VW-Bulli
VW-Bulli

18.09.2015

Argentinische Familie reist zum Welttreffen in Philadelphia Im VW-Bulli zum Papst

Eine argentinische Familie hat sich vor sechs Monaten aufgemacht, um Ende September beim Weltfamilientreffen in Philadelphia den Papst zu treffen. Hippies seien sie nicht, sagen sie - "aber wir lieben die Freiheit".

"Wir sind Carmin, Mia, Dimas, Cala, Noel und Catire - eine argentinische Familie auf dem Weg zum Papst" schreiben die Walkers auf der für ihre spektakuläre Reise freigeschaltete Internetseite. Der Name ist Programm: Mit einem alten VW-Bulli - die Walkers nennen ihn liebevoll "Francisco" - reisen sie quer durch die beiden Kontinente zum Weltfamilientreffen; "nicht als Hippies, aber freiheitsliebend".

"Jetzt gehört er zur Familie", sagte Vater Catire zum Auftakt der Reise über den Klassiker aus Wolfsburg aus dem Jahr 1980. Mit dem neuen Mitglied hat sich die sechsköpfige katholische Familie vor knapp einem halben Jahr auf den Weg gemacht von Argentinien in die USA, nach Philadelphia. Dort wollen sie Papst Franziskus beim Weltfamilientreffen begegnen. So war und ist der Plan.

Reise im Internet nachverfolgbar

Mehr als 100.000 Menschen haben die Website bislang besucht, folgen Familie Walker auf ihrer abenteuerlichen Reise zum Papst aus Argentinien. Vor allem dann, wenn die Walkers irgendwo in Lateinamerika wieder mal einem Journalisten begegnet sind, der über ihre Reise berichtet, schnellen die Zahlen hoch. In dieser Woche ging es ins US-Fernsehen. Und alle wollen wissen: Was steckt dahinter?

Für Vater Catire ist die ganze Reise eine Herausforderung, die die ganze Familie bestehen will. "Man muss miteinander auskommen, auf engstem Raum und auch an schlechten Tagen", sagt der bärtige Mann. So wächst und rückt im wahrsten Sinne des Wortes die Familie enger zusammen. Streit muss geschlichtet, Argumente müssen ausgetauscht werden - denn weglaufen geht nicht. Man ist aufeinander angewiesen.

Via Internet, Twitter und Facebook verfolgen die Menschen jede einzelne Station der Walkers: "Die letzte Grenze ist gemeistert. Gefühle und Erinnerungen wegen all dem, was wir erlebt haben", twitterten die Walkers am 30. August. Vier quietschfidele Kinder im Inneren des VW feiern den Grenzübergang von Mexiko in Richtung USA. Lateinamerika ist erfolgreich gemeistert. Noch warten allerdings die letzten Etappen innerhalb der Vereinigten Staaten.

Das spannendste an der Reise sei, wie andere Familien darauf reagieren, sagt Walker. Oft erhielten Sie via E-Mail Einladungen von anderen Familien, die sich mit ihnen austauschen wollten. "Es ist ein Geschenk, Freunde auf der ganzen Welt zu haben", schreibt Catire. Und es findet ein reger Austausch statt. Von Familie zu Familie. Es wird über Probleme, über die Erfahrungen und über schöne Erlebnisse berichtet. Das alles funktioniert auch, weil die Walkers dem Rest der Welt großes Vertrauen entgegenbringen. Nicht überall auf der Reise ist es ungefährlich, aber es hat funktioniert. Der Plan scheint aufzugehen.

Im Februar war Reisebeginn

Begonnen hat die Reise im Februar mit den letzten Vorbereitungen: Das Logo des Weltfamilientreffens ist seither am Heck von "Francisco", dem VW Bulli, angebracht. "Viele haben uns gefragt, warum wir in einem so alten Wagen reisen, ohne Klimaanlage und mit einem alten Motor. Andere haben gesagt: Das ist genau das Richtige, denn es erinnere sie an ihre eigene Kindheit."

Quer durch alle Klima- und Höhenzonen ging die Reise: von Argentinien, dem Heimatland des Papstes, durch Chile, Peru, Ecuador, Kolumbien, Panama, Costa Rica, Nicaragua, El Salvador, Guatemala, Mexiko und schließlich die USA. In dieser Woche erreichten die Walkers North Carolina. Per Satellitensignal können Interessierte den aktuellen Standort verfolgen.

Stattliche Flaggensammlung ziert das Auto

Wann immer die Familie eine Grenze überquerten, klebten die Kinder eine neue Flagge auf das Auto. Eine stattliche Sammlung ist zusammengekommen. Der automatische Countdown auf der Website zählt die Tage bis zum Weltfamilientreffen. Kommt es tatsächlich zu einer Begegnung mit dem Papst, werden die Walkers noch mehr zu erzählen haben, wenn sie irgendwann wieder zuhause sind. Gereift und gewachsen an einem wirklich spektakulären Familienabenteuer.

 

Tobias Käufer
(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

17:00 - 18:00 Uhr 
Menschen

Martin Struck

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 10:00 Uhr

Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

Der Sonntag

  • Im Gespräch Johannes Goldenstein von der EKD über die "Orgel des Jahres".
  • Jeck! Karnevalsmesse aus St. Konrad in Bergisch Gladbach-Hand
  • Gesehen? Die Jüdin von Toledo
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 17:00 Uhr

Kopfhörer

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

17:00 - 18:00 Uhr

Menschen

18:00 - 20:00 Uhr

Der Abend

18:50 - 18:55 Uhr

Wort des Bischofs

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

  • "Es muss nicht immer Johann Sebastian sein!" - Musik aus der Bach-Familie
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar