Deutsche Bischöfe beim Papst
Deutsche Bischöfe beim Papst
Kardinal Marx spricht zu Franziskus
Kardinal Marx spricht zu Franziskus

21.11.2015

Der Papst und sein Blick auf die Kirche in Deutschland "Seid kreative Missionare"

Fünf Tage weilten die deutschen Bischöfe zum Ad-limina-Besuch in Rom. Die Kurie kennen viele jetzt besser. Am Schluss legte Papst Franziskus den Finger in die Wunde und wurde deutlich.

Papst Franziskus weiß seit dieser Woche mehr über Deutschland und die deutschen Katholiken. Von Montag bis Freitag waren alle 67 Orts- und Weihbischöfe des Landes zum Ad-limina-Besuch in den Vatikan gekommen, um ihrem Chef und den Behörden der Kurie über die Lage der Kirche in der Mitte Europas zu berichten. Zuletzt waren die deutschen Kirchenführer vor neun Jahren zum Rapport "an den Schwellen" (ad limina) der Apostelgräber erschienen. Eigentlich sollen die Besuche etwa alle fünf Jahre stattfinden. Doch dann kamen ein historischer Papstrücktritt und Franziskus' voller Terminplan dazwischen.

Manches ist in den neun Jahren passiert, was die Kirche in die Schlagzeilen brachte: 2010 der Missbrauchsskandal, eine der tiefsten Erschütterungen ihrer Nachkriegsgeschichte, aus der ein mehrjähriger innerkirchlicher Dialogprozess resultierte; die Empörung über einen luxuriösen Bischofssitz und die Debatte um den Reichtum der deutschen Kirche. Inzwischen profiliert sich die deutsche Kirche in der Flüchtlingsfrage wieder stärker als moralische Instanz. Sie ist wichtigster nichtstaatlicher Arbeitgeber, unterhält hunderte Gesundheits- und Bildungseinrichtungen, zählt noch rund ein Drittel der Bevölkerung zu ihren Mitgliedern und ist damit nach wie vor eine der größeren und international relevanten Ortskirchen.

Niedergang des sakramentalen Lebens

Eine Kirche, die aber vor großen Herausforderungen wie Überalterung und Kirchenaustritten steht. Eine "Erosion des katholischen Glaubens in Deutschland", beklagte Franziskus bei der Abschlussaudienz. Fehlende Kirchenbesucher, Niedergang des sakramentalen Lebens, Priestermangel zehrten das einst blühende katholische Deutschland aus. Da helfe keine Resignation und kein Rückgriff auf das "Strandgut der guten alten Zeit", sondern nur Besinnung auf die eigenen Fähigkeiten und der missionarische Gang in die Gesellschaft. "Wir müssen bei den Menschen sein mit der Glut derer, die als erste das Evangelium in sich aufgenommen haben." Neue Wege, kreative Methoden, eine pastorale Neuausrichtung seien jetzt gefragt.

Als er betonte, die Kirche sei kein geschlossenes System, das ständig die gleichen Fragen wälze, dürften sich gerade deutsche Bischöfe bestätigt gefühlt haben, die von Kollegen in der Weltkirche inzwischen als wichtige Schrittmacher der Kirchenreform gesehen werden.

Manches in Franziskus' Ansprache erinnerte an die Freiburger Rede seines Vorgängers Benedikt XVI., der 2011 vor allzuviel Organisation und Apparat in der Kirche und zu wenig lebendigem Glauben warnte. Ähnlich Franziskus: "Es werden immer neue Strukturen geschaffen, für die eigentlich die Gläubigen fehlen." Institutionalisierung und "übertriebene Zentralisierung" raubten der Kirche ihre missionarische Dynamik. Doch wusste der Papst seine Hirten auch zu loben: Ihr Einsatz bei der Hilfe für Flüchtlinge sei enorm, so Franziskus gleich am Anfang.

Kollegialität zwischen römischer Zentrale und den Bischöfen in der Welt

Für etliche Bischöfe war es der erste Ad-limina-Besuch und damit Einblick in eine Kirchenspitze, deren Stil in der Vergangenheit oft als intransparent und autoritär gerügt wurde. Franziskus will das ändern und arbeitet weiter an seiner Kurienreform. Und er will die Kollegialität zwischen römischer Zentrale und den Bischöfen in der Welt stärken. Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, dankte Franziskus im Namen seiner Mitbrüder für das Bemühen um größere Dezentralisierung. Mit dem Arbeitsbesuch zeigte er sich zufrieden. Er wünsche sich ja gerade einen Papst, der kritisch Defizite benennt. Franziskus lud er nach Deutschland ein.

Sie hätten mit ihm und den Kurienbehörden eine Vielfalt von Themen, Fragen, Herausforderungen und auch von Problemen der Kirche behandelt. Bei den Besuchen in den Kurienbehörden, etwa der Bildungskongregation, dem Caritas-Rat oder dem Päpstlichen Einheitsrat, seien eine Fülle von Fragen "ernsthaft und sachlich" erörtert worden. So ging es um die Entwicklungen der Gemeinden, um das kirchliche Leben, um die sozial-karitative Arbeit etwa für Flüchtlinge, aber auch um Theologie und theologische Fakultäten, um die Priesterberufungen, um Ökumene und das Verhältnis zum Islam. Wenn die Kirche stärker missionarisch sein wolle, so auch Marx, dann müsse sie sich weiterentwickeln.

Christoph Schmidt
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar