Flüchtlinge aus Venezuela
Unicef rechet wegen Venezuela-Krise mit mehr Flüchtlingskindern

05.04.2019

Unicef rechnet wegen Venezuela-Krise mit mehr Flüchtlingskindern Versorgung der Kinder sicherstellen

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen rechnet 2019 mit einer deutlichen Verschärfung der Migration im Zuge der Venezuela-Krise. Schon jetzt sei eine halbe Million venezolanischer Flüchtlingskinder in der Region auf Unterstützung angewiesen.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef rechnet wegen der Krise in Venezuela mit deutlich mehr Flüchtlingen und Migranten in Lateinamerika und der Karibik. Rund 1,1 Millionen Kinder könnten bis Jahresende in der Region auf Unterstützung angewiesen sein, teilte Unicef am Freitag mit. Schon heute liege diese Zahl bei rund 500.000.

Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung

Die wirtschaftliche und politische Krise in Venezuela treibt immer mehr Menschen in die Flucht. Die UN-Organisation erwartet daher, dass bis Jahresende insgesamt knapp fünf Millionen Menschen in der Region auf Hilfe angewiesen sein werden.

Unicef appellierte an die Regierungen in den Aufnahme- und Transitländern, insbesondere geflüchtete Kinder vor Diskriminierung zu schützen und ihnen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen im Gesundheits- und Bildungsbereich zu ermöglichen. "Unicef ist besonders besorgt über Berichte über Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Gewalt gegen venezolanische Kinder und Familien in den Aufnahmegemeinden", hieß es in der Mitteilung.

(KNA, dpa)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: