"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel
"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel

13.10.2018

Deniz Yücel: Wirtschaft soll Druck auf Türkei ausüben "Jeder kann jederzeit verhaftet werden"

Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel hat die Rolle von Unterstützung und Engagement für in der Türkei inhaftierte Journalisten unterstrichen. Gerade die Wirtschaft habe durchaus Kraft, Veränderungen zu bewirken.

Deniz Yücel zeigte sich am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse für jede Unterstützung während seiner Haft dankbar. Er habe das Gefühl gehabt, nicht vergessen zu werden. Auch wenn "so viele bekannte Namen" nicht mehr in türkischen Gefängnissen seien, bedeute das nicht, dass mit der Meinungsfreiheit in der Türkei alles in Ordnung sei.

"Jeder kann jederzeit verhaftet werden." Und es gebe darüber hinaus andere Formen, die Meinungsfreiheit zu untergraben.

"Die Türkei will ausländische Investoren"

Aus Sicht Yücels könnte Druck vonseiten der Wirtschaft ein "Hebel" für Veränderungen in der Türkei sein. Das komme mehr an als etwa Proteste von Kulturschaffenden. Denn: "Die Türkei will ausländische Investoren." Yücel warb dafür zu sehen, dass das Land nicht nur aus dem "Regime" bestehe.

Wenn dieses einmal nicht mehr an der Macht sei, solle Europa als "Orientierungspunkt" präsent sein. Dafür müsse schon heute der Grundstein gelegt werden. Yücel war als Korrespondent der "WELT/N24"-Gruppe ein Jahr wegen angeblicher "Terrorpropaganda" in der Türkei inhaftiert.

 

 

Der Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Alexander Skipis, warb ebenfalls für Engagement: "Mit jedem kleinen Steinchen bringt man etwas ins Rollen." Politiker müssten für Werte eintreten, die mitunter in den Hintergrund gerieten, wenn es etwa um wirtschaftliche Interessen gehe.

Er erwarte auch von der Bundesregierung ein "wirkliches Eintreten" für Werte, wie sie zum Beispiel in der UN-Menschenrechtscharta niedergelegt seien.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Ein halbes Jahr nach dem Brand: Wie sieht es in Notre Dame aus?
  • Das Leben als Blinde in einer Großstadt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenkgottesdienst in Halle
  • "Grüne Damen" feiern 50-jähriges Bestehen
  • Trierer "KulturKapellen"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gedenkgottesdienst in Halle
  • "Grüne Damen" feiern 50-jähriges Bestehen
  • Trierer "KulturKapellen"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Meistermalers Rubens auf Himmelfahrt - Begutachtung durch Restauratoren
  • Turnhalle wird zur Stadt - Herbstferien für Kinder in Leverkusen
  • Großmeister der Malteser in Pulheim
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Meistermalers Rubens auf Himmelfahrt - Begutachtung durch Restauratoren
  • Turnhalle wird zur Stadt - Herbstferien für Kinder in Leverkusen
  • Großmeister der Malteser in Pulheim
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Ein halbes Jahr nach dem Brand: Wie sieht es in Notre Dame aus?
  • Gedenkgottesdienst in Halle
  • "Grüne Damen" feiern 50-jähriges Bestehen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: