Ehemaliger Abtprimas Notker Wolf
Notker Wolf OSB

23.09.2021

Benediktiner Wolf wünscht Respekt im Umgang mit anderen "Nicht alles ist nach meinem Gusto"

Notker Wolf, früherer Abtprimas der Benediktiner, hat sich auf seinen Reisen rund um die Welt vor auf allem auf andere Essgewohnheiten einstellen müssen. Mit Stäbchen zu essen, habe er dabei rasch gelernt.

"Denn nicht alles ist nach meinem Gusto", sagte der aus dem Allgäu stammende Ordensmann der "Münchner Kirchenzeitung". Ansonsten sei es im Umgang mit anderen Kulturen wichtig, darauf zu achten, wie man einander begegne und begrüße. Grundsätzlich aber gelte, dass man mit "Achtsamkeit und Respekt" überall ankomme.

Bekannte Liturgie in verschiedenen Sprachen vorgefunden

Im Hinblick auf die katholische Praxis in der Liturgie hat Wolf über die Jahre auch viele andere Ausformungen und Prägungen rund um den Globus festgestellt. Beeindruckend sei für ihn der Zaire-Ritus gewesen. "Die Sonntagsliturgie dauert zwei bis vier Stunden, die Feiernden sind die ganze Zeit singend und schwingend auf den Beinen, die Predigt wird immer wieder durch Zwischenrufe unterbrochen, die der Prediger vorgibt." Allen gemeinsam sei die aber Lebendigkeit der Teilnahme.

Wo er auch gewesen sei, habe er dennoch die bekannte Liturgie vorgefunden, wenn auch in verschiedenen Sprachen, berichtete der Benediktiner. "Überall wurde ich als Zelebrant akzeptiert, auch wenn mich die Leute nicht gekannt haben. An den Landesgrenzen sieht es anders aus, da brauche ich ein Visum." Unter Christen gebe es keine Trennung nach Nation, Sprache oder Hautfarbe.

Katholiken dürfen Gott nicht vereinnahmen

Am meisten habe ihn das Wort des päpstlichen Botschafters in Teheran an die Dialoggruppe überrascht. So habe dieser kundgetan: "Der Heilige Vater lässt euch sagen: Gott ist nicht katholisch." Nach Ansicht von Wolf dürfen die Katholiken Gott nicht vereinnahmen. Denn dieser neige sich allen Menschen zu und wolle, dass alle gerettet werden. Jesus sei Mensch geworden, um diese Liebe Gottes nahe zu bringen. "Katholisch sein" bedeute deshalb, "auch bei den anderen zu sein, unsere Glaubenserfahrungen mit den ihren auszutauschen".

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 26.10.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Ökumenischer Gottesdienst für den neuen Bundestag
  • Erster Klimaschutzbericht der Bischofskonferenz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Psychische Corona-Folgen für Kinder und Jugendliche nehmen dramatisch zu
  • Beteiligt sich das Christentum an einer ungerechten Welt?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wegfall der Maskenpflicht an Schulen?
  • Klaus Mertes über das Priesterbild von heute
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…