Regisseur und Produzent Fatih Akin (M), Schauspieler Jonas Dassler und Autor Heinz Strunk (l)
Regisseur und Produzent Fatih Akin (M), Schauspieler Jonas Dassler und Autor Heinz Strunk (l)

10.02.2019

Berlinale: "Der Goldene Handschuh" von Fatih Akin verstört Inszenierte Freakshow

Fritz Honka, das Ungeheuer. Noch Jahrzehnte nach seinen Taten lässt der Name des Hamburger Serienmörders mit Schaudern an brutalste Verbrechen, tiefe Verwahrlosung und ungehemmten Frauenhass denken. Fatih Akin hat dies verfilmt.

Unter der Regie Fatih Akins erobert der Serienmörder Fritz Honka die große Leinwand des Berlinale-Palasts. Es ist ein beeindruckender, vor allem aber schwer verstörender Auftritt, den man so schnell nicht wieder vergisst.

Ohne Zweifel gut gemacht

Seit seinem Gewinn des Goldenen Bären mit "Gegen die Wand" 2004 ist Fatih Akin völlig zurecht einer der fest gesetzten Gäste des Festivals. Er gehört zu den wenigen deutschen Regisseuren, die rasantes, leidenschaftliches und spannendes Kino machen. Ob "Der Goldene Handschuh" an die alten Erfolge anknüpfen kann?

Der Film ist ohne Zweifel gut gemacht. Akins Geschichte folgt Heinz Strunks gleichnamigem Roman von 2016 mit viel Liebe zum Detail: Dekor, Zeitgeist und die besondere Stimmung zwischen Nachkrieg und Turbokapitalismus sind mit Händen zu greifen. Akin konzentriert einen Strang der Handlung auf die abgerockte Wirtschaft "Zum Goldenen Handschuh", einen Treffpunkt der Versager, Verlorenen und Verzweifelten. Hier findet Honka seine gealterten, unglücklichen, alkoholkranken Opfer. Von hier aus brechen sie auf in Honkas Wohnung, eine dürftige Mansarde im damals ärmlichen Ottensen.

Honka will Sex, die Frauen nicht, also tötet er sie. Ihre Leichen zersägt er und bewahrt die Stücke auf dem Dachboden, gleich hinter den dünnen Holzwänden seines Zuhauses. So war es damals, in den 70ern, und so erzählt es Heinz Strunk.

Winzige Momente der Heiterkeit

Doch je länger wir dem von Jonas Dassler in meisterlicher seelischer wie körperlicher Verformung gespielten Honka durch seine triste Existenz folgen, desto deutlicher stellt sich die Frage nach dem Warum: Was hat Honka zu dem gemacht, was er ist? Warum sehen wir alles aus der Perspektive des Täters? Und: Wieso soll man sich anschauen, wie Frauen gedemütigt, geschlagen, vergewaltigt, erwürgt, zerstückelt, weggeworfen werden?

Fragen wie diese zielen ins Moralische, und es sei festgehalten: Dies ist ein eminent gut gemachter Film. Dassler und seine Kolleginnen Margarethe Tiesel, Katja Studt, Martina Eitner-Acheampong und Jessica Kosmalla führen vor, wie es sich lebt (oder stirbt) in der untersten Outsider-Hölle, in der es Schnaps und noch mehr Schnaps gibt, kitschige Schlager, dumme Sprüche und eine tief sitzende Gleichgültigkeit. Adamos "Es geht eine Träne auf Reisen" wird zum Leitmotiv des Schlachtens. Es gibt sogar winzige Momente der Heiterkeit, wenn der alte Dornkaat-Max (Hark Bohm) seine Mikrowitze zum besten gibt.

Ein guter Film. Aber so großartig der Ausflug in diese Welt des Jammers inszeniert ist, so ärgerlich bleibt der Gesamteindruck. Denn während Strunks Roman "Der Goldene Handschuh" das Geschehen um Honka mit reichhaltigen Kontexten versieht, zeigt uns Akin bloß, wie es war oder gewesen sein mag. Strunk baut eine parallele Welt gutsituierter Verlogenheit auf; er zeigt die Vorgeschichte des Täters, er hütet sich vor dem Risiko des Voyeurismus.

Gefilmter Schrecken

Indem er am scheinbar Faktischen festhält, verschiebt Akin den Akzent gegenüber dem Buch. Der gefilmte Schrecken mag zunächst größer erscheinen als der geschriebene, doch ist seine Wirkung begrenzt.

Nicht das Schreckliche ist der Feind des Gelungenen, sondern der Ekel. Das wusste schon Schiller, und es stimmt auch heute: Irgendwann wendet man sich ab von Honka und schaut ihm nur noch zu, diesem ebenso armseligen wie widerlichen Mängelexemplar der Gattung Mann.

Ein Film muss nichts erklären; aber er sollte versuchen zu verstehen. Das wäre komplexer als die Freakshow, die Akin inszeniert. Näher am Schrecken wäre es mit Sicherheit.

Von Hans-Joachim Neubauer

(KNA)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.07.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Arbeiten, wo andere Urlaub machen – Seelsorger auf einem Kreuzfahrtschiff
  • Die evangelischen Räte
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • KiTa Entlassungsfeier der Vorschulkinder
  • Das Museum Ludwig erhält ein Mahnmal zum Gedenken an die Nagelbombe in der Keupstraße
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)