90 Prozent der Katholiken gehen nicht in die Kirche
Gläubige im Gottesdienst
Landesbischof Heinrich Bedford-Stroh
Heinrich Bedford-Strohm

07.04.2020

Diskussion um Ostergottesdienste in Deutschland "Die Osterbotschaft lässt sich nicht aufhalten"

In Deutschland ist eine Debatte über die Öffnung von Kirchen zu Ostern entbrannt. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm zeigte Verständnis dafür, dass es keine öffentlichen Gottesdienste geben soll. 

Die Rettung von Menschenleben müsse stets der "leitende Gesichtspunkt" sein, sagte Bedford-Strohm der "Rheinischen Post" (Dienstag). Dies gehe auch für die Kirchen vor. "Aus christlicher Nächstenliebe werden wir alles tun, was dazu beiträgt, das Virus einzudämmen und dennoch miteinander Ostern feiern zu können: Ob über Fernsehgottesdienste, Livestreams oder Telefonandachten, die Osterbotschaft lässt sich nicht aufhalten."

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sehe er als Herausforderung für die Demokratie. "Seit Ausbruch der Corona-Krise ist unsere demokratische Gesellschaft herausgefordert wie selten zuvor", sagte Bedford-Strohm. Jeden Tag stünden Politiker vor der Aufgabe, mit Augenmaß neu abzuwägen zwischen notwendigen temporären Einschnitten bei den Freiheitsrechten und der Belastbarkeit des Gesundheitssystems. Beides müsse sorgsam ausbalanciert werden.

"Online-Gottesdienste sind kein wirklicher Ersatz"

In derselben Zeitung kam dagegen Kritik vom Staatsrechtler Horst Dreier. "Die Gottesdienste überall pauschal zu verbieten, halte ich für sehr problematisch." Gerade in der Corona-Krise sehnten sich viele Menschen nach seelischer Erbauung und geistlichem Zuspruch, daher habe ihn das Verbot schockiert. "Zum ersten Mal seit Menschengedenken wird es keine Ostergottesdienste geben."

Er frage sich, warum Gottesdienste nicht wie Plenarsitzungen oder Pressekonferenzen organisiert werden könnten. "So voll sind unsere Gotteshäuser ja in der Regel nun auch wieder nicht." Dreier schlug vor, die Kapazitäten in den Kirchen zu begrenzen, Abstandsregeln einzuführen und die Kirchen zu ermuntern, mehrere Gottesdienste am Tag abzuhalten. "Online-Gottesdienste sind kein wirklicher Ersatz."

(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 06.08.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!