Franziskus begrüßt während seiner Ägyptenreise eine Ordensschwester
Franziskus begrüßt während seiner Ägyptenreise eine Ordensschwester

22.05.2017

Papst Franziskus ermutigt Ordensfrauen "Selbstbezogenheit ist hässlich"

Papst Franziskus hat Ordensfrauen zu einer positiven Sicht auf die Zukunft ermutigt. Sie sollten "Prophetinnen der Hoffnung" sein und Selbstbezogenheit, Gerede und Spaltungen vermeiden, sagte er am Montag im Vatikan.

Der Papst empfing rund 50 Ordensfrauen der katholischen Gemeinschaft vom Göttlichen Meister, die derzeit zu ihrem Generalkapitel in Rom sind. "Es ist hässlich, wenn ein Geweihter oder eine Geweihte selbstbezogen ist, ständig vor dem Spiegel steht, um sich zu sehen", so der Papst weiter. Spaltungen, Neid und Gerede könnten die Gemeinschaft zerstören.

Er rief die Ordensfrauen zu Offenheit "in Herz und Geist" auf, um die Stimme des Herrn durch die Zeichen der Zeit zu hören. Ebenso wichtig sei es, sich untereinander vorurteilsfrei Gehör zu schenken. "Werdet niemals müde, euch in der Kunst des Zuhörens und des Teilens zu üben", forderte der Papst.

"Prüfen, was der Wille des Heiligen Geistes sei"

Ebenso wichtig war Franziskus die Unterscheidung. Er mahnte seine Zuhörerinnen, stets zu prüfen, was der Wille des Heiligen Geistes sei, und was nicht. In einer Welt voller Möglichkeiten könne man schnell "Opfer einer Kultur des Zapping" werden. Es gelte, sich immer zu fragen: "Herr, was willst du, das ich, das wir tun?"

Die Schwestern vom Göttlichen Meister (PDDM) sind eine internationale katholische Schwesterngemeinschaft. Die Kongregation wurde 1924 in Italien vom seligen Jakob (Giacomo) Alberione (1884-1971) gegründet und gehört zum Ordensverband der Paulus-Familie. In Deutschland sind die Schwestern seit 1992 in der Frankfurter Dompfarrei tätig.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Die Weltkirche im Rücken - Bonifatiuswerk über Papstreise nach Litauen
  • Gespräch zum Tagesevangelium mit Dr. Thomas Sparr
  • Ausblick auf die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda - Gespräch mit Ingo Brüggenjürgen
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 40 Jahre Weltkulturerbe - Aachener Dom
  • Buch Mormon- Eine religiöse Schrift reist durch die Jahrtausende
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Kühe beim Almabtrieb
    23.09.2018 00:00
    Alle Wetter!

    4. September-Woche: Engel, fet...

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

  • Markusevangelium
    23.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 9,30–37

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen