Das Krankenhaus in Kundus
Das Krankenhaus in Kundus

05.10.2015

Ärzte ohne Grenzen fordert Aufklärung in Kundus Im Interesse der Bevölkerung

Ärzte ohne Grenzen fordert nach der Bombardierung ihres Krankenhauses in Kundus mit mindestens 22 Toten eine unabhängige Untersuchung. Nun gebe es für die Menschen keine Behandlungsmöglichkeit mehr, sagt Florian Westphal.

domradio.de: Was sagen Sie zu den Vorwürfen der afghanischen Regierung?

Florian Westphal (Geschäftsführer der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen): Wir verlassen uns da auf die Augenzeugenberichte unserer eigenen Mitarbeiter, wir hatten ja um die 80 Mitarbeiter in dem Krankenhaus zum Zeitpunkt dieser Angriffe und keiner dieser Mitarbeiter hat von Kampfhandlungen von dem Krankenhausgelände ausgehend berichtet. Insofern müssen wir uns momentan darauf verlassen. Dazu muss man sagen, dass selbst wenn es irgendwelche gearteten Angriffe gegeben hätte, wäre es ja so, dass auch dies nicht unbedingt von vorneherein die dementsprechende Antwort durch Luftschläge rechtfertigen würde. Deswegen ist es eben wichtig, dass diese Dinge unabhängig international untersucht werden, damit man wirklich feststellen kann, was da vorgefallen ist und warum.

domradio.de: Glauben Sie denn, dass dieser schreckliche Vorfall wirklich aufgeklärt werden kann, wenn jetzt schon die afghanische Regierung ihrer Organisation eine Mitschuld gibt?

Westphal: Wir werden sicherlich darauf drängen, dass alles getan wird, dass dieser Vorfall aufgeklärt wird. Dies ist besonders wichtig, vor allem natürlich für die Betroffenen in Afghanistan selbst. Dieses Krankenhaus war das einzige Krankenhaus seiner Art, das medizinische Hilfe in Kundus bereitgestellt hat. Wir hatten mehr als 400 Patienten behandelt in den Tagen vor diesen Angriffen. Es muss einfach geschehen im Interesse der Bevölkerung in Afghanistan, dass hier Klarheit geschaffen wird.

domradio.de: Sie haben Ihre Mitarbeiter aus Kundus abgezogen. Wie geht es denn den Überlebenden?

Westphal: Es gibt ja 19 verletzte afghanische Mitarbeiter, da habe ich jetzt keine weiteren Informationen. Ich kann nur hoffen, dass ihre Behandlungen gut verlaufen. Unsere internationalen Mitarbeiter sind evakuiert worden, sie sind natürlich wie wir alle traumatisiert. Das heißt nicht nur traurig und schockiert, sondern natürlich auch wütend über das, was da vorgefallen ist.

domradio.de: Was bedeutet das denn für die afghanische Bevölkerung vor Ort, wenn Sie sich zurückziehen?

Westphal: Das bedeutet für die Bevölkerung von Kundus konkret, dass leider die medizinische Versorgung, die sie in dem letzten verfügbaren Krankenhaus in Kundus noch haben konnten, jetzt nicht mehr zur Verfügung steht. Das bedeutet sicherlich, dass leider Menschen auch zu Schaden kommen werden, sterben werden, denen hätte geholfen können.

Das Interview führte Mathias Peter.

(dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Mit dem domradio durch die Nacht

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar