Heiligenbilder vor Wallfahrtskirche in Kevelaer
Heiligenbilder vor Wallfahrtskirche in Kevelaer

28.08.2015

Interreligiöse Friedenswallfahrt nach Kevelaer "I have a dream"

In Kevelaer sind am Freitag mehrere Religionen zur ersten interreligiösen Wallfahrt zusammengekommen. "I have a dream" ist der Leitgedanke - dahinter steckt der Wunsch nach Frieden, so Mitorganisator Rupert Neudeck gegenüber domradio.de.

An der Wallfahrt nahmen nach Angaben der Organisatoren Juden, Muslime, Hindus und Christen teil. Mit der gemeinsamen Aktion wolle man darauf hinweisen, dass Frieden Wirklichkeit werden könne, so Mitinitiator Rupert Neudeck, Gründer der Hilfsorganisationen Cap Anamur und Grünhelme, im Gespräch mit domradio.de: "Es liegt an uns, dass er das wird. Wir dürfen nicht auf die Politiker warten, um den Traum wirklich werden zu lassen." Neudeck zeigte sich zuversichtlich, dass dieser Tag "ein enthusiastisches Zeichen" setzen werde. "Wir wollen, dass nicht mehr über den Ausbruch von Krieg und Konflikten gesprochen wird. Wir wollen, dass der Weltfrieden ausbricht."

Muslimische Gläubige machten sich vom Marktplatz in Wetten auf den Weg. Die jüdischen Wallfahrtsteilnehmer begannen in Winnekendonk. Die Christen zogen vom Schloss Wissen in Richtung Kevelaer. Die Religionsgruppe der Hindus begann am Nachmittag in Keylaer mit ihrem Marsch auf den Wallfahrtsort. Am späten Nachmittag wollten Pilgergruppen dann auf dem Kapellenplatz in Kevelaer eintreffen. Auch Jesiden sind an dieser ersten interreligiösen Wallfahrt beteiligt.

Appell für den Frieden

Bei einem Bühnenprogramm sollte am Nachmittag jede religiöse Gruppe in einer eigenen Ausdrucksform den Wunsch nach Frieden deutlich machen. Danach wollen alle Teilnehmer gemeinsam den Kevelaerer Appell für den Frieden sprechen, den sie im Vorfeld gemeinsam erarbeitet haben. Zum Abschluss sollte eine neue Friedensstele in Szene gesetzt werden. Sie sollte das Friedenslicht tragen, das 1949 von Lourdes aus in die Gnadenkapelle von Kevelaer gebracht wurde und seitdem dort brennt. Der Leitgedanke ist der Satz "I have a dream..." aus der historischen Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King am 28. August 1963 in Washington.

Kevelaer ist Deutschlands zweitgrößte Wallfahrtsstätte nach dem bayerischen Altötting. Jährlich kommen rund 800.000 Pilger an den Ort am Niederrhein. Die Wallfahrt geht auf ein aus dem Jahr 1641 stammendes Wallfahrtsbild aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges zurück, das als "Trösterin der Betrübten" verehrt wird.

(KNA, dr)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar