Zwei Kinder lassen während des Angelusgebets von Papst Franziskus Luftballons aus einem Fenster steigen
Zwei Kinder lassen während des Angelusgebets von Papst Franziskus Luftballons aus einem Fenster steigen

03.02.2019

Das Angelusgebet kurz vor Abreise nach Arabien Luftballons für den Frieden

Papst Franziskus hat am Sonntag auf dem Petersplatz mit zwei Kindern Luftballons steigen lassen – als Zeichen für den Frieden. Speziell forderte der Papst Hilfe für Jemen. Nach dem Angelus brach Franziskus als erster Papst nach Abu Dhabi auf.

Papst Franziskus hat am Sonntag auf dem Petersplatz gemeinsam mit zwei Kindern Luftballons steigen lassen – als Zeichen für den Frieden. Die Ballons in den Vatikanfarben Weiß und Gelb blieben zunächst am Fenster des apostolischen Palastes hängen. Ein Mitarbeiter befreite sie später mit einem Stock.

Ein Mädchen neben Franziskus hatte zuvor eine Botschaft des katholischen Laienverbands Azione Cattolica an den Papst verlesen. "Es scheint, dass Du nie müde wirst, und so werden auch wir nie müde werden, allen zu sagen, dass wir Frieden wollen", hieß es darin. Der Verband feiert dieses Jahr sein 150-jähriges Bestehen.

Papst fordert Hilfe für Jemen

Kurz vor seiner Reise in die Vereinigten Arabischen Emirate wies Papst Franziskus in Rom noch auf die humanitäre Not im Jemen hin. Er verfolge die Lage mit "großer Sorge", sagte er nach seinem Mittagsgebet am Sonntag auf dem Petersplatz. "Die Bevölkerung ist ausgelaugt vom langen Konflikt und sehr viele Kinder leiden Hunger, aber es ist nicht möglich, an Lebensmittelvorräte zu gelangen", so Franziskus.

Er rief alle Beteiligten sowie die internationale Gemeinschaft auf, dringend auf die Einhaltung erzielter Abkommen zu pochen, die Lebensmittelverteilung zu garantieren und sich für das Wohl der Bevölkerung einzusetzen. "Ich lade alle ein, für unsere Brüder im Jemen zu beten», so Franziskus. «Beten wir stark, es sind Kinder, die Hunger und Durst haben, keine Medizin. Sie sind in Lebensgefahr."

Premiere für die Kirche in Arabien

Der Papst wird am Sonntagabend zu einem bis Dienstag dauernden Besuch in Abu Dhabi erwartet. Es ist der erste Besuch eines Papstes auf der Arabischen Halbinsel. Höhepunkte der Reise sind ein interreligiöses Treffen mit internationalen Vertretern verschiedener Religionen und eine Messe im Stadion von Abu Dhabi, zu der bis zu 130.000 Menschen erwartet werden.

Beobachter gehen davon aus, dass hinter verschlossenen Türen auch die Krise im Jemen thematisiert wird. Ob Franziskus den Jemen-Krieg, an dem auch die Emirate beteiligt sind, in einer Ansprache erwähnen wird, ist nach Aussage von Vatikansprecher Alessandro Gisotti indes unsicher.

Jemen ist dem Papst wichtig

Zuletzt hatte das Kirchenoberhaupt in seiner Weihnachtsansprache zum Segen "Urbi et orbi" ein Ende der Gewalt und des Leides im Jemen gefordert. Die Haltung des Papstes in dieser Frage sei klar und bekannt, so Gisotti. Seit einigen Wochen gibt es im Jemen einen brüchigen Waffenstillstand; dennoch herrscht in dem Land nach UN-Angaben die derzeit schlimmste humanitäre Krise weltweit.

Am Samstag hatte sich Kurienkardinal Fernando Filoni in einem Interview besorgt über die Situation der Christen im Jemen geäußert. Vier Kirchen seien derzeit geschlossen, Christen seien dort momentan kaum präsent.

Papst würdigt Engagement für Lebensschutz

In Rom würdigte der Papst am Sonntag zudem noch einmal das Engagement der katholischen Kirche in Sachen Lebensschutz. Konkreter Einsatz für Geburten sei immer dinglicher, sagte das Kirchenoberhaupt am Sonntag nach seinem Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Er verwies zudem auf die Bedeutung der Familie für die Gesellschaft.

Bereits am Vortag hatte sich Franziskus gegen Abtreibung ausgesprochen, als er eine Delegation der italienischen "Bewegung für das Leben" im Vatikan empfing. Eine Gruppe des Verbands lokaler und überregionaler Lebensschutzorganisationen nahm auch am Angelus diesen Sonntag teil. Anlass war der "Tag für das Leben", den die italienischen Bischöfe vor 41 Jahren eingeführt hatten.

"Es braucht mutige Christen"

Zudem hat der Papst von Christen ein mutiges Zeugnis ihres Glaubens gefordert. Die Welt brauche Menschen, die "mutig und hartnäckig auf die christliche Berufung antworten", sagte er am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Christen müssten vorurteilsfrei allen dienen: "Kurz gesagt: Menschen sein, die sich öffnen, um in sich selbst den Willen des Herrn aufzunehmen, und sich einsetzen, diesen treu anderen gegenüber zu bezeugen."

Es gehe darum, dem "Antrieb" des Heiligen Geistes zu folgen, "der dazu treibt, Armen und Ausgegrenzten Hoffnung und Rettung zu verkünden", erläuterte Franziskus. Anhand des Tagesevangeliums (Lk 4, 21-30) verdeutlichte er, dass es um eine "Logik des Glaubens und nicht der Wundertätigkeit" gehe.

(KNA)

Mit Schwester Katharina durch die Osterzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen durch die Fasten- und Osterzeit.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Glockenkarte Kölner Dom

Verschicken Sie pünktlich zum Osterfest eine ganz besondere Grußkarte mit dem Geläut des Kölner Doms!

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.04.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Notstand nach Anschlägen in Sri Lanka
  • Schwester Doris zum Tag des deutschen Bieres
  • Welttag des Buches
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das Leben als Stadtplan? Ein Stadtplan für ein gutes Leben
  • Das leere Grab: Skurrilitäten und Fakten
  • Christsein heute – 100 Jahre katholischer Bildungsverband ND
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Das Leben als Stadtplan? Ein Stadtplan für ein gutes Leben
  • Das leere Grab: Skurrilitäten und Fakten
  • Christsein heute – 100 Jahre katholischer Bildungsverband ND
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Als Mönch in Rom bloggen? Wie Beten, Arbeiten und Social Media zusammengehen
  • Deutsche Politiker besorgt über zunehmenden Christenhass
  • Am Tag des Heiligen Georgs: Patron der Pfadfinder
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Als Mönch in Rom bloggen? Wie Beten, Arbeiten und Social Media zusammengehen
  • Deutsche Politiker besorgt über zunehmenden Christenhass
  • Am Tag des Heiligen Georgs: Patron der Pfadfinder
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff