Trauer in Texas
Trauer in Texas
Symbolbild: Papst Franziskus betet für die Opfer von Waffengewalt
Symbolbild: Papst Franziskus betet für die Opfer von Waffengewalt
Kardinal Daniel N. DiNardo
Kardinal Daniel N. DiNardo

05.08.2019

Kirche solidarisiert sich mit Opfern von Waffengewalt in den USA "Eine Epidemie gegen das Leben"

​Papst Franziskus hat sich demonstrativ hinter die Leidtragenden der Schusswaffen-Attacken von El Paso und Dayton gestellt. Auch die katholischen Bischöfe der USA finden klare Worte.

Gewöhnlich überlässt es der Papst den nationalen Bischofskonferenzen, auf dramatische Ereignisse in ihrem Zuständigkeitsbereich zu reagieren. Im Fall des mutmaßlich rassistisch motivierten blutigen Angriffs eines Weißen auf einen Supermarkt in der texanischen Grenzstadt El Paso war es Franziskus aber offenbar wichtig, selbst öffentlich Solidarität mit den Betroffenen zu bekunden.

Er fühle sich den Opfern der Gewalt, die in diesen Tagen in Texas, Kalifornien und Ohio wehrlose Menschen getroffen habe, verbunden, sagte der Papst am Sonntagmittag auf dem Petersplatz in Rom. Anschließend betete er für die Dutzenden Toten und Verletzten der jüngsten Schusswaffen-Attacken in den USA.

Geißel der Waffengewalt 

Der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo, erklärte, die Geschehnisse vom Wochenende konfrontierten die Gesellschaft "mit einer fürchterlichen Wahrheit". Es lasse sich nicht mehr behaupten, es handele sich um einzelne Ereignisse. "Das ist eine Epidemie gegen das Leben, der wir mit Gerechtigkeit entgegentreten müssen." Die Bischofskonferenz forderte eine "effektive Gesetzgebung", um der Bedrohung durch die leichte Zugänglichkeit von Schusswaffen in den USA Einhalt zu gebieten. "Die Geißel der Waffengewalt breitet sich unkontrolliert im ganzen Land aus", so die Geistlichen.

In der Stellungnahme der US-Bischöfe heißt es weiter: Alle Katholiken mögen ihre Gebete und Anstrengungen für ein Ende dieser Vorfälle verstärken. Außerdem sei es an der Zeit, die Stimme für einen Wandel in Politik und Gesellschaft zu erheben.

Der Bischof von El Paso, Mark Seitz, nahm als Zeichen der Solidarität an einer ökumenischen Andacht für die Opfer teil. "Hier im Grenzland werden wir zusammenstehen", versprach Seitz. "Morgen werden wir trauern, die Tränen trocknen und uns dann für die Arbeit aufopfern, die vor uns liegt." Vertreter der katholischen Laien von El Paso erklärten, es zeuge von etwas "zutiefst Bösem in unserer Gesellschaft", wenn Menschen im Alltag - ohne Vorwarnung - Opfer von Waffengewalt würden.

Weißer Nationalismus

Besonders deutlich äußerte sich der Bischof von Lexington im US-Bundesstaat Kentucky. Mit Blick auf den mutmaßlich rechtsterroristischen Hintergrund des Massakers von El Paso klagte Bischof John Stowe: "Mehr sinnlose Waffengewalt", "mehr weißer Nationalismus", "mehr Verachtung für die Heiligkeit des menschlichen Lebens". Und weiter: "Wir müssen eine liebende Gemeinschaft schaffen, wie sie Jesus als Vision hatte."

Ein 21-jähriger Weißer wird verdächtigt, am Samstag in El Paso das Feuer auf die Besucher eines Supermarktes unweit der mexikanischen Grenze eröffnet zu haben. Dabei kamen 20 Menschen ums Leben. 26 weitere wurden verletzt. In einem vorab online veröffentlichten Bekenner-Schreiben, das allem Anschein nach vom Angreifer stammt, wurde die Bluttat als Reaktion auf eine angebliche "Invasion" durch Latinos in die USA dargestellt. Präsident Donald Trump hatte in der Vergangenheit selbst von einer "Invasion" gesprochen. Kritiker werfen ihm zudem vor, den Hass gegen Migranten mit seiner Wortwahl angefacht zu haben.

Der unter Verdacht stehende junge Mann, der in einer wohlhabenden Gegend vor den Toren von Dallas bei seinen Großeltern lebte, musste rund 1.000 Kilometer reisen, um nach El Paso zu gelangen. Die Behörden ermitteln wegen Inlands-Terrors und Hassverbrechen. In dem Manifest, das im Internet kursiert, wird ausdrücklich Bezug auf den Todesschützen genommen, der im März in Christchurch in Neuseeland 51 Menschen in zwei Moscheen erschossen hatte.

Ohio: Motiv unklar

Unterdessen herrscht über das mögliche Motiv des Schützen von Dayton in Ohio Rätselraten. Es gebe darauf noch keine Antwort, teilte die Polizei am Montag mit. Ein 24 Jahre alter Weißer soll am Wochenende nahe einer Bar neun Menschen getötet haben, darunter seine eigene Schwester. Polizisten erschossen den Angreifer.

Bereits vor einer Woche hatte ein 19 Jahre alter Amokschütze mit einem Sturmgewehr das Feuer auf die Besucher eines Volksfestes im kalifornischen Gilroy eröffnet. Dabei kamen ein 6-jähriger Junge, ein 13-jähriges Mädchen und ein 20-jähriger Mann ums Leben. Auch der Schütze starb.

(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 12.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kleine Gemeinde Sankt Ingbert empfängt Bundespräsident Steinmeier
  • Kölner Erzbischof besucht die Philippinen
  • Blutspende als Akt der Nächstenliebe
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maria 2.0 als Thema bei der Stunksitzung
  • Mexiko feiert den Tag der Jungfrau von Guadalupe
  • Paritätischer Gesamtverband legt Armutsbericht vor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Maria 2.0 als Thema bei der Stunksitzung
  • Mexiko feiert den Tag der Jungfrau von Guadalupe
  • Paritätischer Gesamtverband legt Armutsbericht vor
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…