14.08.2019

Vor 25 Jahren starb der Literaturnobelpreisträger Elias Canetti Der Europäer, der für die Unsterblichkeit schrieb

Kosmopolit, Atheist, wacher Beobachter des Zeitgeschehens. Elias Canetti war ein Literat mit vielen Facetten. Den Tod hat er zeit seines Lebens gehasst. Vor 25 Jahren musste er sich mit ihm abfinden.

Elias Canetti hasste den Tod und liebte die deutsche Sprache. Der 1905 als Kind spanischstämmiger Juden im bulgarischen Ruse geborene Türke verstand sich als Atheist. Religion war für ihn als Einwilligung ins Vergängliche ein Skandal. "Du sollst nicht sterben", formulierte er 1942 sein erstes Gebot. Andere Notizen zeichnen den Literaturnobelpreisträger als egozentrischen Zeitgenossen. Seine Bücher sollen "Zeit haben, sich ohne Kenntnis privater Umstände des Autors zu bewähren", schrieb Canetti wenige Monate vor seinem Tod und verfügte: Erst 2024, dreißig Jahre nach seinem Tod, darf das letzte Schriftstück in seinem Nachlass in der Zentralbibliothek Zürich freigegeben werden. In der schweizerischen Stadt starb Elias Canetti, am 14. August 1994, im Alter von 89 Jahren.

Von vielen Zeitgenossen wegen seines Humors durchaus geschätzt, zeichnen jüngere Biografen auch die weniger sympathischen Seiten des Denkers auf: Jähzornig und machthungrig soll er gewesen sein, krankhaft eifersüchtig und gleichzeitig selbst ein hartnäckiger Fremdgeher; eine Giftspritze, wenn es ums Verhöhnen ehemaliger Geliebter und anderer ungeliebter Zeitgenossen ging. Klein, so scheint es, war Elias Canetti nicht nur von Statur, und Stabilität in zwischenmenschlichen Dingen war nicht seine Stärke.

"Europa vereinigen"

Rastlos scheint auch seine Kindheit, die durch zahlreiche Umzüge geprägt war. 1911 zog die wohlhabende sephardische Kaufmannsfamilie mit ihren drei Söhnen nach Manchester, nur um nach dem überraschenden Tod des Vaters nach Wien zu ziehen. 1916 siedelte sie nach Zürich und 1921 nach Frankfurt um. Zum Studium der Chemie kehrte Canetti zurück nach Wien. Mit dem Einmarsch Hitlers nach Österreich emigrierte er via Paris nach London, wo er 1952 die britische Staatsbürgerschaft erhielt.

In allem blieb er ein Europäer par excellence. "Heute, da der Atemschatten, unter dem wir leben, schwer auf Europa lastet, zittern wir zuerst um Europa", bekennt er in seiner Dankesrede für den Nobelpreis und wünscht sich "eine Zeit, die so segensreich wäre, dass niemand auf der ganzen Welt Grund mehr hätte, den Namen Europas zu verfluchen". Mit seiner Kindheitsgeschichte, schrieb er schon 1943, wolle er "Europa vereinigen".

Das Entstehen und Eigenleben von Menschenmassen

Vertraut wie die Wohnortwechsel waren dem Kosmopoliten die Wechsel von einer Sprache in die nächste. Neben dem judenspanischen Ladino, sprach Canetti Englisch, Französisch, Bulgarisch, Türkisch. Die Sprache seiner Schreibe blieb jedoch Zeit seines Lebens Deutsch. Die deutsche Sprache sei seine Heimat, schrieb das Nobelpreiskomitee 1981 anlässlich der Auszeichnung Canettis. Weil er Jude sei, werde Deutsch die Sprache seines Geistes bleiben, sagte Canetti über sich selbst.

"Ich will ihrer Sprache zurückgeben, was ich ihr schulde. Ich will dazu beitragen, dass man ihnen für etwas Dank hat." Den heraufziehenden Faschismus beobachtete der Jude genau, erlebte neben den Großdemonstrationen nach der Ermordung Walter Rathenaus (1922) und den Arbeiteraufständen in Wien (1927) die Masseneuphorie bei Kriegsausbruch. Die Keimzelle von "Masse und Macht" war gelegt. Die Analyse zum Entstehen und Eigenleben von Menschenmassen wird Canetti später als sein Lebenswerk bezeichnen.

