Archäologische Funde in Bethanien
Archäologische Funde in Bethanien
Grab des Lazarus
Grab des Lazarus
Katholische Lazaruskirche (l.), al-Uzair-Moschee (m.) und dahinter rechts die griechisch-orthodoxe Lazaruskirche in Bethanien
Katholische Lazaruskirche (l.), al-Uzair-Moschee (m.) und dahinter rechts die griechisch-orthodoxe Lazaruskirche in Bethanien
Griechisch-orthodoxe Lazaruskirche am 24. November 2020 in Al-Eizarija (Bethanien)
Griechisch-orthodoxe Lazaruskirche am 24. November 2020 in Al-Eizarija (Bethanien)

25.11.2020

Franziskaner wollen Lazarusgrab besser erschließen In Bethanien kommt die Geschichte in Schichten

Lazarus, den Jesus von den Toten erweckt, ist bibelfesten Pilgern bekannt. Die reiche Geschichte seiner Verehrung in Bethanien - heute das palästinensische Al-Eizarija - soll künftig dank eines Restaurierungsprojekts anschaulicher werden.

24 unebene Stufen führen steil hinab in einen nischenverzierten Raum. Die Luft ist mit Feuchtigkeit gesättigt. Hier, aus der Vorkammer, führt ein enger Durchgang an jene Stelle, die seit Jahrhunderten Pilger anzieht. In dieser Höhle soll Lazarus begraben gewesen sein, bevor Jesus ihn laut Bibel nach vier Tagen von den Toten auferweckte. Ein umfassendes Restaurierungsprojekt hat sich nun die Auferweckung der reichen Geschichte des biblischen Bethanien zum Ziel gesetzt. Profitieren sollen Besucher und Bewohner des heutigen palästinensischen Ortes Al-Eizarija.

Verehrung des Lazarusgrabs​

Spätestens seit dem vierten Jahrhundert ist eine Verehrung des Lazarusgrabs belegt, erklärt Kunsthistorikerin Carla Benelli, Verantwortliche für die Kulturprogramme des Hilfswerks der Franziskanerkustodie, ATS-Pro Terra Sancta, das zusammen mit dem Mosaikzentrum von Jericho und der italienischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit hinter den Restaurierungen steht.

Eine erste Kirche entstand Ende des vierten Jahrhunderts neben dem Grab. Vermutlich fiel sie einem Erdbeben zum Opfer und wurde im 6. Jahrhundert durch eine größere Kirche ersetzt. Die Kreuzfahrer im 12. Jahrhundert vergrößerten die Anlage erneut. Zwei neue Kirchen entstanden, eine von ihnen direkt über dem Grab. Daneben ließ Kreuzfahrerkönigin Melisande ein eindrucksvolles Frauenkloster errichten. Dessen Befestigungstürme, oder besser: was von ihnen nach der Zerstörung durch Saladin übrigblieb, galten lange als Wahrzeichen Bethaniens.

Aus der Kirche über der Grabkammer wurde ein islamisches Gotteshaus, das im 16. Jahrhundert zur heutigen Al-Usair-Moschee ausgebaut wurde, ein Beispiel einer im Heiligen Land häufiger anzutreffenden Überlagerung verschiedener Traditionen, sagt Carla Benelli. Zwar werde ein Lazarus im Koran nicht genannt, wohl aber ein ähnliches Auferweckungswunder. Im Laufe der Zeit wurde es mit dem Propheten Esra, arabisch Usair, identifiziert.

Grab in schlechtem Zustand

Die anfängliche Vermischung von Christen und Muslimen zum Gebet an der verehrten Stätte hingegen sorgte für Verwirrung. Der ursprüngliche Zugang zum Grab, heute unter der Moschee, wurde nach einem Abkommen mit den Franziskanern im 16. Jahrhundert zugemauert, ein neuer Abstieg in den Felsen gehauen. Idyllisch liegt er heute an der kleinen Straße, die die franziskanische Lazaruskirche von 1954 am Fuß des Hügels mit ihrem griechisch-orthodoxen Pendant weiter oben verbindet, in der Mitte die Moschee.

Das Grab sei zuletzt in einem sehr schlechten Zustand gewesen, erklärt Projektkoordinator und Architekt Osama Hamdan die Notwendigkeit der Interventionen. Die mittelalterliche Kreuzfahrerstätte habe durch Vernachlässigung gar vor dem völligen Verfall gestanden. Immer wieder stößt das Team auf Überraschungen, die beiden Ossuarien etwa, die im Boden der Grabkammer gefunden wurden und nach Einschätzung von Benelli auf eine Verehrung der Schwestern des Lazarus, Maria und Marta, deuten könnten. Der jüngste Fund: Reste des Baptisteriums der ersten Kirche. Dass im Rahmen der Arbeiten auch die muslimische Seite des Grabs restauriert werden konnte, werten die Projektverantwortlichen ebenso als Erfolg wie die gelungene Mobilisierung der einheimischen Bevölkerung.

Geschichte und ihren Schichten

Einst trennte der Ölberg Bethanien von Jerusalem. An einer wichtigen Verbindungsstraße gelegen, war es ein Tor auf dem Weg vom Jordantal. Aus einer direkten Linie von knapp drei Kilometern sind heute 17 Kilometer geworden. Die Mauer und die israelische Siedlung Maale Adumim ersticken Al-Eizarija, beklagt ein Vertreter des palästinensischen Awqaf-Ministeriums für religiöse und islamische Angelegenheiten bei der Einweihung des Projekts am Dienstag. Für Reisegruppen ist Bethanien-Al-Eizarija damit zu einem beschwerlichen Umweg geworden. Entsprechend groß sei die Freude über die Hilfe durch das Projekt. Sie sei "eine starke Botschaft, die gleichzeitig das Mosaik von Christen und Muslimen vor Ort stärkt".

500.000 Besucher kamen nach Angaben von Bürgermeister Issam Farun vor der Pandemie jährlich. Ihre Covid-19-bedingte Abwesenheit, für die Menschen in dem kleinen Ort wirtschaftlich ein Drama, erleichtert zumindest den Restauratoren die Arbeiten. Wenn der Pilgerbetrieb einst wieder startet, wird erstmals die ganze Geschichte in ihren Schichten zu sehen sein.

Andrea Krogmann
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 27.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Pfadfinder in Solingen bauen Liebfrauenkirche im Computerspiel Minecraft
  • Kölner Stadtdechant Monsignore Robert Kleine über Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus
  • Essener Generalvikar Klaus Pfeffer über seine Corona-Infektion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Geigenbaumeister Martin Schleske begegnet Gott im Klang
  • Zum Holocaust-Gedenktag: Die "#IRemember Wall" von Yad Vashem
  • Heute vor einem Jahr: die allererste Corona-Infektion in Deutschland
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Müssen wir unsere Wirtschaft neu denken?
  • "Reginas Erbinnen": wenn Frauen geistliche Ämter übernehmen
  • #beziehungsweise - Kampagne zu jüdisch-christlichen Beziehungen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Müssen wir unsere Wirtschaft neu denken?
  • "Reginas Erbinnen": wenn Frauen geistliche Ämter übernehmen
  • #beziehungsweise - Kampagne zu jüdisch-christlichen Beziehungen
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Müssen wir unsere Wirtschaft neu denken?
  • Pfadfinder in Solingen bauen Liebfrauenkirche bei Minecraft
  • Essener Generalvikar Klaus Pfeffer hat Corona
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!