Ostermarsch in Frankfurt, 2017
Ostermarsch in Frankfurt, 2017

17.04.2017

Tausende gehen bei Ostermärschen für Frieden auf die Straße Richtung Frieden

Tausende Menschen sind nach Veranstalterangaben in diesem Jahr bei den bundesweiten Ostermärschen für Frieden auf die Straße gegangen. Die Beteiligung war laut dem Ostermarschbüro in Frankfurt größer als zuletzt.

"Zentrale Themen waren: Kriege beenden, Waffenexporte einstellen und Rassismus stoppen", hieß es am Ostermontag in einer Abschlussmitteilung. Auch das Netzwerk Friedenskooperative in Bonn zog ein positives Fazit. Im Vergleich zu den Vorjahren sei die Zahl der Veranstaltungen und Aktionen mit rund 90 leicht gestiegen. Dort, wo das Wetter mitgespielt habe, hätten auch die Teilnehmerzahlen moderat zugelegt.

"Die Menschen in unserem Land spüren, dass die Kriegszustände durch die aktuellen Kriege und Bombardierungen in Syrien, Mali und Afghanistan, aber auch durch die Drohungen gegen den Iran und Nordkorea wachsen. Gleichzeitig befürchten sie, dass die herrschende Politik daran nichts ändern will", erklärte der Sprecher des Ostermarschbüros, Willi van Ooyen.

Bildung, Soziales und Umbau

Er bezeichnete die Ostermärsche als ein "Signal für einen notwendigen Politikwechsel". Es bleibe die Aufgabe der Friedensbewegung, "die Alternativen zur derzeitigen Politik deutlich zu machen und dafür neue Mehrheiten zu gewinnen". Van Ooyen kritisierte den Einsatz der Bundeswehr in zahlreichen Staaten. "Bis 2030 sollen 130 Milliarden Euro zusätzlich für Rüstung ausgegeben werden. Gleichzeitig fehlen überall Gelder für Bildung, Soziales und ökologischen Umbau."

Die Teilnehmer der Ostermärsche hätten sich mit den Flüchtlingen solidarisiert. Auch seien die jüngsten Sammelabschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan verurteilt worden. "Der rassistischen, nationalistischen und der fremdenfeindlichen Hetze der Pegida-Aktionen wurde bei den Ostermärschen eine klare Absage erteilt."

"Laudato si"

Bei einer Rede in Erlangen hatte die Bundesvorsitzende der Friedensbewegung Pax Christi, Wiltrud Rösch-Metzler, unter anderem auf das Papstschreiben "Laudato si" verwiesen. Darin nenne Franziskus das Wasser als einen wichtigen Konfliktpunkt. "Nur über das Teilen und eine gerechte Weltwirtschaft, die nicht länger vom Neoliberalismus bestimmt ist, werden wir weiterkommen", so Rösch-Metzler.

Das Bonner Büro des Netzwerks Friedenskooperative bilanzierte: "Die Ostermärsche bleiben eine lebendige und absolut notwendige Tradition, die dazu beiträgt, die Skepsis gegenüber Krieg und Militär in unserer Gesellschaft aufrecht zu erhalten." Die Ostermärsche zeigten "friedenspolitische Alternativen zu Säbelrasseln und militärischer Intervention" und seien "ein wichtiges Zeichen, wie besorgt viele Menschen um den Frieden in Europa und weltweit sind". Dass eine Politik mit militärischen Mitteln scheitere, werde in Syrien und Afghanistan deutlich, erklärte Philipp Ingenleuf.

Kalter Krieg

Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. In der Bundesrepublik erlebte sie 1968 und 1983 ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden von Demonstranten. Zuletzt waren die Teilnehmerzahlen stark zurückgegangen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 04.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm zum Besuch der Gedenkstätte Auschwitz
  • Bereit, weitere Flüchtlinge aufzunehmen: Irene Porsch, Flüchtlingsbeauftragte der Caritas im Erzbistum Köln 
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Urlaub machen, wo andere gestrandet sind: Flüchtlingshilfe auf Lesbos
  • An die frische Luft: Führungen im Freilichtmuseum Lindlar
  • Happy Birthday: 20 Jahre DOMRADIO & 120 Jahre Queen Mum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…