Soll rot angestrahlt werden: der Canal Grande in Venedig
Am 29. November 1643 starb Claudio Monteverdi in Venedig
Claudio Monteverdi
Claudio Monteverdi

29.11.2018

Vor 375 Jahren starb der Komponist Claudio Monteverdi Vater der modernen Musik

Seine Marienvesper machte den spätberufenen Priester berühmt: Claudio Monteverdi. Sein Platz ist in der Musikgeschichte unverrückbar. Ohne Monteverdi gäbe es die Musik, wie wir sie heute kennen, nicht.

Er legte die Grundlagen für das harmonische Verständnis, das die westliche Musik, egal welcher Stilrichtung, bis heute prägt. Am 29. November 1643, vor 375 Jahren, starb Claudio Monteverdi in Venedig, wo er zuletzt 30 Jahre lang gewirkt hatte.

Monteverdis Schaffen fällt in eine Zeitenwende - von der Renaissance hin zum Barock. Als der junge Claudio, kaum 15-jährig, in den frühen 1580er Jahren seine musikalische Ausbildung begann, stand die Renaissance-Musik in voller Blüte. Es war die Hoch-Zeit der Vokalpolyphonie, jener Musik, bei der das harmonische Miteinander der Gesangsstimmen durch das Überlagern mehrerer Melodien erzeugt wird.

Vokalpolyphonie brachte Nachteile mit sich

Je erfahrener die Komponisten in dieser Technik wurden, desto kunstvoller wurde ihre Musik. Einen entscheidenden Nachteil aber brachte das mit sich: Vom gesungenen Text verstand man bald gar nichts mehr.

Und genau daran störte sich der junge Monteverdi. In seinen Augen sollte die Musik aus dem Text heraus entwickelt werden. Statt auf kunstvolle Mehrstimmigkeit setzte er auf die Ausdruckstärke eines Sängers. Das harmonische Gerüst zur Melodie lieferten nicht weitere Melodiestimmen, sondern - wie bis heute üblich - Begleitinstrumente.

Als "Seconda prattica" (zweite Praxis) ging die damals revolutionäre Kompositionstechnik in die Musikgeschichte ein.

Monteverdi schreibt berühmte Marienvesper

Monteverdis Karriere zerfällt in zwei große Abschnitte. Von 1590 bis 1612 wirkte er am herzoglichen Hof von Mantua, ab 1613 dann in Venedig. Sein Werkkatalog ist lang. Weltliche Madrigale finden sich darin ebenso wie Ballette und geistliche Werke, darunter die berühmte Marienvesper. Und eine stattliche Anzahl von Opern, von denen allerdings nur drei erhalten sind.

Der Einfluss, den Monteverdi auf die noch junge Gattung Oper hatte, kann dennoch nicht überschätzt werden. Indem er die Musik in den Dienst des Textes stellte, schuf er eine neue Form des dramatischen Ausdrucks, die bis heute modern wirkt und die Zuschauer deshalb noch immer fasziniert. Nicht umsonst zählen "L'Orfeo", "Il ritorno d'Ulisse in Patria" und "L'Incoronazione di Poppea" zum festen Repertoirebestandteil der großen Opernhäuser.

Kapellmeister im Markusdom

Doch nicht nur musikalisch war Monteverdi ein Neuerer. Als langjähriger Kapellmeister des Markusdoms in Venedig stellte er die Kirchenmusik auch organisatorisch neu auf. Er belebte den Chor neu, griff die Tradition der gesungenen Messen wieder auf und sorgte dafür, dass die Mitglieder des Instrumentalensembles Monatslöhne erhielten, statt wie bis dato auf Tagesbasis bezahlt zu werden.

So erfolgreich Monteverdi als Komponist war, privat blieben ihm Schicksalsschläge nicht erspart. 1576 - Claudio war kaum drei Jahre alt - starb seine Mutter. 1607 verlor er, nach 13 Ehejahren, seine Frau. Später raffte eine Pestepidemie einen seiner beiden Söhne dahin. Der zweite bekam es wegen der Lektüre verbotener Bücher mit der Inquisition zu tun und musste von seinem Vater aus dem Gefängnis freigekauft werden. Seinen Glauben verlor Monteverdi darüber nicht.

Im Gegenteil: Mit 65 Jahren ließ er sich in Venedig zum Priester weihen, um fortan noch stärker der Kirche zu dienen.

Werke Monteverdis erst wieder im 20. Jahrhundert gewürdigt

Als Monteverdi 1643 starb, war ganz Venedig auf den Beinen, um ihm ein letztes Lebewohl zu sagen. Sein Nachruf verblasste dennoch schnell, wurde von Barock-Größen wie Bach, Händel oder Vivaldi überdeckt. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden seine Werke neu entdeckt - ein Verdienst, das vor allem auf das Konto des italienischen Komponisten Gian Francesco Malipiero geht. Auf dessen Forschungen bauten die Vertreter der historischen Aufführungspraxis auf, die sich ab den späten 1960er Jahren verstärkt der Musik Monteverdis annahmen. Dieses Interesse hält bis heute an.

Andreas Laska
(KNA)

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 11.12.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    11.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 18,12–14

  • "Die Nacht ist vorgedrungen" - Adventslied von Jochen Klepper
    11.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Dichter geistlicher Lieder

  • 12.12.2018 07:00
    Impulse der deutschen Bischöfe

    Bischof Baetzing über den Mut...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.