Begrüßungszeremonie mit Papst Franziskus und Kenias Präsidenten Kenyatta
Begrüßungszeremonie mit Papst Franziskus und Kenias Präsidenten Kenyatta

25.11.2015

Papst fordert in Kenia gerechtere Gesellschaft und Frieden Auftakt nach sieben Stunden Flug

Papst Franziskus hat in Kenia zum Kampf gegen Armut und zum Aufbau einer gerechten und friedlichen Gesellschaft aufgerufen. Im Mittelpunkt der Politik müsse das Gemeinwohl der ganzen Gesellschaft stehen, sagte er zum Auftakt seiner Afrika-Reise.

Im Beisein von Staatspräsident Uhuru Kenyatta ermahnte er sie, mit Redlichkeit und Transparenz für das gesamte kenianische Volk zu arbeiten und für eine gerechte Verteilung der natürlichen und menschlichen Ressourcen zu sorgen.

Rede vor Eliten des Landes

In seiner Rede vor den Eliten des Landes sowie dem Diplomatischen Corps im State House von Nairobi forderte Franziskus zur Überwindung der religiösen und ethnischen Spaltungen in Kenia auf. Dazu brauche es einen unerschrockenen Geist der Vergebung, Versöhnung und Toleranz, vor allem jedoch soziale Gerechtigkeit. "Die Erfahrung zeigt, dass Gewalt, Konflikt und Terrorismus durch Angst, Misstrauen und durch die Verzweiflung genährt werden, die aus Armut und Frustration entspringt." Die multiethnische kenianische Gesellschaft brauche ein harmonisches Fundament, das niemanden ausgrenze.

Dies schließt aus Sicht des Papstes besonders die Sorge für die große Gruppe der Jugendlichen in dem ostafrikanischen Land ein. Sie seien dessen "wertvollste Ressource", so Franziskus. "Sie zu schützen, in sie zu investieren und ihnen eine helfende Hand zu reichen, ist die beste Weise, wie wir eine Zukunft sichern können, die der Weisheit und der geistigen Werte ihrer Vorfahren würdig ist."

Umweltschutz Grundvoraussetzung für gesellschaftlichen Frieden

Als eine Grundvoraussetzung für den gesellschaftlichen Frieden nannte Franziskus ferner den Umweltschutz. "Wir tragen eine Verantwortung dafür, die Schönheit der Natur in ihrer Unversehrtheit an die kommenden Generationen weiterzugeben und sind verpflichtet, die erhaltenen Gaben in rechter Weise zu verwalten." Dies erfordere insbesondere verantwortungsbewusste Modelle des Wirtschaftswachstums. Der Papst beendete seine auf Englisch gehaltene Rede mit den Suaheli-Worten "Mungu abakiri Kenya" - "Gott segne Kenia".

Kenia erste Station der Afrikareise

Kenia steht wie die meisten afrikanischen Länder vor großen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Dazu zählen vor allem Rivalitäten zwischen den unterschiedlichen Ethnien. Bei politischen Unruhen starben im Jahr 2007 rund 1.500 Menschen. Das Land leidet unter hoher Korruption. Eine weitere Gefahr ist der islamistische Terrorismus.

Kenia ist die erste Station von Franziskus' Afrika-Reise. Dort war er nach siebenstündigem Flug aus Rom am Nachmittag gelandet. Am Freitag fliegt er für zwei Tage weiter ins Nachbarland Uganda. Ob der anschließend vorgesehene Besuch in der Zentralafrikanischen Republik stattfinden kann, hängt von der aktuellen Sicherheitslage in der Hauptstadt Bangui ab. Es ist die elfte Auslandsreise von Papst Franziskus und sein erster Besuch auf dem afrikanischen Kontinent.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Mittwoch, 16.08.2017

Video, Mittwoch, 16.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • 6-Wochenamt für Kardinal Meisner
  • Bischof Ackermann: Vom Glaubensleben der Isländer beeindruckt
  • 40. Todestag von Elvis Presley
07:55 - 08:00 Uhr

Evangelium

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

10:00 - 12:00 Uhr

Thema

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Vor 12 Jahren wurde Frère Roger ermordet - Erinnerungen seines Nachfolgers Frère Alois
  • Singvögel haben es heute in der Stadt leichter als auf dem Land
  • Pfarrer als leidenschaftlicher Elvis-Imitator
  • Taizé in Kölner St. Agnes Kirche - zum Todestag von Frère Roger
  • Die "Urlaubskirche" von Bischof Stefan Ackermann liegt in Island
12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Vor 12 Jahren wurde Frère Roger ermordet - Erinnerungen seines Nachfolgers Frère Alois
  • Singvögel haben es heute in der Stadt leichter als auf dem Land
  • Pfarrer als leidenschaftlicher Elvis-Imitator
  • Taizé in Kölner St. Agnes Kirche - zum Todestag von Frère Roger
  • Die "Urlaubskirche" von Bischof Stefan Ackermann liegt in Island
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Thema

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar