Hier mal im Hintergrund: Papst Franziskus in Estland
Hier mal im Hintergrund: Papst Franziskus in Estland
Papst Franziskus in Tallinn
Papst Franziskus in Tallinn
Papst Franziskus wird von Kersti Kaljulaid, Präsidentin von Estland, begrüßt
Papst Franziskus wird von Kersti Kaljulaid, Präsidentin von Estland, begrüßt
Gläubige jubeln dem Papst in Lettland zu
Gläubige jubeln dem Papst in Lettland zu

25.09.2018

Der Papst im Baltikum - Wachrüttler für Gesellschaft und Kirche "Lassen wir die Liebe leben"

Der letzte Tag seiner viertägigen Reise ins Baltikum führte den Papst nach Estland. Auch hier ging es um Erinnern, Aufrufe zu Solidarität und Ökumene. In Tallinn sprach der Papst aber auch heikle Themen an.

Schallender Applaus und Jubelrufe begrüßen Papst Franziskus in der lutherischen Karlskirche in Estlands Hauptstadt Tallinn - ausgerechnet hier, im glaubensfernsten der drei baltischen Staaten, den das Kirchenoberhaupt zum Abschluss seiner Baltikum-Reise am Dienstag besucht. An kaum einem anderen Ort seiner Reise wurde Franziskus so lautstark empfangen wie hier, obwohl weniger als 30 Prozent der Bevölkerung überhaupt einer Religionsgemeinschaft angehören.

Auch der 15-jährige Marten bezeichnet sich als Atheist. "Der Papstbesuch bedeutet mir persönlich nicht so viel. Aber warum nicht? Das könnte eine gute Erfahrung sein", habe er sich gedacht, als er über die Schule zur ökumenischen Jugendbegegnung mit dem Papst eingeladen wurde. Er hat sich fein gemacht; die langen Haare zusammengebunden, Jackett zur Jeans, sitzt er nun zwischen etwa 1.200 anderen jungen Leuten auf der Kirchenbank.

Aufruf für Solidarität, Nächstenliebe, Einheit und Brüderlichkeit

Franziskus kann mit jungen Leuten - egal ob gläubig oder nicht. Er zitiert zunächst zwar das Johannes-Evangelium ("Alle sollen eins sein, damit die Welt glaubt"), aber auch aus einem Lied der estnischen Popsängerin Kerli Koiv. Die "patriotische Lady Gaga" des Landes beklagt in einem Song den Tod der Liebe. "Nein, bitte!", widerspricht der Papst. Sorgen wir dafür, dass die Liebe lebt! Wir alle müssen uns dafür einsetzen."

Dieser Aufruf für Solidarität, Nächstenliebe, Einheit und Brüderlichkeit war der Rote Faden der gesamten Reise. Schon seine erste Ansprache im litauischen Präsidentenpalast war ein eindringlicher Appell für Einheit, nicht nur zwischen Ost- und Westeuropa, sondern über Kontinente wie Religionen hinaus.

Franziskus thematisierte auch die frühere Besatzung des Landes, besonders bildstark und symbolträchtig im stillen Gebet am Mahnmal für die Opfer des jüdischen Ghettos am Sonntag sowie beim Besuch des KGB-Museums in Vilnius. Beim nahegelegenen Denkmal für die Opfer der Besatzung bat er um "Versöhnen und Vereinen von Unterschieden" - eine Variation des Mottos "Einheit in Verschiedenheit".

Sowohl vor Diplomaten in Riga als auch in Tallinn mahnte der Papst, die erlangte Freiheit und Unabhängigkeit sei nicht nur Gnade, sondern auch Pflicht. Anlass seiner Reise war das 100-jährige Jubiläum der Unabhängigkeit Litauens, Lettlands und Estlands.

Estlands Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid würdigte die Unterstützung des Vatikan in der Sowjetzeit. Der Heiligen Stuhl sei damals "eine Quelle spiritueller Kraft für die europäischen Länder in der Gefangenschaft des Kommunismus" gewesen.

Nicht auf Lorbeeren ausruhen

Im Gegensatz zu Johannes Paul II., der 1993 als erster Papst überhaupt das Baltikum besuchte und dem Land Mut zum Aufbau der Demokratie machte, mahnte Franziskus 25 Jahre später, sich nicht auf Lorbeeren auszuruhen und wachsam gegenüber totalitären Tendenzen zu sein, sich für Freiheit, Versöhnung und die Rechte aller einzusetzen.

Auch die Kirche nahm der Papst in die Pflicht: Bei einem Treffen mit Priestern und Ordensleuten in Riga würdigte er die Märtyrer des Widerstandskampfs, mahnte aber auch, nicht den Glaubenseifer zu verlieren. "Nah bei den Menschen und nah bei Gott", gab der Papst als Losung aus und verurteilte Klerikalismus.

Beim Schlussgottesdienst in Tallinn warnte Franziskus vor Spaltungen und Machtkämpfen unter den Völkern. Hier wurde er erstmals konkreter, indem er "Drohungen mit Waffengewalt, Truppenaufgeboten, Strategien" erwähnte. Einige sahen darin eine Anspielung auf Russland. Im Unterschied zu Johannes Paul II. ging Franziskus während der Reise nicht konkret auf die nach wie vor schwierigen Beziehungen zu Russland ein, weder in religiöser noch in politischer Hinsicht.

Dafür sprach er am letzten Tag bei der Jugendbegegnung ein heikles Thema an, das er zuvor nicht thematisiert hatte: Missbrauch durch Geistliche. Er sagte, Jugendliche seien "empört über die Skandale sexueller und finanzieller Art, denen gegenüber sie keine klare Verurteilung sehen". Die Kirche wolle die Anliegen junger Leute ernst nehmen und ihnen entsprechen. Konkreter wurde Franziskus allerdings nicht. Vielleicht gab es auch deshalb an dieser Stelle keinen Applaus.

Stefanie Stahlhofen
(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln besuchen zur diesjährigen Ministrantenwallfahrt Rom. Noch bis 20. Oktober wollen sie unter dem Motto "Felsenfest" ihren Glauben stärken.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • MdB Hirte über Bundestagsdebatte zu §219a
  • Messdienerleiter der vom Ministranten-Dasein erzählt
  • Jugendsynode: Jesuitenpater Clemens Blattert berichtet aus Rom
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Campusradio bonnFM zu Festgottesdienst 200 Jahre Uni Bonn
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Campusradio bonnFM zu Festgottesdienst 200 Jahre Uni Bonn
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
  • Union gegen Streichung Paragraf 219a
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
  • Union gegen Streichung Paragraf 219a
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Jugendsynode: Jesuitenpater Clemens Blattert berichtet aus Rom
  • Europäischer Tag gegen Menschenhandel
  • Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2018
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    19.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,1–7

  • Neue Glocken für den Hamburger Michel
    19.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Der Michel: Das Wahrzeichen Ha...

  • Lukasevangelium
    20.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,8–12

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen