Msgr. Robert Kleine
Msgr. Robert Kleine

29.03.2013

Domdechant Msgr. Kleine im Studio Geistlicher Impuls zum Karfreitag

Domdechant Msgr. Robert Kleine begleitet uns durch die Osterzeit. An Karfreitag ist er bei uns im Studio - und erklärt unter anderem, warum er die Stille an diesem Tag so schätzt.

An Karfreitag herrscht in Deutschland Stille – Monsignore Robert Kleine genießt diese Ruhe. „Sicherlich aus Gewohnheit“, sagte er im domradio.de-Interview, „aber auch aus einer Stringenz der Feier von gestern heraus, der Feier des Letzten Abendmahls.“

„Wir haben diesen Feiertag nur wegen der Erinnerung an den Kreuzestod Jesu“, so Monsignore Kleine. Selbst wenn man mit Christentum nichts zu tun habe, könne man diesen Tag auch zum Gedenken an alle Opfer von Leid und Ungerechtigkeit nutzen. „Man kann an allen anderen Tagen feiern“, findet Monsignore Kleine, „an diesem einen Tag kann man die Ruhe einhalten.“

Für Gruppen, die trotzdem Protesttänze durchführen, sei sein Verständnis wenig ausgeprägt. „Ich will niemandem meinen Glauben aufzwingen, aber es gibt für alles eine Zeit.“ Auch an Allerheiligen oder dem Volkstrauertag gäbe es Gruppen die protestierten – dabei tue es dem ein oder anderen vielleicht gut, diese Tage in Ruhe und Stille zu begehen.

Fasten- und Abstinenztag

Karfreitag ist ein Fastentag- und Abstinenztag. Davon gibt es zwei im Jahr, erklärt Monsignore Kleine: Aschermittwoch und Karfreitag. Fastentag bedeutet für Gläubige zwischen 18 und 60 Jahren, nur eine Mahlzeit am Tag zu sich zu nehmen, um sich richtig satt zu essen. Abstinenztag bedeutet zusätzlich, kein Fleisch zu essen, und wenn möglich auch keinen Fisch. Mit diesem Verzicht wird an den Kreuzestod Jesu erinnert.

Auch dass die katholischen Gottesdienste um 15 Uhr beginnen, liegt an der Todesstunde Jesu, erläutert Kleine. Im Matthäus-, Markus- und Lukas-Evangelium heißt es, dass Jesus in der 6. Stunde ans Kreuz geschlagen wurde – nach heutiger Zeitrechnung um 12 Uhr. In der neunten Stunde, also um 15 Uhr, sei Jesus gestorben.

Begleitung durch die Osterzeit

Domdechant Msgr. Robert Kleine begleitet uns durch die österliche Bußzeit sowie die gesamte Osterzeit. An ausgewählten Fastensonntagen sowie zu den Hochfesten kommt er von 8.00 bis 8.30 Uhr ins Studio. Im lockeren Gespräch mit der Moderatorin wird er seine Impulse entwickeln und Anregungen geben.

Der gebürtige Neusser wurde im vergangenen Jahr von Erzbischof Joachim Kardinal Meisner als Nachfolger des verstorbenen Prälaten Johannes Bastgen zum Domdechanten und Stadtdechanten in Köln ernannt. Außerdem ist er der Sekretär des Eucharistischen Kongresses, der im Juni stattfindet.

 

(DR)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 20.02.2020
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…