Der emeritierte Papst Benedikt XVI.
Der emeritierte Papst Benedikt XVI.

03.11.2019

Regisseur von Benedikt-Film verteidigt sein Werk gegen Kritik "Nicht objektiv" und "miserabel"?

Kurienerzbischof Gänswein könne vor dem Film nur warnen. Regisseur Christoph Röhl hat mit Unverständnis auf Kritik aus Kirchenkreisen an seinem Dokumentarfilm "Verteidiger des Glaubens" über Papst Benedikt XVI. reagiert.

Auf einer deutschlandweiten Kino-Tour habe er "in vollen Kinosälen mit einem sehr interessierten und engagierten Publikum gesprochen und diskutiert", sagte Röhl dem Portal katholisch.de (Freitag). "Der Film hat überwiegend positive Resonanz erhalten - vor allem bei gläubigen Katholiken, die ihn sehr dankbar aufgenommen haben."

Sein Film sei nicht nur ein Porträt über den emeritierten Papst Benedikt XVI. (2005-2013), sondern decke vielmehr Strukturen innerhalb der katholischen Kirche auf, die zu dem massiven Vertrauensverlust nach dem Missbrauchsskandal geführt hätten, sagte Röhl. "Joseph Ratzinger war ein Teil dieses fehlerhaften Systems. Es geht um das Zwischenmenschliche, den menschlichen Umgang mit den Opfern." Der Film, der am Donnerstag in die deutschen Kinos kam, sei "ein Beitrag zu einer konstruktiven Debatte", die hoffentlich bald zwischen der institutionellen Kirche und den Gläubigen beginne.

"An seinen eigenen Zielen gescheitert"

"Mein Film ist nicht so einseitig", sagte Röhl zudem am Samstag im rbb. Im Gegensatz zu anderen Kardinälen habe Ratzinger etwas getan - aber sein Handeln sei "fehlerhaft" gewesen. "Das ist mein Punkt." Röhl sagte, er unterscheide sich von den Kritikern in der Interpretation, ob dieses Handeln zu einer "guten Lösung" geführt habe. Der Punkt sei, dass er "alles unter Ausschluss der Öffentlichkeit" getan habe - "so, dass die Kirche keinen Schaden davon nimmt". Er habe mit dem Film zeigen wollen, wie "Ratzinger praktisch an seinen eigenen Zielen gescheitert ist".

Der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp, hatte dem Film zuvor abgesprochen, ein konstruktiver Beitrag zur Aufdeckung sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche zu sein. Stattdessen transportiere Regisseur Röhl "ein stark verzerrtes Bild" von Kardinal Joseph Ratzinger/Benedikt XVI.

"Nicht objektiv" und "miserabel"

Dass es dem Glaubenspräfekten und späteren Papst "immer nur um die Reinheit der Kirche und des Priestertums, nie um die Opfer" gegangen sei, bezeichnete Kopp als "eigenwillige und fehlerhafte Interpretation". Ratzinger sei "über Jahrzehnte eine treibende Kraft gegen Missbrauch" gewesen. Der Sprecher erinnerte etwa an die Bestrafung von mehr als 380 Tätern durch Entfernung aus dem Klerikerstand. Auch habe sich Benedikt XVI. als erster Papst überhaupt auf mehreren Reisen mit Opfern sexuellen Missbrauchs getroffen. Dies werde im Film nicht angemessen gewürdigt oder verschwiegen.

Im Vorfeld hatte bereits Kurienerzbischof Georg Gänswein - der selbst im Film zu Wort kommt - Kritik geübt. "Das ist eine Sauerei, ein Debakel - ich kann es nicht anders sagen", sagte der Privatsekretär des emeritierten Papstes. Er könne vor diesem "geschickt gemachten", "nicht objektiven", "miserablen" Film nur warnen.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 06.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Was gibts Neues aus Berlin? Unser Hauptstadtkorrespondent berichtet
  • 'Sommerkirche zum Mitnehmen' in St. Franziskus in Duisburg-Homberg
  • Europas Kern - Eine Strategie für die EU von morgen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sommerkirche zum Mitnehmen
  • Heute ist Welt-Kuss-Tag
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Sommerkirche zum Mitnehmen
  • Heute ist Welt-Kuss-Tag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Sommeraktion "Meine Heimatkirche"
  • Gemeinde in Bonn erfindet das „Weihwasser to go“
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Sommeraktion "Meine Heimatkirche"
  • Gemeinde in Bonn erfindet das „Weihwasser to go“
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Update zu Maskenpflicht in Supermärkten
  • Sozialpfarrer Kossen kritisiert Kirchen und Fleischindustrie
  • Sommerkirche-Heft für Zu-Hause-Gottesdienst
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…