Kardinal Gerhard Ludwig Müller und Papst Franziskus
Kardinal Gerhard Ludwig Müller und Papst Franziskus

30.09.2017

Kardinal Müller: Papst sollte auf konservative Kritiker zugehen "Mehr Dialog und gegenseitiges Vertrauen"

Als Nachfolger des Heiligen Petrus verdiene der Papst Respekt, meint Kardinal Gerhard Ludwig Müller. Trotzdem spricht er sich für eine Antwort des Papstes an konservativen Kritiker aus. "Ehrbare Kritiker" verdienten eine überzeugende Antwort.

Das sagte Müller im Interview der US-Zeitung "National Catholic Register". Hintergrund sind zwei Dokumente an den Papst, in denen die konservative Kirchenvertreter wesentliche Positionen seines nachsynodalen Schreibens "Amoris laetitia" (Freude der Liebe) als Abweichung von der kirchlichen Lehre in Frage stellen. Der Papst gibt darin Priestern die Möglichkeit, wiederverheiratete Geschiedene unter bestimmten Voraussetzungen wieder zur Kommunion zuzulassen.

Als Lösungsmöglichkeit könnte der Papst nach Müllers Worten etwa eine Gruppe von Kardinälen ernennen, die mit den Kritikern in ein theologisches Gespräch einsteigen. Müller, dessen Amtszeit als Präfekt der Glaubenskongregation Franziskus nicht verlängert hatte, warnte vor einer Spaltung der Kirche bis hin zum Schisma. Die Kirche brauche "mehr Dialog und gegenseitiges Vertrauen" statt "Polarisierung und Polemiken".

"Karrieristen und Opportunisten"

Er beklagte eine Atmosphäre der Angst an der Kurie, geschürt durch "Karrieristen und Opportunisten", die sich eigenmächtig zu Freunden des Papstes erklärten und jede Kritik an "Amoris laetitia" aus ideologischen Motiven denunzierten sowie die Entlassung kompetenter Mitarbeiter betrieben. "Das ist nicht das Verhalten erwachsener Leute, sondern wie auf einem Internat." Die Frage, ob jemand "Amoris laetitia" in allem zustimme, dürfe kein Kriterium für Bischofsernennungen sein.

Die Kirche sei in ihren entscheidenden Glaubenssätzen immer von der offenen Debatte geprägt gewesen. Auch der Papst sei als "Diener der Diener Gottes" auf die Beratung mit der Kurie und dem Kardinalskollegium angewiesen.

"Irrlehren"

In einer am vergangenen Sonntag veröffentlichten förmlichen "Zurechtweisung" hatten 62 konservative Kleriker und Theologen den Papst dazu aufgefordert, sich von "Irrlehren" zu distanzieren. Franziskus habe häretische Standpunkte zu Ehe, Moral und Sakramentenlehre gefördert.

Bereits im vergangenen November hatten vier prominente Kardinäle einen Brief an Franziskus veröffentlicht, in dem sie ihn aufriefen, hinsichtlich der mit "Amoris laetitia" entstandenen "Ungewissheiten" in Bezug auf die kirchliche Ehe- und Sakramentenlehre "Klarheit" zu schaffen.

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 30.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!