Frankfurter Buchmesse
Deutscher Buchhandel vergibt Friedenspreis
Aleida (l.) und Jan Assmann
Aleida (l.) und Jan Assmann

12.06.2018

Friedenspreis des Buchhandels für Aleida und Jan Assmann Wechselseitige Inspiration

Das Ehepaar Assmann hat zum kulturellen Gedächtnis und zu Hochkulturen geforscht. Jetzt wird das Paar mit einem der bedeutendsten Kulturpreise des Landes ausgezeichnet, dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018.

Das Ehepaar Aleida (71) und Jan Assmann (79) erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2018. Das gab der Börsenverein des Deutschen Buchhandels, am Dienstag in Berlin bekannt. Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert. Er wird jeweils zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse im Herbst verliehen. Das Ehepaar lebt in Konstanz und hat fünf Kinder.

Wechselseitige Inspiration

Geehrt werde ein Forscherpaar, das sich in seiner Arbeit seit Jahrzehnten wechselseitig inspiriere, teilte die Jury mit. Die Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann greife die virulenten Themen von Geschichtsvergessenheit und Erinnerungskultur auf, heißt es zur Begründung. "Angesichts einer wachsenden politischen Instrumentalisierung der jüngeren deutschen Geschichte leistet sie in hohem Maße Aufklärung zu Fragen eines kulturellen Gedächtnisses einer Nation."

Der Ägyptologe und Kulturwissenschaftler Jan Assmann habe internationale Debatten um Grundfragen zu den kulturellen und religiösen Konflikten der heutigen Zeit angestoßen, so die Jury weiter. Mit seinen Schriften zum Zusammenhang von Religion und Gewalt sowie zur Genese von Intoleranz und absolutem Wahrheitsanspruch leiste er einen unverzichtbaren Beitrag zum Verständnis der Friedensbereitschaft und Friedensfähigkeit der Religionen.

Aleida Assmann, geboren am 22. März 1947 in Bethel bei Bielefeld, beschäftigt sich neben der Anglistik und Archäologie seit den 1990er Jahren vornehmlich mit der Thematik des kulturellen Gedächtnisses, der Erinnerung und des Vergessens. 1993 folgte sie dem Ruf an den Lehrstuhl für Anglistik und allgemeine Literaturwissenschaft an der Uni Konstanz und nahm Gastprofessuren weltweit wahr.

Buch "Menschenrechte und Menschenpflichten"

In ihrem 2006 erschienenen Buch "Der lange Schatten der Vergangenheit" untersucht sie die Spannungen zwischen persönlicher Erfahrung und offiziellem Gedenken und gibt Ratschläge für eine angemessene Erinnerungskultur. In ihrem jüngsten, 2017 erschienenen Buch "Menschenrechte und Menschenpflichten" plädiert sie angesichts der Flüchtlingsdebatte für einen neuen Gesellschaftsvertrag, für den Menschenrechte, Werte wie Empathie und Solidarität sowie ein Kanon von Regeln für ein respektvolles Zusammenleben maßgeblich sind.

Jan Assmann, geboren am 7. Juli 1938 in Langelsheim (Harz), leistete laut Börsenverein wissenschaftliche Grundlagenarbeit bei der Erschließung und Interpretation von Quellen zur ägyptischen Religion.

Damit haber er das biblische Bild des Alten Ägyptens von einer versklavten Gesellschaft unter pharaonischer Willkür revidiert und stattdessen eine Zivilisation porträtiert, die von Ordnungs- und Gerechtigkeitsvorstellungen geleitet gewesen sei, heißt es.

Einem erweiterten Kreis sei Jan Assmann über seine Arbeiten zur Entstehung des Monotheismus bekanntgeworden, dessen Anfänge er im Auszug der Israeliten aus Ägypten sieht. In dem 2016 erschienenen Buch "Totale Religion" schlägt Jan Assmann einen Bogen zur aktuellen Diskussion über das Gewaltpotential monotheistisch geprägter Gesellschaften.

(KNA, dpa)

Weltjugendtag in Panama

Panama

"Loss mer singe för doheim"

Die große Loss mer singe Radioparty am 25. Januar ab 18 Uhr nur im DOMRADIO!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wort des Bischofs - Das Buch

Alle Impulse aus den Jahren 2017/18 jetzt auch als Buch!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.01.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Kölner Katholiken feiern Friedensgottesdienst im Dom
  • "Überwältigend!" - Gastfreundschaft bei Tage der Begegnung begeistert
  • Mehr Öko! - "Wir haben es satt"-Demo am Samstag in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt
  • Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) zu 100 Jahre Frauenwahlrecht
  • Care for Integration: Geflüchtete werden Altenpflegehelfer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt
  • Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) zu 100 Jahre Frauenwahlrecht
  • Care for Integration: Geflüchtete werden Altenpflegehelfer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Bauhaus: Diakonissen-Mutterhaus Elbingerode ist einziges Bauhaus Kloster in Deutschland
  • Grüne Woche in Berlin: Gepa zu Armutsbekämpfung
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 100 Jahre Bauhaus: Diakonissen-Mutterhaus Elbingerode ist einziges Bauhaus Kloster in Deutschland
  • Grüne Woche in Berlin: Gepa zu Armutsbekämpfung
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.