Sorgt seit dem Erscheinen für Diskussion: "Amoris Laetitia"
Vorstellung von "Amoris laetitia"

06.12.2017

Kirchenrechtler ruft Papstkritiker zum Gehorsam auf "Ihr habt schlichtweg zu schweigen"

Während der Papst unter den Gläubigen immer beliebter wird, gibt es im Vatikan auch Kritiker, die seine Amtsführung und theologische Kompetenz infragestellen. So auch das Papstschreiben. Der Kirchenrechtler Thomas Schüller fordert von den Kritkern zu schweigen.

Der Münsteraner Kirchenrechtler Thomas Schüller ruft Kritiker des Papstschreibens "Amoris laetitia" zu Gehorsam auf. Mit drei Texten im Amtsblatt des Apostolischen Stuhls, den "Acta Apostolicae Sedis" (AAS), habe Franziskus den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen jetzt mit lehramtlicher Autorität geregelt, sagte er am Mittwoch dem Onlineportals "Kirche+Leben" aus Münster. Danach könnten diese Personen unter bestimmten Voraussetzungen auch die Kommunion empfangen. Sollten Kritiker dennoch anderer Meinung sein, hätten sie nun "schlichtweg zu schweigen".

Laut Schüller ist es jetzt die Pflicht der Kritiker, "dem Papst bedingungslos zu gehorchen und jedwede öffentliche Äußerungen zu unterlassen, die den Eindruck erwecken könnten, dass sie eine andere Sicht der Dinge haben". Die Pflicht zum Gehorsam habe zudem jeder einzelne Gläubige. Franziskus habe "jetzt endgültig geklärt, was 99 Prozent der Katholiken ja ohnehin schon verstanden haben", so Schüller. "Amoris laetitia" wurde von Papst Franziskus im April 2016 nach zwei Bischofssynoden zu den Themen Ehe und Familie veröffentlicht.

Daraufhin hatten vier Kardinäle in einem Brief "Zweifel" hinsichtlich einer möglichen Kommunionzulassung von wiederverheirateten Geschiedenen vorgetragen, darunter der frühere und inzwischen verstorbene Kölner Erzbischof Joachim Meisner. Im September hatten anfänglich rund 60 Einzelpersonen eine Internetkampagne gestartet, in der sie den Papst der Häresie bezichtigen und zur Klarstellung auffordern.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 04.03.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gemeinde organisiert Impfpatenschaften
  • Nach den Bund-Länder-Beratungen
  • Impfpässe ethisch vertretbar?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Matthias Kopp über die Irak-Reise des Papstes
  • Schon wieder eine App zur Corona-Bekämpfung? Was "Luca" kann
  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Matthias Kopp über die Irak-Reise des Papstes
  • Schon wieder eine App zur Corona-Bekämpfung? Was "Luca" kann
  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt im Superwahljahr 2021
  • Der neue Geschäftsführer von Adveniat stellt sich vor
  • "Ohnmacht.Macht.Missbrauch." Neues Buch beleuchtet strukturelle Ursachen des Missbrauchs in der Kirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Erklärung für Menschlichkeit und Vielfalt im Superwahljahr 2021
  • Der neue Geschäftsführer von Adveniat stellt sich vor
  • "Ohnmacht.Macht.Missbrauch." Neues Buch beleuchtet strukturelle Ursachen des Missbrauchs in der Kirche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Gemeinde organisiert Impfpatenschaften
  • Impfpässe ethisch vertretbar?
  • Matthias Kopp über die Irak-Reise des Papstes
  • Kinotipps mit Dirk Steinkühler

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!