Früherer Priester wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht
Früherer Priester wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht
Papst Franziskus
Papst Franziskus

09.01.2018

Frühmesse im Vatikan mit Papst Franziskus Priester dürfen kein Doppelleben führen

Priester müssen den Menschen nahe sein. Was selbstverständlich klingt, war für den Papst am Dienstag Anlass für eine Predigt in der Frühmesse. "Es ist schrecklich, Hirten zu sehen, die ein Doppelleben führen", so der Papst.

Dass Priester kein Doppelleben führen dürften und sich stattdessen am Vorbild Jesu orientieren müssten, war am Dienstag Thema in der Frühmesse mit Papst Franziskus. Bezugnehmend auf das Tagesevangelium, in dem beschrieben wird, dass Jesus "als einer mit göttlicher Vollmacht lehrte" und so die Herzen der Menschen erreichte, sagte der Papst: "Jesus war den Menschen nahe und verstand sie. Er empfing die Menschen, heilte sie und lehrte sie mit seiner Nähe."

Das sei es, was einem Hirten die göttliche Vollmacht gebe. "Ein Hirte, der nicht nach Gott sucht, hat etwas verloren und kann den Menschen nicht nahe sein. Ein den Menschen ferner Hirte wird niemals die Botschaft mitteilen können. Es geht um Nähe und zwar in zweierlei Hinsicht: einerseits ist es die Salbung des Hirten, sich von der Gnade Gottes im Gebet anrühren zu lassen. Und zweitens sich auch von den Sünden, Problemen und Krankheiten der Menschen anrühren zu lassen: Ein Hirte lässt sich erschüttern", so der Papst weiter.

Was, wenn die Nähe verlorengeht?

Wer diese Nähe verliere, wie etwa die Schriftgelehrten, der höre auch damit, auf ein "inkohärentes Leben zu führen", so Papst Franziskus:

"Jesus spricht in dieser Hinsicht Klartext: Tut, was sie euch sagen; sie sagen die Wahrheit, aber tut nicht, was sie tun. Das ist das Doppelleben. Es ist schrecklich, Hirten zu sehen, die ein Doppelleben führen. Das ist eine Wunde für die Kirche. Die kranken Hirten, die ihre Vollmacht verloren haben und mit dem Doppelleben weiter machen. Es gibt ja verschiedene Wege, um dieses Doppelleben fortzuführen, aber es handelt sich eben um zwei Wege. Jesus äußert sich ihnen gegenüber mit klaren Worten: Er sagt den Menschen nicht nur, dass sie sich vor ihnen hüten sollen, sondern er sagt auch, man solle ihnen nicht folgen. Und was sagt er den Betroffenen? Ihr seid weißgestrichene Gräber: schön und gut in der Lehrverkündigung, aber nur von außen betrachtet. Im Inneren sind sie verdorben. Das ist das Ende eines Hirten, der Gott im Gebet fern ist und der kein Mitleid mit den Menschen hat."

(Vatikan, DR)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    20.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,1–8

  • Heilige Wilgefortis
    20.07.2018 09:20
    Anno Domini

    Die Heilige Kümmernis

  • Matthäusevangelium
    21.07.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 12,14–21

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen