Alexander von Schönburg
Alexander von Schönburg

14.09.2018

Alexander von Schönburg über Keuschheit und Treue "Die Kunst des lässigen Anstands"

Es wird gepöbelt und gehetzt. Anstand und Benimmregeln scheinen im Internet ausgehebelt. Der Autor Alexander Graf von Schönburg fragt sich, warum hier alle zivilisatorischen Errungenschaften nicht mehr zählen.

Das Kaugummi wird auf die Straße gespuckt, die Tür wird einem vor der Nase zugeknallt und erwachsene Familienväter laufen in Turnhosen und Schlappen durch die Stadt. Alexander von Schönburg beobachtet in unserer Gesellschaft ein Sich-gehen-lassen und eine Rücksichtslosigkeit, die sich auch im Großen spiegelt – wenn ganze Meere zugemüllt werden und Menschen sich laut pöbelnd zusammenrotten. "Wo sind da noch unsere zivilisatorischen Maßstäbe?", fragt er im DOMRADIO.DE Interview. Sein Buch ist ein Plädoyer für 'altmodische Tugenden'.

Johannes Paul II. und der Sex

Über 'Humor, Mut und Geduld' aber auch über so sperrige Tugenden wie 'Demut, Zucht, Treue, Gehorsam oder Keuschheit' denkt von Schönburg klug und unterhaltsam nach. '27 altmodische Tugenden für heute' listet der Autor in seinem Buch 'Die Kunst des lässigen Anstands' auf. "Die Kapitel Treue und Keuschheit haben mir besonders viel Spaß gemacht, weil ich mit diesen Kapiteln voll gegen den Zeitgeist anrenne," sagt von Schönburg. Mit Zeitgeist meint er unter anderem die entfesselt ausgelebte Sexualität als eine überdrehte Auswirkung der sexuellen Revolution.

Ein Beispiel: Auf dem Smartphone kann man mit einer entsprechenden Sex-App one-night-stands bestellen. Abgekoppelt von der personalen Begegnung wird Sexualität so zur Konsumware. Von Schönburg führt hier einen prominenten katholischen Kronzeugen an, der schon früh vor solchen Entwicklungen gewarnt hat. "Johannes Paul II. hat in seinen Mittwochsaudienzen immer wieder über Sex gesprochen", sagt der Autor. "Eros war sein großes Thema. Für einen Papst ist es doch sehr ungewöhnlich, dass er Anleitungen für einen Orgasmus gibt. Das Klischee, die Kirche sei leibfeindlich, hat er wirklich widerlegt".

Alexander von Schönburg ist im guten Sinne konservativ-katholisch und bekennt sich auch dazu. Es macht viel Freude mit ihm über die Aktualität der 'altmodischen Tugenden' zu diskutieren und er diskutiert gern. Was er allerdings nicht leiden kann ist, wenn man ihm nicht zuhört. Erst vor kurzem sei er einer Journalistin begegnet, erzählt er, die ihm gegenüber sehr feindselig aufgetreten sei und sich im Interview nur ihre feindselige Meinung bestätigen lassen wollte.

Katholisch gegen Selbstsucht und Beliebigkeit

Von Schönburg beobachtet da einen gewissen Konsensdruck in unserer Gesellschaft. Abweichende Meinungen werden oft lächerlich gemacht und katholische Stimmen schnell in Vorurteils-Schubladen gesteckt. Wenn es um Selbstsucht, Ich-Optimierung, um Konsumismus und dauernden Lustgewinn gehe, dann seien Tugenden wie Demut und Dankbarkeit eben nicht gefragt.

Und wer nicht jedes beliebig gewordene Lebensmodell jubelnd begrüße, werde als altmodisch abgestempelt. "Was mich stört", beklagt er, "dass man schon suspekt wird, wenn man nicht alle gesellschaftlichen Veränderungen bejubelt. Ich finde, es müßte schon genügen, sie mitzutragen. Ich gehe nicht gegen die Homo-Ehe auf die Straße, ich trage das mit. Aber in der Talk-Show, wo ich neulich eingeladen war, habe ich gemerkt, alles andere als enthusiastischer Jubel und Conchita Wurst toll finden und Transsexualität toll finden, alles, was darüber nicht enthusiastisch jubelt, gilt heute schon als suspekt".

Alexander von Schönburg bürstet mit seinem Plädoyer für '27 altmodische Tugenden' gegen den Zeitgeist der Spaß- und Spielgesellschaft. Mit großem Vergnügen liest man sein Buch und denkt, ja, so altmodisch sind sie gar nicht, sondern sehr aktuell, die guten alten Tugenden.

Johannes Schröer
(DR)

Sommertour Pilgern Zwei Null 19

12 Dome in 12 Tagen: Die multimediale Radpilgertour!

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.07.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 74. Wallfahrt der Schlesier nach Annaberg bei Haltern am See
  • 50 Jahre Mondlandung – ein spirituelles Ereignis?
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 12 Tage, 12 Dome – Pilgern ZWEI NULL 19
  • Ihre Musikwünsche
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 12 Tage, 12 Dome – Pilgern ZWEI NULL 19
  • Ihre Musikwünsche
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)