Der Papst auf Reisen
Der Papst auf Reisen

28.11.2014

Papst besucht die Türkei "Franziskus schätzt die orthodoxe Kirche"

Papst Franziskus ist an diesem Wochenende in der Türkei unterwegs. Es ist der erste Besuch eines Papstes seit acht Jahren. Dazu Pater Christian Rolke, Auslandsseelsorger für Deutsche in der Türkei, im domradio.de-Interview.

domradio.de: Der Papst wird in der Türkei auf eine nicht ganz große Zahl von Christen treffen: 100.000 bis 150.000 leben in der Türkei. Trotzdem kommt er - ist das für die Christen vor Ort ein ermutigendes Zeichen?

Rolke: Ja, es wird sehr positiv aufgenommen von den Christen, die hier sind. Auch in meiner Gemeinde bin ich sehr viel darauf angesprochen worden. Viele würden gerne am Gottesdienst teilnehmen. Andere wollen wissen, welche Orte der Papst auf seiner Reise besuchen wird und wo sie ihn sehen können. Da bin ich schon sehr freudig und interessiert angesprochen worden.

domradio.de: Und wahrscheinlich hat man gute Chancen ihn zu erblicken, weil eben nicht so viele Christen in der Türkei leben. Das Papamobil hat er schon gleich in Rom gelassen. Diese Reise beginnt mit einem politischen Teil. Heute trifft Papst Franziskus den türkischen Staatspräsidenten Erdogan. Worum wird es da inhaltlich gehen?

Rolke: Der Heilige Vater kommt ja auch als Souverän des Vatikanstaates. Und da ist es ja auch üblich, dass er das Staatsoberhaupt - in diesem Fall in Ankara - besucht. Er kommt ja auch auf Einladung von Erdogan. Mit ihm wird er sich, denke ich, über die aktuellen Themen unterhalten und austauschen.

domradio.de: Der Besuch von Papst Franziskus in der Türkei ist auch etwas Besonderes wegen seiner Freundschaft zu seinem Amtskollegen Bartholomäus I., dem Ehrenoberhaupt von 300 Millionen orthodoxen Christen. Franziskus und er wollen am Sonntag in Istanbul das Andreasfest zusammen feiern. Was glauben Sie, sieht das nach Annäherung aus?

Rolke: Die Einladung zu diesem Fest besteht schon seit vielen Jahren. Zum Andreasfest waren auch schon Papst Benedikt XVI. oder ein Kardinal im Auftrag des Papstes da. Genauso kommt auch bei unserem Fest in Rom, Peter und Paul, der Ökumenische Patriarch mit Vertretern. Diesen Austausch der Freundschaft gibt es schon lange. Da zusätzlich eine persönliche Beziehung besteht, kommt der Heilige Vater auch auf private Einladung des Ökumenischen Patriarchs und möchte zeigen, wie er die Orthodoxie wertschätzt.  

domradio.de: Was würden Sie sich wünschen von diesem Besuch?

Rolke: Ich wünsche mir, dass es ein Zeichen der Wertschätzung, des Dialoges, ist. Und dass der Heilige Vater in verschiedene Länder auf der Welt reist und dort den Menschen begegnet, dass er auf die Menschen zugeht.

 

(DR)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 23.01.2018

Video, Dienstag, 23.01.2018:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

10:00 - 15:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Internet-Hetzer gegen Erzbischof Ludwig Schick vor Gericht
  • Pfarrer und Nonnen im Fernsehen - RTL-Serie startet
  • Initiative gegen Einsamkeit auch in Deutschland?
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

  • Caritas Containerwohnen
  • Rückführung der Rohingya verschoben
  • Gesundheitstipps im Winter
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

  • Internationaler Tag der Handschrift: Wer schrieb die Bibel ab?
  • Wie nutzerfreundlich ist die Katholische Kirche?
  • Heilige Orte - Pfarrkirche St.Vieth in Belgien
19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar