Franziskus an der Mariensäule
Franziskus an der Mariensäule

09.12.2014

Papst Franziskus zum Hochfest Mariä Empfängnis "Maria lehrt, Gott zuzuhören"

Anlässlich des Hochfestes Mariä Empfängnis hat Papst Franziskus Christen beim Angelus-Gebet dazu aufgerufen, erst Gottes Willen anzunehmen und dann zu handeln. Die Haltung Marias könne dabei als Vorbild dienen.

Papst Franziskus hat vor einem christlichen Aktionismus gewarnt. Vor jedem Tun müsse zunächst das Zuhören stehen, sagte Franziskus am Montag beim Angelus-Gebet auf dem Petersplatz.

Christen seien aufgerufen, erst Gottes Willen anzunehmen, bevor sie handelten. Als Vorbild verwies er auf die Gottesmutter Maria. Diese habe dem Engel, der ihr Jesu Geburt ankündigte, nicht gesagt, "Ich handele nach deinem Willen". Sie habe vielmehr geantwortet: "Mir geschehe, wie du es gesagt hast", so Franziskus. Dieses Verhalten könne auch dem heutigen Christen als Beispiel dafür dienen, dass man erst Gott handeln lassen müsse, "um wirklich so zu sein, wie Gott uns will".

Anlass der Äußerungen war das Hochfest "Mariä Empfängnis", das die katholische Kirche am Montag beging. In Italien ist dieses Fest ein gesetzlicher Feiertag.

Besuch der Mariensäule

Der Papst hob zugleich hervor, dass ein solches Verhalten nicht Passivität bedeute. Maria sei empfangend, aber nicht passiv gewesen, erklärte er in seiner Ansprache weiter. Maria habe auf die Gnade Gottes mit ihrem Glauben geantwortet. Diese Gnade Gottes stehe allen Menschen offen. Maria sei allerdings der einzige Mensch, der ohne Sünde sei.

Am Nachmittag will sich Papst Franziskus zur römischen Kirche Santa Maria Maggiore begegeben, um vor der dortigen Marien-Ikone zu beten.

Anschließend steht der traditionelle Besuch der Mariensäule an der Spanischen Treppe in der Innenstadt auf dem Programm.

Seit 1854 ein Dogma

Im Mittelpunkt des Hochfestes "Mariä Empfängnis" steht die Überzeugung, dass Maria ohne Erbsünde von ihrer Mutter geboren wurde.

Nach katholischer Lehre sind alle übrigen Menschen vom Zeitpunkt ihrer Empfängnis an mit der Erbsünde behaftet. Mit dem Begriff "Erbsünde" drücken Theologen aus, dass jeder Mensch bei der Geburt bereits schuldig ist. Sie geht nach katholischer Überzeugung jeder persönlich zurechenbaren Schuld und Sünde voraus. Am 8. Dezember 1854 erhob Papst Pius IX. (1846-1878) diese Lehre von Maria in den Rang eines Dogmas.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 19.08.2017

Video, Samstag, 19.08.2017:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

14:00 - 16:00 Uhr 
Menschen

Lebensläufe im Porträt

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 07:00 Uhr

Cantica

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

08:00 - 08:05 Uhr

Wort des Bischofs

08:10 - 08:55 Uhr

Die SonntagsFrage

09:50 - 09:55 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

07:00 - 14:00 Uhr

Der Sonntag

  • Bürgerkrieg und Cholera im Jemen
  • Studie: "Kuschelhormon" kann Fremdenfeindlichkeit sinken lassen
  • Wasserkioske in Afrika
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

16:00 - 17:00 Uhr

Kompakt

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

17:00 - 18:00 Uhr

Autorengespräch

18:00 - 19:00 Uhr

Kirche und Klassik

20:00 - 22:00 Uhr

Musica

23:00 - 23:30 Uhr

Cantica

00:00 - 02:00 Uhr

Musica

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar