04.09.2015

Papst: Üble Nachrede ist wie Terrorismus Auch Worte können Bomben sein

Mit einem drastischen Vergleich hat Papst Franziskus die Kirche vor Spaltung und Zwietracht gewarnt. "Wer Frieden bringt, ist ein Heiliger, wer üble Nachreden verbreitet, ist wie ein Terrorist", sagte er am Freitag in seiner Morgenmesse im vatikanischen Gästehaus Santa Marta.

Gerade die Christen müssten inmitten von Krieg und Hass - auch innerhalb der Familien - zu Frieden und Versöhnung beitragen, sagte er vor vatikanischen Mitarbeitern und römischen Pfarreiangehörigen.

Jeder müsse auf dieses Ziel hinarbeiten und sich bekehren; er dürfe mit seinen Worten nie spalten und damit "kleine Kriege" auslösen. "Üble Nachrichten verbreiten ist Terrorismus, denn wer üble Nachrichten verbreitet, ist wie ein Terrorist, der eine Bombe wirft und wegläuft und zerstört. Er zerstört mit Worten und schafft nicht Frieden", sagte der Papst laut der von Radio Vatikan verbreiteten Predigtzusammenfassung. Dabei sei ein solcher Mensch auch noch schlau. "Er handelt nicht wie ein Selbstmordattentäter - nein, er bleibt selbst in Sicherheit."

 

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

19:00 - 22:00 Uhr 
Der Abend

Berichte und Gespräche vom Tage

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

07:00 - 11:00 Uhr

Der Samstag

  • Caritas Werkstatt näht jecke Karnevalskostüme
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

Der Samstag

  • Ein Jahr Trump - Eine Zwischenbilanz
11:11 - 11:14 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

Der Samstag

  • Ein Jahr Trump - Eine Zwischenbilanz
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar