Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus
Kardinal Raymond Leo Burke (l.) neben Papst Franziskus

15.11.2017

Ein Jahr nach "Dubia"-Anfrage ​Kardinal richtet "letzten Appell" an Papst

Vor einem Jahr veröffentlichten Kardinal Raymond Leo Burke und drei weitere Kardinäle die sogenannte "Dubia", eine Aufforderung an den Papst zur Klarstellung moraltheologischer Aussagen. Jetzt hat Burke einen "letzten Appell" an Franziskus gerichtet.

Burke wandte sich in der Frage des Kommunionempfangs für wiederverheiratete Geschiedene an Franziskus.

Der Papst müsse sich dringend "mit einer klaren Äußerung zur Lehre sowohl der christlichen Moral also auch der Bedeutung der sakramentalen Praxis" an die Kirche wenden und den katholischen Glauben bestätigen, sagte Burke am Dienstag der US-Zeitung "National Catholic Register" (NCR, Onlineausgabe). Die Situation "verschlechtert sich fortlaufend", so der Kardinal.

Reaktion auf Amoris laetitia

Sein Appell erfolgt auf den Tag genau ein Jahr nach Veröffentlichung der sogenannten Dubia (Zweifel). Darin verlangten vier Kardinäle, unter ihnen Burke, vom Papst eine Klarstellung, ob die bisherige Lehre der Kirche noch gültig ist, wonach staatlich wiederverheiratete Geschiedene nicht die Sakramente empfangen können.

Dies als Reaktion auf Franziskus' nachsynodales Schreiben Amoris laetitia, in dem der Papst diesen Personen den Empfang der Eucharistie unter bestimmten Umständen in Aussicht stellte.

Unterschiedliche Interpretation

Die Kardinäle veröffentlichten die Dubia am 14. November 2016, nachdem Franziskus zwei Monate lang nicht darauf geantwortet hatte. Neben Burke hatten Kardinal Walter Brandmüller sowie die inzwischen verstorbenen Kardinäle Joachim Meisner und Carlo Caffara das Schreiben unterzeichnet.

Seit der Veröffentlichung von Amoris laetitia haben verschiedene Bischofskonferenzen und einzelne Bischöfe dies unterschiedlich interpretiert: In einigen katholischen Diözesen ist es seitdem - unter Berufung auf Amoris laetitia - möglich, unter bestimmten Umständen in solchen Fällen nun zur Kommunion zu gehen. In anderen ist dies weiterhin - unter Berufung auf die beständige Lehre der Kirche - nicht möglich.

"Verstorbene Unterzeichner ehren"

"Das Anliegen war und ist, genau festzustellen, was der Papst als Nachfolger Petri lehren wollte", sagte Kardinal Burke gegenüber dem NCR. Mit seinem Appell an Franziskus wolle er auch die beiden verstorbenen Unterzeichner der Dubia ehren. Die derzeitige Situation mache die Fragen des Bittschreibens "um so dringendender", so Burke im Interview.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…