"Ich verfluche den Tod"

Philosophie, Psychologie, Soziologie, Ethno- und Anthropologie sowie ein bisschen Zoologie: Die Methodenvielfalt seiner "Masse und Macht" scheint symbolisch für das Schaffen Canettis. Von Romanen und Charakterskizzen über Dramen und Aphorismen zu Theaterstücken und Reiseeindrücken reichen die Genres. Vieles, was Canetti in seiner langen Karriere schreibt, hat autobiografische Züge, so auch das eine Thema, das sein Denken und Wirken durchdringt: "Ich verfluche den Tod. Ich kann nicht anders, ich stoße den Tod zurück. Würde ich ihn anerkennen, ich wäre ein Mörder."

Sieben Jahre alt war Elias Canetti, als der Vater plötzlich starb. Seine Mutter, seine Geliebte Friedl Benedikt, seine erste Frau Veza, sein geliebter Bruder Georges: Alle starben sie jung und verstärkten in dem Autor den Hass auf den Tod. "Ihn nicht zu besänftigen suchen durch Einschränkungen der Ablehnung und zeitweilige Segenssprüche", lautete seine Devise.

"Verächtlich und verzweifelt sind die Religionen"

Was macht es mit dem Menschen, dass er weiß, dass der Tod unausweichlich ist? Die Beschäftigung mit dieser Frage ließ in dem Atheisten das Interesse für Religionen und Glaubensformen gleichermaßen wie seine Abneigung gegen deren Vertröstung auf das Jenseits wachsen. "Das Kühnste im Leben ist, dass es den Tod hasst, und verächtlich und verzweifelt sind die Religionen, die diesen Hass verwischen", schrieb er im Alter von 38 Jahren in sein Tagebuch.

Leidenschaftlich schrieb Elias Canetti gegen die Leere und den Zerfall, um den Tod zu besiegen. An dem größten seiner Ziele mag er gescheitert sein. Mit seinem intensiven schriftlichen Nachdenken über Tod und Unsterblichkeit aber hat sich der Dichter sein bleibendes Denkmal gesetzt.

Andrea Krogmann
(KNA)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 28.01.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Stolperstein-Putz-Aktion
  • Neuer Nahost Friedensplan?
  • Junge Christen vs. Nestlé
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schmierereien, eingeworfene Scheiben & gestohlene Kerzenhalter - Wie eine Berliner Pfarrei mit Vandalismus zu kämpfen hat
  • Pater Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlin, veröffentlicht vor 10 Jahren den Missbrauchsskandal
  • "Suffering in Silence"– Neuer Care-Bericht über vergessene humanitäre Krisen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Schmierereien, eingeworfene Scheiben & gestohlene Kerzenhalter - Wie eine Berliner Pfarrei mit Vandalismus zu kämpfen hat
  • Pater Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlin, veröffentlicht vor 10 Jahren den Missbrauchsskandal
  • "Suffering in Silence"– Neuer Care-Bericht über vergessene humanitäre Krisen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Trumps "großartiger Nahost"-Plan: Kann dieser amerikanische Friedensplan funktionieren?
  • Buchtipp: "Picknick im Dunkeln" – Am Gedenktag des Heiligen Thomas von Aquin
  • 87 Prozent unter der Armutsgrenze – Caritas international weitet Hilfe in Venezuela aus
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Trumps "großartiger Nahost"-Plan: Kann dieser amerikanische Friedensplan funktionieren?
  • Buchtipp: "Picknick im Dunkeln" – Am Gedenktag des Heiligen Thomas von Aquin
  • 87 Prozent unter der Armutsgrenze – Caritas international weitet Hilfe in Venezuela aus
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Junge Christen vs. Nestlé
  • Pater Mertes, ehemaliger Direktor des Canisius-Kollegs in Berlin, veröffentlicht vor 10 Jahren den Missbrauchsskandal
  • Schmierereien, eingeworfene Scheiben & gestohlene Kerzenhalter – Wie eine Berliner Pfarrei mit Vandalismus zu kämpfen hat
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…