der Papst betet im September "um den Schutz der Ozeane: dass Politiker, Wissenschaftler und Ökonomen zusammenarbeiten, um die Weltmeere und Ozeane zu schützen".

An einer Küste Indonesiens strandete neulich ein Walkadaver. In seinem Magen wurden vier Trinkflaschen, 115 Becher, 25 Tüten und drei Kilo Seile gefunden wurden - alles aus Plastik! Die Vermüllung der Meere wird auch an den Stränden sichtbar, die viele von uns in diesem Sommer wieder im Urlaub aufgesucht haben: Wie sollen sich Menschen hier auf die Dauer erholen, wenn sich die Meere nicht erholen können? Falls es so weitergeht wie bisher, wird es im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische in den Ozeanen geben; das haben Experten errechnet.

Ein großer Teil der Erdoberfläche ist von Wasser bedeckt. Das kann jedes Kind auf einem Globus sehen. Als vor 50 Jahren die ersten Raumfahrer vom Mond zurückkehrten, brachten sie neues Staunen mit über unseren leuchtend blauen Planeten. Ihn für unsere Nachkommen lebensfreundlich zu erhalten, ist eines der großen Anliegen des jetzigen Papstes. Aber an wen richtet sich seine Bitte im September 2019? Wir können doch nicht den Schöpfer um den Schutz der Ozeane bitten und an ihn delegieren, wenn wir selbst den Schmutz weiter verursachen!

Forderung an Politik, Wissenschaft und Ökonomen

Franziskus nennt in seiner Bitte "Politiker, Wissenschaftler und Ökonomen" - man beachte die Reihenfolge. Die gewählten oder selbst ernannten Männer und Frauen, die nicht für ihr eigenes Wohlergehen, sondern für das der jetzigen und der künftigen Erdbewohner angetreten sind, müssen endlich die große Herausforderung erkennen und konsequent ganz oben auf ihre Agenda setzen. Dazu sollen sie mit unabhängigen Wissenschaftlern und Fachleuten der Weltwirtschaft nachdenken und handeln.

"Zusammenarbeit" ist das lebenswichtige Leitwort, nicht nur bei diesem Thema. Christen glauben an einen Urgrund des Kosmos, der auf Zusammenarbeit setzt und offenbar nichts im Alleingang weiterentwickeln will. Wenn wir in diesem Monat mit dem Papst die Weltmeere ins Gebet nehmen, sollten wir deshalb auch unsere ganz persönlichen Möglichkeiten der Zusammenarbeit sehen: Wir alle sind so etwas wie Meeresbiologen.

38 Kilo Plastikmüll im Jahr

Wussten Sie schon, dass statistisch gesehen jeder Deutsche im Jahr 38 Kilo Plastikmüll verursacht? Leider ist das praktische Verpackungsmaterial billiger neu herzustellen als gebrauchtes zu recyclen. Wir können dagegenhalten, wenn wir den Gebrauch ideenreich reduzieren. Eine Plastiktüte braucht im Wasser bis zu 25 Jahre, bis sie verrottet ist. Natürlich brauchen wir langfristig zum Beispiel schwimmende Klärwerke, die das Meerwasser wieder säubern. Aber bis es so etwas gibt, können wir schon in unseren Köpfen klären, dass und wie wir unser ganzes Lebenssystem verändern müssen. Unsere Meere bieten viel und brauchen viel; in dieser Zeit brauchen sie unser Umdenken!

Der September scheint katholischen Christen eine besondere Motivation zu bieten, weil er nicht nur ein Erntemonat, sondern auch ein besonderer Marienmonat ist: An seinem 8. Tag feiern wir Marias Geburtstag, am 12. ihren Namenstag. Maria heißt im Lateinischen "Meere". Und auch wenn auch ihr ursprünglicher Name "Miriam" nichts mit dem hebräischen Wort "Jam" für Meer und See zu tun hat, wird sie doch in vielen Liedern als "Meerstern" besungen. Da wird Hoffnung und Orientierung weitergegeben. Und wenn dann auch am 15. September der "Gedenktag der Schmerzen Marias" im Kalender auftaucht, müssen wir nicht verzweifeln über den Zustand unserer "Mutter Erde": Wir nennen die schlichte Frau aus Nazareth ja sogar "Gottesmutter", weil wir davon ausgehen, dass der "Gott des Unmöglichen" in ihr und aus ihr ganz menschlich zur Welt kam.

Rettung der Kirche

Papst Franziskus ist zu bewundern, weil er unermüdlich genau in diese Strömung zu tauchen einlädt! Es geht ihm um weit mehr als die Rettung der Kirche - es geht ihm um die Rettung des Planeten und seiner Bewohner. Die Meere sind nicht nur lebenswichtige Gewässer, sie sind mehr: grandiose Fenster zum Ausblick in eine unendliche Wirklichkeit. An und auf den Meeren kann unsere Beschränktheit verschwimmen.

Gerhard Dane
(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.12.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 10 Jahre Institut für Theologische Zoologie
  • Historische Weihnachtsbräuche im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 10 Jahre Institut für Theologische Zoologie
  • Historische Weihnachtsbräuche im LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…