Papst Franziskus spricht den Segen "Urbi et orbi" an Weihnachten
Papst Franziskus spricht den Segen "Urbi et orbi" an Weihnachten
Menschen stehen auf dem Petersplatz während Papst Franziskus den Segen "Urbi et orbi" spricht
Menschen stehen auf dem Petersplatz während Papst Franziskus den Segen "Urbi et orbi" spricht
Weihnachten auf dem Petersplatz
Weihnachten auf dem Petersplatz

25.12.2018

Papst Franziskus spendet Segen "Urbi et Orbi" Papst: "Verschiedenheit der Menschen ist Reichtum, keine Gefahr"

Menschen Schwestern und Brüder, auch das gehört zur Erfahrung der Weihnacht. In seiner Ansprache zum Segen "Urbi et Orbi" legte Papst Franziskus diesen Gedanken seinen Wünschen für den Frieden in der Welt zu Grund.

Papst Franziskus hat in seiner Weihnachtsbotschaft die Bedeutung des Zusammenlebens zwischen Menschen verschiedener Nationen, Kulturen und Religionen betont. "Unsere Verschiedenheit schadet uns (...) nicht, sie bedeutet keine Gefahr; sie ist vielmehr ein Reichtum", sagte der Pontifex am Dienstag von der Loggia des Petersdoms vor Tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz.

Die universale Botschaft von Weihnachten sei, dass "dass Gott ein guter Vater und wir alle Geschwister sind". "Ohne die Geschwisterlichkeit, die Jesus uns geschenkt hat, behalten all unsere Bemühungen um eine gerechtere Welt einen kurzen Atem, und selbst die besten Vorhaben drohen seelenlose Strukturen zu werden."

Franziskus beginnt beim Heiligen Land

Besonders erinnerte der Papst an aktuelle Konfliktherde. Auch wenn sie verschieden seien, so eine sie doch der Wunsch nach Frieden. Gott "möge die Bemühungen all derer segnen, die sich für die Förderung von Versöhnungsprozessen auf politischem und sozialem Gebiet verwenden", sagte der Papst.

Dann wurde Papst Fanziskus wurde konkret. Wie immer in der Weihnachtsbotschaft begann er beim Heiligen Land: "Es liegt an Israelis und Palästinensern, den Dialog wieder aufzunehmen und einen Weg des Friedens zu beschreiten."

Der Papst betet für das "geliebte Syrien"

Ausführlich dachte der Papst dann an Syrien. Er sprach von dem Land und den Menschen dort, die fliehen müssen und mussten. Das "geliebte und gequälte Syrien" solle mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft "Geschwisterlichkeit wiederfinden", forderte er.

Danach sprach Franziskus vom Jemen. Er lobte die aktuelle Waffenruhe und hoffte, dass diese den Menschen Erleichterung bringe.

Papst zu Ukraine und Kirchenspaltung

Dann ging er auf die Ukraine ein: Das "geliebte" Land könne sich "nur mit dem Frieden, der die Rechte jeder Nation achtet", "von den erfahrenen Leiden erholen und würdige Lebensbedingungen für die eigenen Bürger wiederherstellen", so der Papst.

Mit Blick auf den innerorthodoxen Konflikt um die Ukraine sagte Franziskus, er bete darum, dass die "christlichen Gemeinschaften" dort "geschwisterliche und freundschaftliche Beziehungen knüpfen" könnten.

Franziskus schaut nach Korea, Afrika und Südamerika

Auf der koreanischen Halbinsel möge Weihnachten brüderliche Bande stärken, so dass der "eingeschlagene Weg der Annäherung" weiter beschritten werde. Auch erwähnte der Papst die Konflikte in Venezuela, Nicaragua sowie in Afrika, "wo Millionen von Menschen Flucht und Vertreibung erleiden und humanitäre Hilfe wie auch Versorgung mit Nahrungsmitteln benötigen".

Eigens gedachte er der Christen, die Weihnachten nur unter Schwierigkeiten feiern können, sowie aller Minderheiten, denen ihre Rechte vorenthalten werden.

"Der Stadt und dem Erdkreis"

Alle Jahre wieder spendet der Papst am ersten Weihnachtsfeiertag den Segen "Urbi et Orbi". So auch in diesem Jahr.

Im Anschluss spendete Franziskus den traditionellen Segen "Urbi et orbi" (Der Stadt und dem Erdkreis). Mit diesem Segen, den ein Papst zu Ostern und zu Weihnachten erteilt, ist ein vollkommener Ablass verbunden. Er bezieht sich nach katholischer Lehre auf alle zeitlichen Sündenstrafen. Voraussetzung für seinen Erhalt ist, dass die jeweilige Schuld durch Beichte, Kommunionempfang und Gebete sowie Werke der Buße schon getilgt ist.

(VN, KNA, dpa)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.08.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Food-Truck von Neue Nachbarn in Düsseldorf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kölner Protokollchefin über große Momente
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)