Papst Franziskus und Gerhard Ludwig Kardinal Müller
Papst Franziskus und Gerhard Ludwig Kardinal Müller

16.05.2019

Kardinal Müller nimmt Papst Franziskus in Schutz Der Wunsch nach größerer Klarheit

Gerhard Ludwig Kardinal Müller hat den Papst gegen Vorwürfe verteidigt und zugleich vor einem Personenkult um ihn gewarnt. Franziskus sei kein Häretiker. Auch sei es falsch, ihm vermeintliche Fehlentwicklungen in der Kirche anzulasten.

Zugleich empfahl Müller, entsprechende öffentliche Vorhaltungen "renommierter Theologen" zu beantworten. Deren Sorgen seien verständlich und der Wunsch nach größerer Klarheit in päpstlichen Aussagen berechtigt, nicht aber das von ihnen gewählte Mittel. Der Papst solle daher von der Glaubenskongregation eine offizielle Klarstellung veröffentlichen lassen, nicht aber vom Staatssekretariat "oder befreundeten Journalisten und Theologen".

"Zwischen Tür und Angel"

Die von Müller beobachteten Mängel in jüngeren päpstlichen Dokumenten führt der Kardinal auf das Umfeld von Franziskus zurück. Die Texte würden von Leuten vorbereitet, die "zwar seine Vertrauten sein mögen, aber weder amtlich noch fachlich in der Theologie ausgewiesen sind".

Sie verursachten so Irritationen und schadeten damit dem Papst sowie dem Papsttum insgesamt. Es könne auch nicht "zwischen Tür und Angel" von einem Berater dem Papst das Zugeständnis in einer Lehrfrage wie dem Kommunionempfang für Nichtkatholiken abgerungen werden. Der Kardinal sprach in diesem Zusammenhang auch von den Grenzen päpstlicher und bischöflicher Befugnisse. So dürfe "der Befehl zum Beispiel eines Bischofs, die heilige Kommunion auch an nicht-katholisch Glaubende auszuteilen" nicht befolgt werden, weil er "glaubenswidrig" sei.

"Auf Kosten aller seiner Vorgänger"

Zum wiederholten Male warnte Müller vor innerkirchlichen Spaltungen. So sei es nicht richtig, Franziskus "auf Kosten aller seiner Vorgänger" als "den besten Papst der Kirchengeschichte" hochleben zu lassen. Das "Gerede" von einer Opposition gegen Franziskus entstamme "dem unverhohlenen Machtwillen von Ideologen, die die Kirche in den Abgrund führen". Auch hier sei es an der Zeit, "dass Papst Franziskus ein klares Wort zur Einheit aller Katholiken im geoffenbarten Glauben spricht".

Gleichwohl sei der reformerische Ansatz im Lager der vermeintlichen Freunde des gegenwärtigen Papstes falsch, so der Kardinal. Dort sei man der Auffassung, die Kirche sei hinter der Zeit zurückgeblieben. Der Glaube bedürfe einer Modernisierung, "damit der Widerspruch in wichtigen Fragen der Moral gegenüber den führenden Kräften der westlichen Welt nicht so krass sei". Damit aber werde der Glaube "mit einer neomarxistisch-neoliberalen Ideologie" verwechselt.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 04.06.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…