Gefaltete Hände von Papst Franziskus
Gefaltete Hände von Papst Franziskus
Wolfgang Thierse
Wolfgang Thierse

27.12.2018

Thierse sieht Papst Franziskus als Vorbild für die Politik "Mehr heiligen Zorn statt Wut"

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sieht in Papst Franziskus ein Vorbild im Einsatz gegen Ungerechtigkeiten und für Menschenrechte. "Wir brauchen diesen christlich-jesuanischen Zorn sehr dringend", meint Thierse.

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse wünscht sich "mehr heiligen Zorn und etwas weniger egoistische Wut in der Politik". Während Wut vor allem auf den Wütenden selbst verweise, richte sich Zorn auf "ungerechte Verhältnisse", die es zu bekämpfen gelte, sagte er der Wiener Zeitschrift "miteinander" (Januar 2019). "Wutbürger gehen auf die Straße, weil sie sich persönlich benachteiligt fühlen", so der SPD-Politiker. Wer dagegen zornig sei, wolle etwa gegen Armut und andere Missstände protestieren.

Als positives Beispiel nannte der SPD-Politiker Papst Franziskus, dessen Zorn sich stets an "bestehenden Ungerechtigkeiten" und dem Einsatz für die Menschenwürde entzünde. "Daraus folgt nicht notwendig politisches Geschick, und man wird gewiss angreifbar von Seiten der Realpolitiker", so Thierse. "Aber wir brauchen diesen christlich-jesuanischen Zorn sehr dringend."

Nicht mit der "Wut der Menschen" spekulieren

Bewegungen wie Pegida oder die AfD spekulierten hingegen "mit der Wut der Menschen"; ihnen gehe es nicht darum, Probleme zu lösen, sondern darum, Wut "zu entfesseln", so der Sozialdemokrat. Der Begriff "Wutbürger" sei hier sehr treffend: Er bezeichne eine Person, die sich persönlich gemeint und herabgesetzt fühle etwa im Vergleich zu "den anderen", den Flüchtlingen, den "Sozialschmarotzern", erläuterte Thierse. Das sei aber kein Zorn, der "in die Suche nach politischen Lösungen für alle mündet".

Thierse (75) war von 1998 bis 2005 zunächst Präsident und danach bis 2013 Vizepräsident des Deutschen Bundestages. Heute ist er unter anderem Sprecher des Arbeitskreises "Christen in der SPD" und Mitglied des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK).

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 25.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Der Rosenmontagszug im Mini-Format
  • FFP2-Maske schlägt Barterlass der Passionsspiele Oberammergau
  • Anno Domini: Pauli Bekehrung
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Der Rosenmontagszug im Mini-Format
  • FFP2-Maske schlägt Barterlass der Passionsspiele Oberammergau
  • Anno Domini: Pauli Bekehrung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!