Vorweihnachtliches Oberammergau
Vorweihnachtliches Oberammergau
Christian Stückl, Regisseur und Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau, spricht mit den Darstellern bei einer Leseprobe
Christian Stückl, Regisseur und Spielleiter der Passionsspiele in Oberammergau, spricht mit den Darstellern bei einer Leseprobe
Leseprobe mit Christian Stückl
Leseprobe mit Christian Stückl
Erste Chorprobe in Oberammergau mit Markus Zwink
Erste Chorprobe in Oberammergau mit Markus Zwink
Chorprobe zu den Oberammergauer Passionsspielen 2020
Chorprobe zu den Oberammergauer Passionsspielen 2020
Die beiden gleichberechtigten Jesus-Darsteller für die Passionsspiele 2020, Frederik Mayet (l) und Rochus Rückel (r) und der Spielleiter Christian Stückl
Die beiden gleichberechtigten Jesus-Darsteller für die Passionsspiele 2020, Frederik Mayet (l) und Rochus Rückel (r) und der Spielleiter Christian Stückl

08.12.2019

Erste Leseprobe mit den Darstellern der Passionsspiele 2020 Noch klingt's ein wenig nach Monty Python

Jesus und die Apostel, Maria Magdalena sowie der Hohe Rat waren am Samstagabend im Kleinen Theater in Oberammergau versammelt. Gut 150 Darsteller mit Sprechrollen für die Passion 2020 hatten ihre ersten Leseprobe.

"Steinigt sie, steinigt sie", tönt es kräftig aus dem Volk, das sein Urteil über die Ehebrecherin gefällt hat. Auch eine piepsige Stimme ist im Chor der Ankläger zu vernehmen. "Jetzt klingt's doch noch ein wenig nach Monty Python", sagt Spielleiter Christian Stückl amüsiert und sorgt für Gelächter. Den Film "Das Leben des Brian" kennen die meisten Anwesenden natürlich. Aber eines ist jetzt schon sicher. Wenn sich in sechs Monaten, am 16. Mai 2020, der Vorhang für die Premiere der 42. Passionsspiele in Oberammergau hebt, dann wird an Comedy nichts mehr erinnern. Denn alle wissen, welcher Tradition und welchem Gelübde sie sich verpflichtet haben.

Die erste Leseprobe

Am Samstagabend stand für 150 Mitwirkende, die eine Sprechrolle ergattert haben, die erste Leseprobe an. Gewissenhaft hatte Stückl vorher die Stühle angeordnet. Zettel machten deutlich, wer wo zu sitzen hatte. Auf der einen Seite die Hohen Priester, gleich daneben "Maria, Engel, Anhänger*innen und Brüder Jesu", dann Jesus selbst und seine Apostel. Weiter hinten hatten sich die "Volksführer*innen" und die "Rotte" niederzulassen. "Ihr braucht's noch nicht schauspielern", ließ Stückl die Anwesenden wissen. Wenn auch ein paar gleich in ihrem Element waren.

Bis zuletzt hatte Stückl am Text geschrieben: "Ich weiß, dass noch unheimlich viele Fehler drin sind." Aber das Ganze sei ein Prozess. Noch stehe "Erste Fassung" darüber. Doch wie schon bei den Passionsspielen 1990, 2000 und 2010, für die er verantwortlich war, werde er auch jetzt bis zum letzten Moment an dem Text feilen. "Das war immer so", sagt der 58-jährige Theatermann. Er setze sich so lange damit auseinander, bis für ihn klar sei, dass es nun stimme. Dabei spricht er sich mit seinem Stellvertreter Abdullah Karaca ab, aber auch mit den Hauptdarstellern und vor allem mit dem theologischen Berater, dem Pastoraltheologen Ludwig Mödl.

Eine Frage der Interpretation

Sein "katholischer Wau-Wau", wie Stückl den Theologen scherzhaft nennt, stand schon vor zehn Jahren an seiner Seite. "Wir hakeln nicht, aber setzen uns auseinander." Bisweilen weise Mödl daraufhin, dass etwas so aber nicht in der Bibel stehe. Dann erkläre Stückl, für das Spiel schlicht Text dazu erfinden zu müssen. Denn wenn es etwa im Evangelium über die Apostel heiße, "und sie gingen hinter ihm her", reiche das für die Bühne nicht. Die Jünger sollen sich, so seine Auffassungen, unterhalten und über ihren "Meister" austauschen.

Wie sich Stückl das vorstellt, wird in der Bethanien-Szene, die als erstes gelesen wird, durchaus erkennbar. Da debattieren die Apostel über die Botschaft, die Jesus den Menschen vermitteln will. Unterschiedliche Auffassungen werden deutlich, nicht nur bei seinen Anhängern, sondern auch bei den Hohen Priestern. Durch den Raum hallt die sonore Stimme eines älteren Herrn. Es ist Peter Stückl, der Vater des Regisseurs und längst ein alter Hase, der die Rolle des Hohe Priester Annas übernommen hat.

Volles Vertrauen

Noch etwas zurückhaltend ist Rochus Rückel, der neue Jesus-Darsteller, zu vernehmen. Aber darauf kommt es an diesem Abend nicht an. Stückl setzt volles Vertrauen in seine Leute: "Jeder muss sich das für sich selber erarbeiten." Frederik Mayet, der zum zweiten Mal Jesus spielt, tut sich mit dem langen Monolog der Seligpreisungen leichter. Ihm gefällt ansonsten, was sich der Chef an Neuerungen hat einfallen lassen, etwa bei der Bethanien-Szene. Die sei vorher schon okay gewesen, "aber ich bin mir sicher, die wird beim nächsten Mal noch besser".

Sein Sohn Vincent sei auch schon im Passionsfieber, erzählt Mayet. Wenn der Bub auf seine langen Haare angesprochen werde, verkünde er stolz, dass er sich die für das Passionsspiel habe wachsen lassen. Die Hauptrollen sind übrigens alle doppelt besetzt, so dass bei 103 Aufführungen bis zum 4. Oktober 2020 alles gut gehen müsste. Stückl wird definitiv nicht bei Bedarf als Jesus einspringen, wie er versichert.
Zuletzt hatte er nämlich als Intendant des Münchner Volkstheaters für Schlagzeilen gesorgt, als er an zwei Abenden ersatzweise in der "Dreigroschenoper" den Bettlerkönig Peachum gab.

Barbara Just
(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt live gestreamte Gottesdienste wie wochentägliche Frühmessen sowie die Sonntags- und Feiertagsmessen ab sofort auch auf Facebook und Youtube.

DURCH-ATMEN - Der neue Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 29.03.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Corona als Chance für "Retrokatholizismus"?
  • Statue der heiligen Corona - Münsteraner Dom
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

17:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

18:30 - 19:30 Uhr

Gottesdienst

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…