Kollegah (r) und Farid Bang singen bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo
Kollegah (r) und Farid Bang singen bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo
Wincent Weiss (l) erhält den Echo als Newcomer National von Campino bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo
Wincent Weiss (l) erhält den Echo als Newcomer National von Campino bei der 27. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo

13.04.2018

Zentralrats-Präsident lobt Campinos Worte bei "Echo"-Verleihung Eklat wegen Rapper Kollegah und Farid Bang

Nach der Verleihung des Musikpreises "Echo" in Berlin reißen die Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Rapper Kollegah und Farid Bang nicht ab. Zugleich gab es lobende Worte für den Auftritt des Sängers der Toten Hosen, Campino.

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, würdigte Campino für "Mut und Verantwortungsbewusstsein". Er habe mit seinen Worten zu den umstrittenen Rappern dafür gesorgt, "dass nicht der Ruf der gesamten Branche ruiniert ist", sagte Schuster in Würzburg.

"Er hat mit seiner Frage, wo die moralische Schmerzgrenze liegt, genau den wunden Punkt getroffen." Ansonsten sei die Bedeutung des Preises "höchst zweifelhaft geworden". Die jüdische Gemeinschaft wisse den Einsatz von Campino "definitiv zu schätzen".

Campino hatte bei der "Echo"-Verleihung am Donnerstagabend in Berlin die Rapper Kollegah und Farid Bang kritisiert. In einem Liedtext der beiden Musiker heißt es: "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen." Man müsse unterscheiden, ob Provokation ein Stilmittel sei oder dazu diene, andere auszugrenzen, sagte Campino.

"Für mich persönlich ist die Grenze überschritten, wenn es um frauenverachtende, homophobe, rechtsextreme, antisemitische Beleidigung geht und die Diskriminierung jeder anderen Religionsform."

Antisemitismusbauftragter verurteilt "Echo"-Ehrung an Rapper

Der neue Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, verurteilte die "Echo"-Ehrung an die Rapper in der "Bild"-Zeitung scharf. Die antisemitischen Songzeilen seien "inakzeptabel" und "einer renommierten Veranstaltung wie der Echo-Verleihung nicht würdig". Solche Zeilen verletzten nicht nur Holocaustüberlebende, sondern auch ihre Familien.

Kritik kam auch von der früheren Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch. Sie sprach von einem "verheerenden Zeichen". Mitten in die Debatte um Antisemitismus an Schulen falle nun die Auszeichnung von Musik, die jene Phänomene zu befördern vermöge, so die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern.

"Wenn am Jom HaSchoa, dem jüdischen Holocaustgedenktag, Rapper ausgezeichnet werden, die sich vorwerfen lassen müssen, bewusst auch mit antisemitischen Ressentiments zu spielen, darf sich niemand wundern, dass 'Jude' in Klassenzimmern wieder Schimpfwort ist."

In den Liedern werden Gewalt und Intoleranz gepriesen

Die Deutsch-Rapper Kollegah und Farid Bang gewannen in der Kategorie Hip-Hop/Urban National den "Echo". Bereits vorab hatte die Nominierung der beiden Musiker zu heftiger Kritik geführt.

Zentralratspräsident Schuster hatte vergangene Woche gesagt: "Während wir von Zuwanderern fordern, dass sie unsere Werte akzeptieren, werden in solchen Liedern Gewalt und Intoleranz gepriesen." Der Bundesverband Musikindustrie hielt jedoch an der Nominierung fest. Er verwies darauf, dass sich ein Ethik-Beirat mehrheitlich gegen einen Ausschluss der Künstler entschieden hatte.

(KNA)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Versteigerung Kardinal Meisners Nachlass
  • Kompromiss im Fall Maaßen?
  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Kongress gegen Fremdenfeindlichkeit im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen