Karlspreis 2016 für Papst
Karlspreis 2016 für Papst

26.01.2016

Details zur Karlspreisverleihung an Papst bekanntgegeben Schlichte Feier für einen großen Preisträger

Nach dem Karlspreis 2004 an Papst Johannes Paul II. wird in diesem Jahr zum zweiten Mal ein Kirchenoberhaupt als großer Europäer geehrt. Am 6. Mai erhält Papst Franziskus in Rom den Aachener Karlspreis.

2004 war es der aus Polen stammende Papst Johannes Paul II., der gerade in den Umbrüchen der 80er-/90er Jahre Akzente für Europa setzte. Diesmal ist es der Papst "vom anderen Ende der Welt", wie sich der Argentinier Jorge Mario Bergoglio nach seiner Wahl vor fast drei Jahren dem Kirchenvolk vorstellte. Er setze der schwierigen Situation der Europäischen Union eine "Botschaft der Hoffnung" entgegen, so das Karlspreisdirektorium in seiner Begründung.

Verleihung erst nach Christi Himmelfahrt

Nun waren die Haupt-Verantwortlichen, Direktoriumsvorsitzender Jürgen Linden, Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU) und Dompropst Manfred von Holtum, vorige Woche im Vatikan, um zu besprechen, wann und wo der Papst Urkunde und Medaille entgegennehmen wird. Dass dies in Rom stattfinden würde, stand bereits fest. Nun ist klar: Die Preisverleihung findet nicht am traditionellen Termin Christi Himmelfahrt statt, sondern am darauffolgenden Freitag um 12.00 Uhr in der Vatikanischen Sala Regia, wie Linden am Dienstag in Aachen sagte. Himmelfahrt selbst sei nicht infrage gekommen, da der Papst an einem solchen Feiertag "im Stress" sei. 

Auch der zugewiesene Ort, ein Prunksaal im Vatikanischen Palast, sorgte für Freude, fasst der Raum doch 500 Gäste und mehr als doppelt so viele wie die Sala Carolina bei der Verleihung an den schon sterbenskranken Johannes Paul II. Auf diese Weise könne man jetzt ganz anders mit den vielen Anfragen für die Teilnahme umgehen, sagte Philipp.

Keine Laudatio, sondern Preisträgerrede

Eine Laudatio ist nicht vorgesehen; im Zentrum steht die Rede des Preisträgers selbst. Der Papst werde auf Italienisch sprechen, auch wenn Franziskus dank eines Studienaufenthalts unter anderem in Frankfurt Deutsch spricht. Die Rede weckt laut Linden große Erwartungen: Sie werde sicher seine Ausführungen vor dem Europäischen Parlament toppen.

Wichtig ist den Preis-Verantwortlichen laut Philipp, dass der Festakt schlicht und nicht glamourös wird. Das passe nicht zu dem bescheidenen Papst. Dieser hatte etwa mit seinem Besuch in einem Flüchtlingscamp auf der italienischen Insel Lampedusa schon früh klargemacht, worauf es ihm in seinem Pontifikat ankommt: die Situation der Ärmsten hervorzuheben. Der Karlspreis dürfte dem Papst mit dieser Thematik noch mehr Aufmerksamkeit bescheren; umgekehrt schmückt sein Träger die Aachener Auszeichnung.

Große Freude über Preisakzeptanz

Insgesamt ist die Freude groß, dass Franziskus - ganz gegen seine Gewohnheit - den Preis überhaupt akzeptiert. Das tat er wohl auch angesichts der Probleme in Europa, meinte Linden. "In dieser außergewöhnlichen Situation hat der Papst entschieden, den Preis entgegenzunehmen, um den Politikern ins Gewissen zu reden, Europa als Wertegemeinschaft zu erhalten."

Rund um die Preisverleihung ist ein großes Programm geplant: So sollen auch in Aachen, wo der Festakt in den Krönungssaal übertragen wird, rund 40 Veranstaltungen stattfinden. Unter anderem wird der emeritierte Kurienkardinal Walter Kasper in Aachen wohl schon im April einen Vortrag über Franziskus halten.

Vorab Gottesdienst im Petersdom

In Rom wird es am Morgen vor der Preisverleihung einen Gottesdienst im Petersdom geben, den unter anderen Kasper und der Aachener Diözesanadministrator, Weihbischof Karl Borsch, leiten werden. Nach der Verleihung findet ein Empfang in der deutschen Vatikanbotschaft statt. Abends wird es eine Begegnung bei der ökumenischen Gemeinschaft Sant' Egidio geben, wo ein gesellschaftspolitischer Akzent zu erwarten sei. Zum feierlichen Rahmen der Veranstaltungen wird auch der mitreisende Aachener Domchor beitragen. Weitere Höhepunkte in Rom seien in Planung. 

Auch für die Verleihung des Jugendkarlspreises am Dienstag vor Himmelfahrt gibt es diesmal Änderungen: Sie wird ausnahmsweise im Krönungssaal abgehalten. Der herausgehobene Ort gebe diesem Preis eine "andere Chance der Darstellung", sagte Philipp.

Sabine Kleyboldt
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Freitag, 17.11.2017

Video, Freitag, 17.11.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

7:00 - 14:00 Uhr 
Der Sonntag

Alles andere als Alltag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Rosen und Brot – Heilige Elisabeth von Thüringen
  • Wo die Katholiken noch eng verbunden sind – Junge Freiwillige in der Diaspora in Skandinavien
  • Schicksal jüdischer Fußballspieler
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • Musik zum Volkstrauertag mit der Missa in tempore belli von J. Haydn
  • Ausgewählte Aufnahmen zum 75. Geburtstag von Daniel Barenboim
23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar