Religionsfreiheit weltweit eingeschränkt
Religionsfreiheit vielerorts eingeschränkt

27.04.2017

EU-Beauftragter für Religionsfreiheit sieht Handlungsbedarf "Kampf gegen Gesetze zu Gotteslästerung haben Priorität"

Der EU-Sonderbeauftragte für Religionsfreiheit, Ján Figel, hat den Kampf gegen Gesetze über Gotteslästerung und Glaubenswechsel als Priorität bezeichnet. Vor allem in asiatischen Ländern sieht er Handlungsbedarf.

Dort würden Gesetze gegen Gotteslästerung dazu genutzt, Andersdenkende zu diskriminieren und zu verfolgen, sagte Figel in Brüssel. Der Wechsel des Glaubens werde häufig sogar mit dem Tode bestraft, kritisierte der Slowake auf einer Konferenz zur Religionsfreiheit.

Religionsfreiheit von fundamentaler Bedeutung

Andere Länder würden den Einsatz der EU akzeptieren, wenn die EU Vorschläge mache und Hilfe anbiete, statt ihnen etwas aufzunötigen, machte Figel deutlich. Die Religionsfreiheit sei dabei von fundamentaler Bedeutung. Denn sie sei im Kern die Freiheit der innersten Überzeugung eines Menschen und biete daher einen Lackmustest für die Achtung von Menschenrechten insgesamt, erklärte Figel. Der EU-Sonderbeauftragte soll die Religions- und Weltanschauungsfreiheit außerhalb Europas fördern.

Von einer großen Verantwortung der EU sprach der UN-Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Ahmed Shaheed. In einer multipolaren Welt, in der wichtige Akteure keine Förderer der Menschenrechte seien, müsse die EU als "Leuchtfeuer" Orientierung beim Schutz der Religionsfreiheit geben, verlangte Shaheed auf der Brüsseler Konferenz.

Europas Schwächen

Im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) machte Shaheed auch Schwächen Europas aufmerksam. Zwar sei die Religionsfreiheit hier im weltweiten Vergleich am besten geschützt, der Kontinent sei aber nicht immun gegen religiöse Intoleranz. "Es gibt bestimmte Teile von Europa, in denen man wachsam sein muss", sagte der von den Malediven stammende UN-Experte dem epd.

Für einen differenzierten Ansatz von Selbstkritik und robuster Durchsetzung der Menschenrechte plädierte Mercedes García Pérez vom Auswärtigen Dienst der EU. In Gesprächen mit Vertretern von Drittländern sollten auch die Schwachpunkte bei den Menschenrechten innerhalb Europas zur Sprache kommen, sagte sie. Zugleich forderte sie beispielsweise, dass Verletzungen der Religionsfreiheit im Irak vom Internationalen Strafgerichtshof aufgearbeitet werden, dies könne die irakische Regierung selbst entscheiden.

(epd)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Streit in der SPD nach Beförderung des Verfassungsschutzchefs
  • Gib uns Frieden! - heute Friedenskonzert im Kölner Dom
  • Was tun gegen zu hohe Mieten?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen