Familie spielt ein Gesellschaftsspiel
Familie spielt ein Gesellschaftsspiel

31.07.2018

Das Gebetsanliegen des Papstes für den August Familien als Gewächshäuser der Zukunft

Der Papst betet im August für die "Wertschätzung der Familien: Alle ökonomischen und politischen Entscheidungen mögen in großer Wertschätzung der Familie getroffen werden."

Der August ist in ganz Europa der wichtigste Ferienmonat. Familien haben Zeit füreinander wie selten sonst. Das ist eine große Chance, aber auch ein Risiko. Alte und neue Konflikte können bei so engem Zusammenleben aufbrechen. Eine Testzeit also, in der Papst Franziskus uns bittet, die Familien ins Gebet zu nehmen.

Die Familienlandschaft ist bunter geworden. Schon längst leben nicht nur zwei bis drei Kinder bei ihren leiblichen Eltern: "Patchwork"-Familien entstehen durch neue Partnerschaften der Eltern, Alleinerziehende mit und ohne stützende Großeltern, nicht blutsverwandte Pflegefamilien und sogar gleichgeschlechtliche "Eltern". Allen gemeinsam ist die auf längere Dauer angelegte Gemeinschaft von Erwachsenen und Kindern.

Veränderungen bei den Generationen

Es ist noch keine hundert Jahre her, da gehörten zur Familie selbstverständlich mindestens drei Generationen unter einem Dach, oft genug auch unverheiratete Hausangestellte und Mitarbeiter im "Familienbetrieb". Die heute übliche Zweigenerationenfamilie mit einem oder wenigen weiteren Kindern war damals eher die Ausnahme.

Franziskus bittet nun für die real existierenden Familien unserer Zeit - so unterschiedlich sie auch sein mögen - um Wertschätzung. Diese ist ihm offenbar das Wichtigste. Alles was zu tun oder zu lassen ist, muss hier den Grund haben.

Wohlergehen und Zukunft

Was macht Familien aber so wertvoll? Sie können in der oft anonymen Gesellschaft Halt und Geborgenheit bieten, gegenseitige Unterstützung - vor allem in der ersten und der letzten Lebensphase. Familien sind Gewächshäuser der Zukunft. Ohne Kinder wäre die Gesellschaft schnell am Ende. Das vierte Gebot legt uns den Zusammenhang ans Herz:

Wohlergehen und Zukunft setzt die Wertschätzung der Kinder für Vater und Mutter voraus - und sicher auch umgekehrt. Wenn der Generationenvertrag nicht ernst genommen wird, gerät leicht alles ins Wanken, was unser Miteinander stabilisieren soll.

Familie vs. Heim und Tagespflege

Obwohl Jesus offensichtlich jene "Familie" vorzieht, die sein "Vater" mit allen Menschen aufbauen will, dürfen wir die natürlichen Familien als Aufbauzellen der Menschheit von morgen sehen - ja, sogar als vorläufige Bilder für das Geheimnis Gottes, das zutiefst Gemeinschaft ist.

Immer wieder gab und gibt es aber Versuche, den Eltern die Kinder zu entziehen. In der DDR wurde der Nachwuchs schon möglichst früh ins politische System eingeordnet. Aber waren nicht auch kirchliche Internate - insbesondere die geistlichen "Knabenseminare" - oft der Versuch, Kinder kirchlich zu rekrutieren, notfalls gegen ihre Herkunftsfamilie?

"Wertschätzung der Familie", das kann nur heißen: Wertschätzung der Vielfalt und eine individuelle Entfaltung junger Persönlichkeiten. Kein noch so gutes Heim kann ein (gutes) Zuhause ersetzen. Selbstverständlich brauchen Familien mehr denn je frei gewählte Unterstützung: Kindertagesstätten, Tagespflegestellen, Familienzentren, Ehe- und Erziehungsberatung. Unsere Kirchen haben hier ein riesiges Aufgabenfeld und viele Chancen, das christliche Menschenbild vorzustellen. In der Nachfolge früherer Großfamilien können überschaubare  Kirchengemeinden, Familienkreise und generationsübergreifende Vereine wie die Kolpingsfamilien tragfähige Beziehungsnetze sein.

Blutsverwandtschaft stärker als Wahlverwandtschaft?

Natürlich sind auch Freundschaften wichtig, aber selbst sehr enge Verbindungen können manchmal zerbrechen. Blutsverwandtschaft ist letztlich doch stärker als Wahlverwandtschaft; da rauft man sich nach Zerwürfnissen eher wieder zusammen. "Wertschätzung der Familie" - dieses Schlagwort steht wohl in fast jedem Parteiprogramm. Und kaum ein Land kommt ohne Familienministerium aus. In seinem aktuellen Gebetsanliegen sieht Papst Franziskus trotzdem Gegenkräfte, die aus "ökonomischen und politischen" Gründen andere Prioritäten setzen und damit Familien bedrohen.

Unser Beten muss deshalb auch zu vorbildlichem Handeln führen. Bei jeder Entscheidung, die wir beeinflussen können, sollten wir die Frage einwerfen: Was ist hier und jetzt familienfreundlicher: Wenn es um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht, um den Wohnungsbau, um Freizeit- und Ferienangebote oder um...? Wer in seinem Herzen Familien ehrlich wertschätzt, wird auch bei Konflikten bereit sein, einen guten Kompromiss zu finden - weit über die Urlaubszeit hinaus.

Gerhard Dane
(KNA)

Kölner Ministrantenwallfahrt 2018

Rund 2.400 Messdienerinnen und Messdiener aus dem Erzbistum Köln haben unter dem Motto "Felsenfest" bei einer großen Wallfahrt in Rom ihren Glauben gestärkt.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.10.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Rückblick auf die Ministrantenwallfahrt Rom
  • Katholische Akademie zu 4 Jahre Pegida
  • Die letzte Woche der Jugendsynode in Rom beginnt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    23.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,35–38

  • Ethische Geldanlage: Für Kirchen zwingend erforderlich
    23.10.2018 09:10
    Anno Domini

    Einführung des Kirchenzehnt

  • Lukasevangelium
    24.10.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 12,39–48

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen