Rosenkranzbasilika in Fatima
Rosenkranzbasilika in Fatima
Papst Franziskus winkt am Flughafen Rom-Fiumicino vor seinem Abflug nach Fatima.
Papst Franziskus winkt am Flughafen Rom-Fiumicino vor seinem Abflug nach Fatima.
Papst Franziskus kommt auf dem Luftwaffenstützpunkt in Monte Real (Portugal) an.
Papst Franziskus kommt auf dem Luftwaffenstützpunkt in Monte Real (Portugal) an.

12.05.2017

Papst Franziskus ist in Portugal gelandet "Eine besondere Reise"

Papst Franziskus ist zu seinem zweitägigen Fatima-Besuch in Portugal eingetroffen. Zum 100. Jahrestag der ersten Marienerscheinung spricht er in dem Wallfahrtsort am Samstag zwei der drei Seherkinder heilig.

Die Sondermaschine der italienischen Fluggesellschaft Alitalia hob am römischen Flughafen Fiumicino kurz nach 14 Uhr ab. Am Morgen hatte Franziskus laut Vatikansprecher Greg Burke wie üblich in der römischen Kirche Santa Maria Maggiore für das Gelingen der Reise gebetet. Auf Twitter bekräftigte der Papst vor dem Abflug erneut, als "Pilger der Hoffnung und des Friedens" nach Fatima zu reisen; er rief alle auf, ihn dabei im Gebet zu unterstützen.

Bei der Begrüßung der rund 70 mitreisenden Journalisten während des Fluges sagte der Papst, es sei "eine etwas spezielle Reise, eine Reise des Gebets". Dabei bezog er sich auf seine letzte Auslandsvisite, die er vor zwei Wochen nach Ägypten unternahm. Dort standen interreligiöse und ökumenische Begegnungen auf dem Programm.

Großer Empfang am Flughafen

Die päpstliche Maschine landete kurz nach 17 Uhr (MEZ) nach etwa dreistündigem Flug auf dem Militärflugplatz Monte Real. Dort wollten den Papst unter anderen der Patriarch von Lissabon, Kardinal Manuel Clemente, weitere Kirchenvertreter und Portugals Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa begrüßen. Laut Vatikan erwarteten den Papst am Flughafen auch rund 1.000 Gläubige.

Nach der Begrüßungszeremonie mit militärischen Ehren wollten sich Franziskus und Sousa zu einem persönlichen Gespräch treffen. Im Anschluss war ein Besuch des Papstes bei der Kapelle des Fliegerhorsts vorgesehen. Von dort fliegt der Papst dann per Hubschrauber ins 40 Kilometer entfernte Fatima. Am dortigen Stadion ist ein kurzes Treffen mit dem Bischof von Leiria-Fatima, Antonio dos Santos Marto, sowie dem Bürgermeister von Fatima, Natalio de Oliveira Reis, geplant. Danach war die Fahrt im Papamobil zur Erscheinungskapelle vorgesehen.

Auch Seligsprechung der dritten Seherin?

Dort will Franziskus zunächst privat und dann mit Gläubigen beten. Nach dem privaten Abendessen wird er später am Abend in die Kapelle zurückkehren, dort Kerzen weihen, einen Gruß an die Gläubigen richten und mit ihnen den Rosenkranz beten. Anschließend feiert Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin mit Tausenden eine nächtliche Messe auf dem Platz des Heiligtums.

Mit der Heiligsprechungszeremonie am Samstag nimmt der Papst die Seherkinder Francisco (1908-1919) und Jacinta (1910-1920) Marto in das Verzeichnis jener Verstorbenen auf, die in allen katholischen Kirchen weltweit verehrt werden dürfen. Für die dritte Seherin, Lucia dos Santos (1907-2005), läuft derzeit noch das Seligsprechungsverfahren. Vereinzelt gab es Spekulationen, Franziskus könne auch sie am gleichen Termin selig- oder heiligsprechen. Ein solcher Schritt wäre jedoch ungewöhnlich. Zu der Messe werden 350 Kranke erwartet; ausdrücklich ist auch eine Begegnung des Papstes mit ihnen vorgesehen.

Aufruf zu stärkerer Marienfrömmigkeit in Deutschland

Währenddessen haben die katholischen Bischöfe in Deutschland zu einer stärkeren Marienfrömmigkeit aufgerufen. "An Maria erkennen wir, wie sich das Leben grundlegend verändern kann, wenn wir erkennen und glauben, dass Gott in Jesus von Nazareth der Bruder aller Menschen geworden ist", erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, am Freitag in Bonn. Die Gottesmutter sei "die große Zeugin der Menschennähe und Menschenfreundlichkeit Gottes und damit ein Ansporn zum Frieden und zur Versöhnung unter den Menschen".

Franziskus reist nur für knapp 24 Stunden nach Portugal. Der 13. Mai ist der 100. Jahrestag der Erscheinungen, die laut den Sehern von Mai bis Oktober 1917 anhielten. Mit Millionen Pilgern jährlich ist Fatima der zweitgrößte Wallfahrtsort Europas. Am Samstagnachmittag fliegt der Papst zurück nach Rom. Die Organisatoren rechnen mit bis zu einer Million Teilnehmern.

(KNA)

Gottesdienste Kar- und Osterwoche

DOMRADIO.DE alle Gottesdienste der Kar- und Osterwoche auch auf Facebook und Youtube.

Alle Übertragungen im Überblick (pdf).

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 03.04.2020
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…