Posemuckel oder Kleinkleckersdorf?
Posemuckel oder Kleinkleckersdorf?

15.09.2018

Neues Buch über sprichwörtliche Orte Über Orte, die es gar nicht gibt

Die Sprache kennt Orte, die es gar nicht gibt: Posemuckel und Kleinkleckersdorf etwa. Aber auch Orte, die mit symbolischer Bedeutung aufgeladen wurden wie Sodom und Gomorrha. Ein neues Buch beleuchtet die Hintergründe. Dabei spielt auch die Bibel eine Rolle.

"Bielefeld, das gibt's doch gar nicht." Die Universitätsstadt in Ostwestfalen muss viel Spott erdulden, seit ein Student diese Theorie im Internet in die Welt gesetzt hat, um zu zeigen, wie schnell sich Daten und Fakten zu "Fake News" und Verschwörungstheorien verbinden lassen.

Canossa, Rubikon und Issos

Wie Bielefeld geht es vielen Orten weltweit: Sie werden in Redewendungen und Sprichwörter eingemeindet. Eulen werden - völlig überflüssigerweise - nach Athen getragen. Der Gang nach Canossa ist ein demütigender Bußgang. Mit "Drei, drei, drei, bei Issos Keilerei" konnte mancher Schüler eine Schlacht Alexanders des Großen im Gedächtnis behalten. Für andere bleiben historische Fakten böhmische Dörfer - unverständlich und unaussprechlich.

Zu einer virtuellen Reise an 200 solcher Orte lädt der Germanist Rolf-Bernhard Essig in seinem neuen Buch "Ich kenn doch meine Pappenheimer! - Wunderbare Geschichten hinter sprichwörtlichen Orten" ein. Und erläutert dabei, warum Personen, die eine schwierige Entscheidung treffen, den Rubikon überschreiten. Und warum Menschen, die sterben, wahlweise über den Jordan oder die Wupper gehen.

Posemuckel und Hintertupfingen

Manche Begriffe lösen Kino im Kopf aus: Wer mit Gelsenkirchener Barock sein Wohnzimmer möbliert, beweist nicht gerade guten Geschmack. Und wer hinter Schwedischen Gardinen lebt, muss durch - aus schwedischem Stahl hergestellte - Eisenstangen auf die Welt schauen.

Auch erfundene Dörfer und Städte bereichern die deutsche Sprache: Mit Posemuckel, Dummsdorf, Hintertupfingen, Krähwinkel und Kleinkleckersdorf gibt es viele Fake-Orte, die mehr oder weniger liebevoll als Horte kleinbürgerlichen Denkens und Dummheit verspottet werden. In diese Pampa will man lieber nicht geschickt werden.

Aus der Bibel

Wie so oft liefert die Bibel viele sprachliche Juwelen. Berühmt-berüchtigt ist etwa die "Hure Babylon". Seitdem werden Städte mit ausgeprägtem Nachtleben gern als Sündenbabel bezeichnet. Dort mag es zugehen wie in "Sodom und Gomorrha", den beiden sündigen Städten, die Gott durch Feuer und Schwefel zerstörte.

Menschen, die sich durch ein einschneidendes Erlebnis grundlegend ändern, haben wie der Apostel Paulus ihr "Damaskus-Erlebnis". Und Menschen, die sich nach einer vermeintlich besseren Vergangenheit sehnen, wollen wie die Israeliten in der Wüste zurück zu den "Fleischtöpfen Ägyptens".

"Rom wurde nicht an einem Tag erbaut"

Auch die wichtigste islamische Stadt bereichert die Landkarte der Sprache. Als Wallfahrtsziel hat Mekka, der Geburtsort von Mohammed, Karriere gemacht: Wimbledon ist das Mekka der Tennisspieler, die Spielemesse Gamescom das Mekka der Computerspielefreaks und das Münsterland das Mekka der Pedalritter.

Da darf Rom nicht zurückstehen: "Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut", heißt es etwa. Und "in Rom gewesen zu sein und den Papst nicht gesehen zu haben" lässt schon einiges Verstocktheit vermuten. Deutsche Städte knüpfen da sprachlich gern an: "Der Kölner Dom wurde auch nicht an einem Tag gebaut", heißt es in der Weltstadt am Rhein.

Und: "Er war in Köln und hat den Dom nicht gesehen." Im Vergleich dazu ist Paris schon eine Marke für sich: Beirut sei das Paris des Nahen Ostens, heißt es. Leipzig wird abwechselnd als Athen an der Pleiße oder "Klein-Paris" gerühmt. So manche Stadt dürfte mit ihrem Image weniger zufrieden sein: Wer eine derbe Niederlage einstecken muss, erlebt wie Napoleon 1815 sein Waterloo. Auch Watergate hat Karriere gemacht - als Dieselgate, Nippelgate oder Trumpgate.

"Ab nach Kassel"

Die Redewendung "ab nach Bautzen" verbindet sich mit dem Stasi-Gefängnis Bautzen II, in dem politische Gefangene zu DDR-Zeiten eingesperrt und gefoltert wurden. "Ab nach Kassel" hat einen nicht ganz so schlimmen Klang. Vielfach wird diese Redewendung darauf zurückgeführt, dass Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel im 18.

Jahrhundert Landeskinder als Soldaten nach England verkaufte. Autor Essig hat jedoch eine andere Erklärung: Die Redewendung sei 1870 entstanden, als der französische Kaiser Napoleon III. gefangen genommen und von preußischen Soldaten zu seinem Gefängnisort Schloss Wilhelmshöhe geleitet wurde. Schon in Aachen, heißt es, habe man den Zug mit höhnischen Rufen "Ab nach Kassel!" empfangen.

Christoph Arens
(KNA)

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.11.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Diasporasonntag - Junge isländische Kirche auf katholisch
  • Trauer einer Mutter - Käthe Kollwitz und der 1. Weltkrieg
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

11:00 - 18:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Welttag der Armen - Misereor Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel
  • Leben für den Friedhof - Das Berliner Friedhofs-Café finovo
  • Kölner Oper wird UNICEF-Pate
18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • "Guter Klang ist alles!" - Interview mit dem Barockgeiger Florian Deuter
  • Geistliche Musik von Christoph Grauper und Max Reger
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • heller Himmel
    18.11.2018 07:20
    WunderBar

    Es ist nicht alles zum heulen

  • Markusevangelium
    18.11.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 13,24–32

  • Cluny im Winter 2008.
    18.11.2018 09:20
    Anno Domini

    Odo von Cluny: Eine Größe sein...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen