Papst Franziskus
Papst Franziskus hört Missbrauchsopfern zu

15.02.2018

Papst trifft regelmäßig Missbrauchsopfer "Muss ihnen zuhören"

Papst Franziskus trifft sich regelmäßig mit Missbrauchsopfern. Es sei wichtig zu hören, was sie empfinden, sagte er bei einem Gespräch mit Ordensleuten. Er verurteilte sexuellen Missbrauch in der Kirche erneut scharf.

Missbrauchsopfer machten einen "sehr schweren Prozess" durch, sie seien zutiefst gedemütigt worden. "Für die Kirche ist das eine große Schande. Das zeigt nicht nur unsere Zerbrechlichkeit, sondern auch, sagen wir es frei heraus, unser Level der Scheinheiligkeit", so der Papst.

Das Treffen mit Mitbrüdern aus dem Jesuitenorden war während seiner Peru-Reise im Januar erfolgt; Auszüge des privaten Gesprächs wurden in der italienischen Zeitung "Corriere della Sera" (Donnerstag) veröffentlicht. Franziskus verurteilte sexuellen Missbrauch in der Kirche erneut scharf. Der Verweis auf Statistiken, laut denen die Missbrauchsrate in anderen Bereichen, etwa in der Familie oder im Sport, weitaus höher seien, schmälere die Schuld der Kirche keinesfalls: "Es ist furchtbar, auch wenn es nur um einen einzigen unserer Brüder ginge."

Treffen mehrmals im Monat

Vatikansprecher Greg Burke bestätigte am Donnerstag, dass Papst Franziskus "mehrmals im Monat" Opfer sexuellen Missbrauchs treffe. Er empfange sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen, höre ihnen zu und versuche dabei zu helfen, "die schweren Wunden zu heilen". Die Begegnungen erfolgen laut Burke "im Respekt vor den Opfern und ihrem Leid" stets unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Priester seien von Gott gesalbt, um die Menschen, junge wie alte, zu heiligen, nicht um sie zu zerstören, betonte Franziskus. Die Missbrauchsfälle bezeichnete er als "größte Verwüstung" und "Krebsgeschwüre" der Kirche, angesichts derer man sich "tiefstgründig schämen" müsse.

Bei der Papstreise nach Chile und Peru Mitte Januar waren auch Missbrauchsfälle Thema. Kritik gab es für Franziskus' Aussage, es gebe keine "Beweise" dafür, dass der 2015 von ihm zum Bischof von Osorno ernannte Juan Barros Fälle von sexuellem Missbrauch vertuscht habe.

Papst entschuldigte sich für Wortwahl

Wenig später entschuldigte sich der Papst für seine Wortwahl, die die Opfer sexuellen Missbrauchs verletzt habe. Viele Opfer könnten keine Beweise für das Erlittene beibringen oder schämten sich, diese offenzulegen. Statt von "Beweisen" müsse man richtiger von sicheren Indizien sprechen, so Franziskus.

Für Aufsehen sorgten zuletzt Berichte über den Brief eines chilenischen Missbrauchsopfers zu dem Fall, den der Vatikan ignoriert habe. Der Papst beauftragte Ende Januar den Sonderermittler Erzbischof Charles Scicluna mit der Klärung des Falls.

(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 20.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…