Weltkulturerbe Insel Reichenau: Münster Sankt Maria und Markus mit der Klosteranlage
Weltkulturerbe Insel Reichenau: Münster Sankt Maria und Markus mit der Klosteranlage
St. Georg, Reichenau - Oberzell
St. Georg, Reichenau - Oberzell

30.11.2020

20 Jahre Unesco-Welterbe "Klosterinsel Reichenau" "Für Gegenwart und Zukunft lernen"

Wegen ihrer kulturellen und religiösen Bedeutung ist die Bodensee-Insel Reichenau seit genau 20 Jahren Welterbestätte. Am 30. November 2000 nahm die Unesco die "Klosterinsel Reichenau" in die renommierte Liste auf.

Wegen der Corona-Pandemie wird es keine größere Jubiläumsfeier geben, wie die Reichenauer Benediktiner und die Stiftung Welterbe Klosterinsel Reichenau der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagten.

Dafür richtet sich der Blick bereits auf 2024: Dann soll an die Gründung des Klosters Reichenau durch Bischof Pirmin vor 1.300 Jahren erinnert werden. Neben einer kulturhistorischen Ausstellung sind während des gesamten Jahrs Veranstaltungen, Konzerte und Tagungen geplant. "Wir wollen die gesamte Bürgerschaft einbeziehen. Und aus dem Blick zurück auch für Gegenwart und Zukunft lernen", so Karl Wehrle von der Stiftung Welterbe.

Markstein der europäischen Kloster-, Religions- und Kulturgeschichte

Derzeit arbeiten die verschiedenen Akteure an einem Managementplan für die Welterbestätte und an einem Verkehrskonzept. Geplant ist, Kunstwerke und liturgische Gegenstände der Schatzkammer im Reichenauer Münster neu zu präsentieren. Entstehen soll auch ein Klostergarten mit den Heilkräutern und Nutzpflanzen, die Walahfrid Strabo im neunten Jahrhundert in sein Heilkräuterbuch "Hortulus" aufnahm.

Der Direktor des Badischen Landesmuseums Eckart Köhne bezeichnete die Reichenau als "Markstein der europäischen Kloster-, Religions- und Kulturgeschichte". Die kaum zu überschätzende historische Bedeutung der Klosterinsel wolle die Ausstellung zum 1.300-Jahr-Jubiläum deutlich machen.

Zeugnisse der frühmittelalterlichen Blütezeit

Das 724 gegründete Kloster Reichenau entwickelte sich schnell zu einem bedeutenden religiösen und politischen Zentrum für ganz Europa. Hier arbeiteten und lebten herausragende Geistliche, Lehrer, Künstler und Musiker. Auf der Reichenau entstanden weltberühmte Handschriften. Architektonischen Zeugnisse der frühmittelalterlichen Blütezeit der "Reichen Au" sind die drei Kirchen mit ihren Wandmalereien. Von den übrigen mittelalterlichen Klostergebäuden ist fast nichts erhalten.

Die klösterliche Tradition, die auf der Reichenau nach der Blüte im Mittelalter mit der Säkularisation und der Vertreibung der Mönche 1806 endete, lebt inzwischen wieder neu auf. Seit 2004 gibt es in Reichenau-Niederzell eine kleine benediktinische Mönchsgemeinschaft, der aktuell zwei Schwestern und drei Mönche angehören. "Wir sind froh, dass die Reichenau wieder auf der benediktinischen Landkarte zu finden ist", so Pater Stephan Vorwerk.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 19.01.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!