Flüchtlinge aus Venezuela
Flüchtlinge aus Venezuela in Peru

02.03.2019

Deutschland zu Hilfe in Venezuela bereit 5 Millionen Euro Soforthilfe

In Venezuela schwelt der Konflikt zwischen Machthaber Maduro und Parlamentspräsident Guaido weiter. Der Mangel an Nahrungsmitteln und medizinsicher Versorgung wird immer eklatanter. Die Bundesregierung will mit 5 Millionen Euro helfen. 

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kündigt ein millionenschweres Sofortprogramm zur Nothilfe in Venezuela an.

"Die Führung um Maduro muss jetzt endlich jede Form von Gewalt einstellen und Hilfslieferungen ins Land lassen", sagte Müller dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (Samstag). "Deutschland steht bereit, mit fünf Millionen Euro sofort der notleidenden Bevölkerung zu helfen, wenn es die Bedingungen vor Ort zulassen."

Desolate humanitäre Situation

Müller sagte, die Lage in Venezuela sei weiter beunruhigend. "Es fehlt an Nahrungsmitteln und Medikamenten, obwohl das Land die höchsten Erdölvorkommen weltweit hat." 3,4 Millionen Menschen seien nach Angaben der Vereinten Nationen vor dem politischen Chaos, der Gewalt und Misswirtschaft bereits geflohen und ein Ende sei nicht in Sicht.

Der Minister warnte vor einer weiteren Eskalation. Die Führung des Landes müsse den Weg frei machen für faire Wahlen. "Sonst verschärft sich die Krise noch weiter und es droht ein Bürgerkrieg", sagte er.

"EU muss Guaido unterstützen"

Zur Stabilisierung der Lage sei auch der UN-Sicherheitsrat gefordert: "Dass sich der UN-Sicherheitsrat nicht einmal auf die Forderungen einigen konnte, Hilfslieferungen ins Land zu lassen und freie Wahlen zuzulassen, ist beschämend und enttäuschend für die Menschen in Venezuela."

Müller forderte, Europa müsse Übergangspräsident Juan Guaido nach der gescheiterten UN-Resolution weiter Rückhalt geben und ihn bestärken, sich für einen friedlichen Machtwechsel einzusetzen.

Flucht in instabile Nachbarländer

Zudem müssten die Nachbarländer stabilisiert werden: "Vor allem Kolumbien, das inmitten eines schwierigen Friedensprozesses steht, hat mit einer Millionen Menschen die meisten Flüchtlinge aufgenommen. Viele Flüchtlingsgemeinden in Kolumbien und auch Ecuador sind völlig überlastet. Es fehlt am Nötigsten."

Nach Müllers Worten unterstützt das Entwicklungsministerium diese Gemeinden mit sieben Millionen Euro unter anderem für Job- und Bildungsangebote: "Wir lassen die Menschen dort nicht allein und werden unsere Unterstützung auch weiter ausbauen."

(KNA)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff