KZ-Gedenkstätte Neuengamme
KZ-Gedenkstätte Neuengamme

03.05.2021

Nicht-öffentliche Gedenkfeier zur Befreiung des KZ Neuengamme Stilles Gedenken ohne Publikum

Mit einer Gedenkfeier in der Gedenkstätte Neuengamme wird am Montag an die Befreiung des früheren Konzentrationslagers vor 76 Jahren erinnert. Die Veranstaltung findet coronabedingt ohne Publikum statt, wird jedoch im Internet übertragen.

Zudem werde am 3. Mai auf der Internetseite der Gedenkstätte eine Multimedia-Reportage online gestellt. Darin würden von Überlebenden und deren Angehörigen eingesandte Gegenstände gezeigt, die für sie Erinnerung symbolisieren.

"Es ist für uns sehr schmerzhaft, dass wir auch in diesem Jahr nicht gemeinsam mit vielen Gästen aus dem In- und Ausland zu einer Gedenkveranstaltung zusammenkommen können", sagte Gedenkstätten-Leiter Oliver von Wrochem. Mit der Reportage seien Überlebende und Angehörige, auch wenn sie nicht persönlich zum Jahrestag der Befreiung nach Hamburg reisen könnten, mit ihren Geschichten, Gedanken und Wünschen präsent.

Grußworte und stilles Gedenken

Redner bei der Feier sind laut Angaben Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien (CDU), die Überlebende Livia Fränkel und die Präsidentin des Dachverbands Amicale Internationale KZ Neuengamme, Martine Letterie. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und die Leiterin der Gruppe "Geschichte, Erinnerung" bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Maria Bering, sprechen Grußworte.

Anschließend ist ein stilles Gedenken am Internationalen Mahnmal der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit einer Kranzniederlegung geplant.

Im April 1945 von der SS geräumt

Das KZ Neuengamme war das größte nationalsozialistische Konzentrationslager in Nordwestdeutschland. Es waren mehr als 100.000 Menschen aus ganz Europa im Hauptlager und in über 85 Außenlagern inhaftiert. Mindestens 42.900 von ihnen kamen ums Leben. Im April 1945 wurde das KZ Neuengamme von der SS geräumt.

Britische Soldaten fanden es am Abend des 2. Mai leer vor. Mehrere Tausend Häftlinge waren auf Schiffe transportiert worden und kamen am 3. Mai bei der Bombardierung der "Cap Arcona" und der "Thielbek" in der Lübecker Bucht ums Leben.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 02.12.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…