Im Marienheiligtum von Caacupe
Im Marienheiligtum von Caacupe
Im Marienheiligtum von Caacupe
Im Marienheiligtum von Caacupe

11.07.2015

Papst lobt Paraguays Frauen Die "ruhmreichsten Amerikas"

In Paraguay hat Papst Franziskus am Samstag mit einigen hunderttausend Besuchern eine Messe bei Asuncion gefeiert. Im Marienheiligtum von Caacupe lobte er Paraguays Frauen als die "ruhmreichsten Amerikas".

Wie die Gottesmutter Maria hätten auch sie sehr schwere Situationen gemeistert, sagte der Papst in seiner Predigt. Auch heute hätten die Frauen des Landes die Kraft, das Land vor dem Chaos zu retten. Der Papst schloss mit den Worten: "Gott segne die paraguayische Frau, die ruhmreichste Amerikas". Zu der Messe waren auch Tausende Argentinier über die nahe gelegene Grenze gekommen.

Franziskus spielte mit seinen Äußerungen auf den sogenannten Tripel-Allianz-Krieg von 1864 bis 1870 an, in dem Paraguay gegen Argentinien, Uruguay und Brasilien kämpfte. Er gilt als der opferreichste Konflikt der lateinamerikanischen Geschichte. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung Paraguays ist er zudem einer der verlustreichsten Kriege überhaupt.

Landverlust an Argentinien und Brasilien

Nach vorsichtigen Schätzungen reduzierte sich die Gesamtbevölkerung des Verlierers Paraguays um mehr als 50 Prozent auf 220.000 Einwohner. Von mehr als 140.000 wehrdiensttauglichen Männern, männlichen Jugendlichen und Kindersoldaten überlebten den Krieg nur 30.000. Nach 1870 kamen auf einen Mann über alle Altersklassen hinweg etwa drei Frauen. Als Ergebnis des verlorenen Krieges musste Paraguay die Hälfte seines damaligen Staatsgebietes an Argentinien und Brasilien abtreten.

Vor der Messe an dem Marienort Caacupe hatte der Papst das Kinderkrankenhaus "Ninos de Acosta Nu" besucht und ein Grußwort an die Patienten und das medizinische Personal gerichtet. Für den Nachmittag (Ortszeit) war eine Rede vor Vertretern der Zivilgesellschaft Paraguays vorgesehen.

Positives Medienecho

Mit teils selbstkritischen Analysen begleiteten die Medien in Lateinamerika die Reise des Papstes. Die Zeitung "Ultima Hora" aus Paraguay schreibt in ihrer Meinungskolumne (Samstag), man müsse versuchen, "ein bisschen besser zu werden, weniger egoistisch, weniger ungerecht, dafür solidarischer und bewusster".

In Argentinien berichteten die Medien über das Telegramm, das der Papst traditionell den Staatsoberhäuptern jener Länder schickt, deren Grenzen er überfliegt. "Franziskus fordert von Cristina eine größere Anstrengung für die Justiz und den Frieden", schreibt "La Nacion" über die Botschaft des Argentiniers an Präsidentin Cristina Kirchner.

Verstimmung zwischen Bolivien und Chile

In Ecuador stand der Besuch des Papstes in der bolivianischen Haftanstalt "Palmasola" am Vortag im Fokus: "Franziskus stellt das Strafrechtssystem Boliviens in Frage", schrieb "El Universo". In Bolivien zog "El Deber" das Fazit: "Der Papst verabschiedet sich und sät Hoffnung." Und "La Razon" schreibt: "Francisco hinterlässt einen tiefen Abdruck".

Unterdessen ist nach dem Aufruf des Papstes, den Streit Boliviens Boliviens um einen Meereszugang mit Chile in einem offenen Dialog beizulegen, die Auseinandersetzung beider Länder wieder aufgeflammt. Während die bolivianischen Medien die Dialogbereitschaft der Regierung von Präsident Evo Morales unterstreichen, ist in Chile der Ärger über das Verhalten in La Paz groß: "Außenminister Heraldo Munoz bedauert, dass Bolivien eine Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen an Bedingungen knüpft."

Zuvor hatte Chiles Außenminister Munoz zu einem Dialog ohne Vorbedingungen eingeladen. Zugleich wies er darauf hin, dass  Bolivien durch seinen Gang vor den Haager Internationalen Gerichtshof den Weg der Diplomatie verlassen habe. Morales warf Munoz daraufhin ein falsches Spiel mit der Wahrheit vor.

Slum-Besuch im Überschwemmungsgebiet

Im Salpeterkrieg im 19. Jahrhundert hatte Bolivien seinen Meereszugang durch Chile verloren. Seitdem gab es immer wieder Versuche einer bolivianischen Regierung, das Thema neu aufzugreifen. Chile lehnt dies ab.

Papst Franziskus beendet an diesem Wochenende seine einwöchige Südamerika-Reise. Für den Nachmittag (Ortszeit) ist eine Rede vor Vertretern der Zivilgesellschaft Paraguays vorgesehen. Am Abschlusstag (Sonntag Ortszeit) besucht Franziskus in Asuncion den Slum Banado Norte, der inzwischen regelmäßig von Überschwemmungen heimgesucht wird. Für die große Papstmesse am Sonntagvormittag (Ortszeit) werden auch Hunderttausende Pilger aus Argentinien erwartet, dem benachbarten Heimatland des Papstes. Am Montagmittag wird der 78-Jährige in Rom zurückerwartet.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar