Papst Franziskus trifft Bischöfe aus Venezuela
Papst Franziskus trifft Bischöfe aus Venezuela

09.06.2017

Papst sichert Venezolanern seine Unterstützung zu Keine Vermittlerrolle

Das Treffen der venezolanischen Bischöfe mit Papst Franziskus am Donnerstag war mit Spannung erwartet worden. Nun sickern erste Ergebnisse durch. Demnach möchte der Papst Volk und Kirche weiter unterstützen - aber ohne Vermittlerrolle.

Papst Franziskus ist nach den Worten der venezolanischen Bischöfe "bewegt von der Situation" in ihrem Land. Das Kirchenoberhaupt habe dem Volk und der Kirche in Venezuela seine Unterstützung zugesichert, sagte der Vorsitzende der nationalen Bischofskonferenz, Erzbischof Diego Padron, nach einer Begegnung mit Franziskus.

"Volk will das Wort Dialog nicht hören"

Zugleich erklärte er laut dem lateinamerikanischen Pressedienst Aciprensa am Donnerstagabend, nach dem Scheitern der Dialogbemühungen in den vergangenen Monaten hätten die Bischöfe den Vatikan nicht um einen weiteren Vermittlungsversuch gebeten. "Das Volk will das Wort Dialog nicht hören", so Padron wörtlich. Venezuela stecke in einer "humanitären Krise", sagte der Erzbischof.

Er verwies auf einen Mangel an Lebensmitteln und Medikamenten sowie die hohe Arbeitslosigkeit. Der politischen Führung unter Präsident Nicolas Maduro warf er vor, den Willen des Volkes nicht zu respektieren; die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung sei ein Zeichen für einen Übergang von einer demokratischen Regierung zu einer offenen Diktatur, so der Vorsitzende der Bischöfe.

Padron war mit dem Präsidium der Bischofskonferenz und den beiden Kardinälen Venezuelas in den Vatikan gereist, um dem Papst die Lage in ihrem Land darzulegen. Unter anderem übergaben sie ihm eine Dokumentation über die rund 70 Demonstranten, die bei Kundgebungen gegen die Regierung seit Anfang April ums Leben kamen. Padron sprach von einer "außergewöhnlichen und alarmierenden Situation". Die Repressionen würden "jeden Tag brutaler".

Keine Kluft zwischen Venezuelas Kirche und dem Papst

Padron wies die Darstellung der Regierung zurück, es gebe eine Kluft zwischen Venezuelas Kirche und dem Papst. Die Bischofskonferenz habe "die volle Unterstützung" von Franziskus und dem Heiligen Stuhl. Die Kirche werde Ziel von Angriffen der Regierung, weil sie eine "sehr ernstzunehmende Institution" sei und sich nicht kompromittieren lasse.

Die Kirche sei nicht nur mit der Opposition im Gespräch, sondern auch mit Vertretern der Regierung; dies allerdings nur "sehr diskret", da dies die betreffenden Politiker in Schwierigkeiten bringen könnte, so Padron. Er äußerte ferner die Erwartung, Papst Franziskus werde sich bei seiner Reise nach Kolumbien im September auch zu Venezuela äußern.

Bischöfe: Papst soll nicht weiter in Venezuela vermitteln

Venezuelas Bischöfe haben sich gegen weitere Vermittlungen des Vatikans in der politischen Krise des Landes ausgesprochen. Nach dem Scheitern der bisherigen Bemühungen seien die Bedingungen für Gespräche mit der Regierung nicht gegeben, sagte der der Vorsitzende der venezolanischen Bischofkonferenz, Erzbischof Diego Padrón, laut Berichten von Radio Vatikan vom Freitag. Am Vortag war Padrón mit weiteren Bischöfen seines Landes zu einem Krisengespräch mit Papst Franziskus zusammengetroffen. Venezuela befindet sich seit Jahren in einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Proteste der Opposition werden brutal unterdrückt, mindestens 65 Menschen wurden bereits getötet.

Die Regierung Venezuelas fühlte sich durch den Kontakt mit dem Vatikan legitimiert. Kritikern zufolge sei sie während der Verhandlungen noch weniger auf Oppositions-Forderungen eingegangen. Der Vorsitzende der Bischofskonferenz betonte, wichtig sei jetzt vor allem die humanitäre Hilfe. «Die Bevölkerung will das Wort Dialog nicht hören», erklärte Padrón. Auch die von Präsident Nicolás Maduro vorangetriebene Verfassungsreform berge Gefahren. Er könne damit demokratische Rechte außer Kraft setzen.

(KNA, epd)

Live: Domwallfahrt 2018

DOMRADIO.DE überträgt die Höhepunkte der Domwallfahrt live im Web-TV.

Sonderseite zur DBK-Vollversammlung

Die deutschen Bischöfen treffen sich ab Montag in Fulda: Themen sind u.a. die neue Missbrauchsstudie und der Weltjugendtag in Panama.

Live: Vollversammlung der Bischofskonferenz

Gottesdienste und Pressekonferenzen im Live-Stream!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Dom St. Salvator zu Fulda
    27.09.2018 07:30
    Gottesdienst

    Herbst-Vollversammlung der Deu...

  • Lukasevangelium
    27.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 9,7–9

  • Vinzenz von Paul
    27.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Vinzenz von Paul

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen