Papst Franziskus spricht zu den Gläubigen im Petersdom
Papst Franziskus spricht zu den Gläubigen im Petersdom
Chefredakteur Andreas Batlogg
Chefredakteur Andreas Batlogg

24.01.2016

Pater Andreas Batlogg über den Heiligen Vater Papst hat sich theologisch nicht neu erfunden

Papst Franziskus hat sich nach seiner Wahl zum Kirchenoberhaupt theologisch nicht neu erfunden, schreibt der Münchner Jesuit und Chefredakteur der ordenseigenen Kulturzeitschrift "Stimmen der Zeit" (Februar-Ausgabe), Pater Andreas Batlogg.

Seine seelsorglichen und spirituellen Leitmotive seien seit 30 Jahren dieselben. Das theologische Profil von Jorge Mario Bergoglio speise sich aus einer gelebten ignatianischen Spiritualität und der argentinischen Variante der Befreiungstheologie, betont der Jesuit.

Zu den wichtigsten Quellen seiner Inspiration zählten die Pastoralkonstitution "Gaudium et spes" des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962 bis 1965), das Apostolische Schreiben "Evangelii nuntiandi" (1975) von Papst Paul VI. sowie die Schlussdokumente der dritten und fünften Generalversammlung des Lateinamerikanischen Episkopats in Puebla (1979) und Aparecida (2007), schreibt Batlogg.

Sich selbst treu geblieben

In der Februar-Ausgabe der "Stimmen" wird erstmals auf Deutsch ein 30 Jahre alter Text von Papst Franziskus veröffentlicht, den dieser im Nachhinein approbiert hat. Er trägt den Titel "Glaube an Christus und Humanismus" und ist eine Zusammenfassung der Eröffnungs- und Schlussansprache, die der damalige Rektor eines Jesuitenkollegs vor einem internationalen Theologenkongress in Buenos Aires hielt. Darin geht es um die Frage einer zeitgemäßen Sprache kirchlicher Verkündigung und das Verhältnis von Kultur und Glaube.

Der Text "gibt einen frischen, unmittelbaren Einblick in das Denken von Jorge Mario Bergoglio aus den 1980er Jahren", so der Chefredakteur. Als Papst sei sich der ehemalige Novizenmeister, Provinzial, Rektor, Seelsorger, Weihbischof, Erzbischof und Kardinal treugeblieben. Bergoglio "weiß, wo er nachschauen, wen er zitieren, worauf er hinweisen muss".

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Was Willi über den Islam wissen will
  • Demonstration zum 25. Jahrestag des Brandanschlags Soling
  • Kulturaktion DellBrückentag
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bundesratspräsident Müller beim Papst
  • Benediktinerkloster Maria Laach in der Vulkaneifel
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Bundesratspräsident Müller beim Papst
  • Benediktinerkloster Maria Laach in der Vulkaneifel
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Markusevangelium
    26.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,13-16

  • Philip Romolo Neri
    26.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Todestag Philip Neri

  • Schmetterlinge sind eine gefährdete Art
    26.05.2018 09:50
    Landfunk

    Wo Schmetterlinge gerne flatte...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen