Das Publikum der Berlinale während einer Schweigeminute für die Opfer des Anschlages in Hanau
Das Publikum der Berlinale während einer Schweigeminute für die Opfer des Anschlages in Hanau

21.02.2020

Nach Gewalttat in Hanau: Eröffnungsgala der Berlinale Filmauftakt setzt Zeichen

Unter dem Schatten der Gewalttat in Hanau ist die Berlinale 2020 eröffnet worden. Nach der Gala mit Schweigeminute folgte der Auftakt mit der Literaturverfilmung "My Salinger Year". Ein schwieriger Start für das Festival.

Jedes Festival stellt eine Gratwanderung dar, da ist die Berlinale keine Ausnahme: Werke vollkommen unterschiedlicher Herkunft, Machart und Stoßrichtung gilt es zusammenzuführen, die Temperamente von Regisseuren aus aller Welt an einem heterogenen Publikum auszutesten und aus einer Masse von Einzelfilmen den bestimmenden Gesamteindruck eines Jahrgangs herauszudestillieren. Erst recht nach einem Wechsel an der Spitze: Die 70. Ausgabe der Berlinale steht nun unter der Leitung von Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek. Wie will das neue Führungsteam das Publikumsinteresse so hoch halten wie sein Vorgänger Dieter Kosslick?

Zu all dem kam nun hinzu, dass am Tag vor der Eröffnungsgala ein Täter mit mutmaßlich rassistischem Hintergrund zehn Menschen in Hanau erschossen hatte. Der Auftakt stand somit nun auch noch vor dem Dilemma, ein glamouröses Event in Anwesenheit von Prominenten und Vertretern der Politik mit einer angemessenen Berücksichtigung des Terrorakts zu verknüpfen. So fiel die Ausrichtung der Gala trotz aller Bemühungen ein wenig schief aus: Die Showteile, Feierelemente und die launige Moderation des Schauspielers Samuel Finzi vertrugen sich nicht sonderlich gut mit der ziemlich gedrückten Stimmung im Saal.

Schweigeminute für die Hanau-Opfer

Eine Schweigeminute für die Hanau-Opfer und die Begrüßungsreden von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller wirkten da schon eher angebracht, zumal beide den Bogen von der inhärenten Offenheit des Festivals gegenüber anderen Kulturen zur Bekräftigung des Widerstands gegen rechten Hass schlugen. "Das Kino steht für die Gemeinschaft", erklärte auch Carlo Chatrian, "und es erlaubt uns, zu träumen, gerade wenn das Leben schwer ist."

So war die Gala eine unbeabsichtigt ernste Hinführung zu dem offiziellen Eröffnungsfilm des Festivals, "My Salinger Year" des Kanadiers Philippe Falardeau. Von Chatrian bewusst als leichter, optimistisch gestimmter Auftakt ausgewählt, bevor es in vielen Beiträgen des Wettbewerbs und der anderen Sektionen um schonungslose Einlassungen der Filmemacher auf harte Realitäten gehen würde.

"My Salinger Year"

Die autobiografische Literaturverfilmung taucht in ein verklärtes, in Kultur und Kunst aufgehendes Amerika ein. Die angehende Autorin Joanna Rakoff spricht bei einer alteingesessenen Literaturagentur vor, in der die scharfzüngigen Leiterin Margaret arbeitet. Computer werden verachtet, für die Arbeit werden Schreibmaschinen und analoge Ablagesysteme benutzt. Joanna Rakoff obliegt es unter anderem, sich mit der Fanpost des berühmtesten Kunden der Agentur zu beschäftigen: J.D. Salinger. Ungeachtet seiner Zurückgezogenheit und der über dreißigjährigen Spanne seit seiner letzten Neu-Publikation erhält Salinger weiter begeisterte und einschmeichelnde Briefe, die er schon seit Jahrzehnten nicht mehr beantwortet. Joanna ist gefordert, jedem Fan eine Standardantwort zu schicken, findet aber bald Gefallen an den Überlegungen, wie die emotionalen Briefschreiber geartet sein könnten.

Spannender Neustart

Falardeau schert sich wenig darum, die autobiografisch fundierte Geschichte realistisch aufzuziehen. Joanna Rakoffs Entwicklung ist ein konventionell verlaufender Reifeprozess mit klassischem Hilfs- und Gegnerpersonal: Die strenge Chefin, deren Respekt sich die Neue allmählich verdient; der gefühlskalte Freund, der sie als Muse für seine eigenen schwachbrüstigen Romanambitionen missbraucht; schließlich Salinger selbst, der bei seinen Anrufen in der Agentur zum Mentor der jungen Frau wird.

In seiner Auswahl als Eröffnungsfilm lässt sich eine interessante Selbstreflexion des Festivals herauslesen: So wie die Figuren des Films die Nähe zu literarischen Göttern suchen, sind letztlich ja auch bei der Berlinale das Kokettieren und die Tuchfühlung zu den Stars kein unwichtiger Aspekt - und wenn es wie bei "My Salinger Year" um einen bejahrten Künstler geht, an den gleichwohl noch immer höchste Erwartungen gerichtet werden, liegt es nahe, auch darin einen Vergleich mit der Berlinale zu ziehen. In seinem 70. Jahr hebt das Festival jedenfalls zu einem spannenden Neustart an, in dem Falardeaus Film als etwas prosaischer Türöffner seinen Zweck vollauf erfüllt hat.

Marius Nobach
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
  • Himmelklar - Kindergartenleiterin über den Lockdown und Kitas in der Krise
  • Kölner Diakonie Michaelshoven erstattet Anzeige nach Morddrohungen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…